Handwerksblatt Logo

Anzeige

Klaus Finger ist bester Ausbilder im Handwerk

Der Geschäftsführer der Elektro Breitling GmbH aus Holzgerlingen, Klaus Finger, ist mit dem "Heribert-Späth-Preis für besondere Ausbildungsleistungen im Handwerk" 2018 ausgezeichnet worden.

Klaus Finger (M.) ist zum besten Ausbilder im Handwerk 2018 gekürt und mit dem Heribert-Späth-Preis ausgezeichnet worden. Thomas Keindorf, Präsident der Handwerkskammer Halle (Saale) und Vorsitzender der Mitgliederversammlung der Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk, hielt die Laudatio auf den neuen Preisträger. Foto: © Agentur Bildschön
Klaus Finger (M.) ist zum besten Ausbilder im Handwerk 2018 gekürt und mit dem Heribert-Späth-Preis ausgezeichnet worden. Thomas Keindorf, Präsident der Handwerkskammer Halle (Saale) und Vorsitzender der Mitgliederversammlung der Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk, hielt die Laudatio auf den neuen Preisträger.

Überzeugt hat die Jury vor allem sein ganzheitlicher "Masterplan", um sein Unternehmen mit über 150 Mitarbeitern, darunter 15 Auszubildende, als starke Arbeitgebermarke in der Region zu positionieren. So verdeutlicht er etwa über Schulpatenschaften die Attraktivität und Vielfalt des Handwerks: Im Projekt "Licht für Afrika" bauen Auszubildende gemeinsam mit Schülern Solarlampen für Kinder in Afrika, im Projekt "Smart Home" experimentieren Auszubildende und Schüler mit neuen Technologien und im Projekt "Bewerbertraining" bereiten sich Abschlussklassen auf die anstehende Bewerbungsphase vor. Das firmeneigene Ausbildungszentrum (Elektro Bildungs- und Innovations-Center EBIC) richtet sich zudem insbesondere an Schüler in der Berufsorientierung und an Berufsstarter.

Aus- und Weiterbildung wird im Betrieb systematisch und langfristig angegangen. Alle Auszubildenden und Mitarbeiter erhalten eine "Skill-Card", mit der sie Punkte für absolvierte Bildungsangebote sammeln. So wird gemeinsam mit den Mitarbeitern sichergestellt, dass sie fachlich fortwährend am Puls der Zeit bleiben.

Begleitet werden die Aktivitäten durch eine eigens entwickelte "Cross Media-Kampagne", die die Vorteile für einen Berufseinstieg im Handwerk in den Fokus stellt. Dazu zählen beispielsweise ein eigener Internetauftritt, eine eigene Ausbildungsbroschüre sowie gezielte Werbeaktionen.

Thomas Keindorf, Präsident der Handwerkskammer Halle (Saale) und Vorsitzender der Mitgliederversammlung der Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk, lobt das besondere Engagement des Betriebes in seiner Laudatio: "Klaus Finger beschreitet innovative Wege bei der Nachwuchsgewinnung und bietet jedem Mitarbeiter attraktive Karrierewege. Es sind solche Betriebsinhaber, die den hohen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Stellenwert des deutschen Handwerks unterstreichen."

Der mit 3.000 Euro dotierte "Heribert-Späth-Preis für besondere Ausbildungsleistungen im Handwerk" wird von der Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk e. V. seit 1997 jährlich an einen Betriebsinhaber oder eine Betriebsinhaberin im Handwerk verliehen. Namensgeber ist der ehemalige Präsident des ZDH (1988-96).

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © ZDH/Schuering
Unternehmensführung 
Großes Engagement in der beruflichen Bildung
Immer mehr junge Menschen machen eine Ausbildung im Handwerk. Viele Lehrstellen bleiben aber weiterhin unbesetzt. Welche Rückschlüsse der ZDH, SPD und Grüne aus dem Berufsbildungsbericht 2019 ziehen.
Foto: © Inga Kjer
Unternehmensführung 
Deutschlands beste Ausbilder geehrt
Die besten Ausbilder Deutschlands sind mit dem "Ausbildungs-Ass" ausgezeichnet worden. Damit wird herausragendes Engagement bei der Vorbereitung Jugendlicher auf das Berufsleben honoriert.
Foto: © Alex Veresovich/123RF.com
Unternehmensführung 
Schlagabtausch um die Mindestvergütung
Die IG Metall steht hinter dem Plan der Regierung, eine Mindestvergütung für Azubis gesetzlich festzulegen. Für den ZDH dagegen besteht keine Notwendigkeit, am bewährten System etwas zu ändern.
Foto: © Markus Lambrecht/123RF.com
Unternehmensführung 
ZDH kritisiert Mindestausbildungsvergütung
Mehrere Medien berichten von den Plänen der Bildungsministerin Anja Karliczek für eine Mindestausbildungsvergütung für Auszubildende. Das Handwerk kritisiert den Entwurf für das neue Berufsbildungsgesetz.
Foto: © Andreas Buck
Unternehmensführung 
Ausbildung: gute Betriebe herausstellen
Der WHKT appelliert an die Handwerksorganisationen, Betriebe mit guter Ausbildungsleistung auszuzeichnen. Sie sollen so bei ihren Bemühungen um Auszubildende unterstützt werden.
Foto: © Jörg Meier
Unternehmensführung 
Berufskollegs: Anmeldezeitpunkt verlagern
Die nordhein-westfälischen Handwerkskammern fordern eine Verlagerung des Anmeldezeitpunkts an Berufskollegs zur Unterstützung der dualen Ausbildung.

Leserkommentare

nach oben