Handwerksblatt Logo

Anzeige

Einheitlichere Förderung für Energiesparer

Betriebsinhaber, die in Technik investieren, um im Unternehmen Energie zu sparen, können sich Zuschüsse vom Staat holen. Ab sofort gibt es ein einheitliches Förderprogramm.

Betriebsinhaber, die in Energiesparmaßnahmen investieren, können sich Zuschüsse vom Staat holen. Ein einheitliches Förderprogramm soll für mehr Übersicht und Klarheit sorgen. Foto: © Neirfy/123RF.com
Betriebsinhaber, die in Energiesparmaßnahmen investieren, können sich Zuschüsse vom Staat holen. Ein einheitliches Förderprogramm soll für mehr Übersicht und Klarheit sorgen.

Ein "schlankes und adressatenfreundliches Verfahren" soll das neue Investitionsprogramm mit dem sperrigen Namen "Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft – Zuschuss und Kredit" bieten. Das verspricht das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Unter dem neuen Programm bündeln sich ab sofort alle Förderungen für Unternehmer aller Branchen, die in Technik investieren, um im betrieb Energie zu sparen.

Laut BAFA werden alle Maßnahmen berücksichtigt, die den Energieverbrauch senken, indem sie die Strom- und Wärmeeffizienz steigern. Das neue Programm ersetzt bislang bestehende zur Förderung hocheffizienter Querschnittstechnologien, zur Abwärmevermeidung und Abwärmenutzung, zur Förderung klimaschonender Produktionsprozesse sowie zur Förderung von Energiemanagementsystemen.

Direkter Zuschuss oder Kredit möglich

Die Förderungen können als direkter Zuschuss beim BAFA oder als Teilschulderlass bei der KfW beantragt werden. Beim Teilschulderlass handelt es sich um einen zinsgünstigen Kredit mit Tilgungszuschuss. Interessenten können die Anträge über ihre Hausbank bei der KfW oder über das Online-Portal der BAFA stellen.

Gefördert werden sogenannte Querschnittstechnologien wie Pumpen, Motoren oder Ventilatoren, die schnell mehr Effizienz bringen, mit einer Förderquote von bis zu 40 Prozent der förderfähigen Investitionskosten. Auch wer erneuerbare Energien zur Prozesswärmebereitstellung nutzt, kann sich die Umstellung mit einer Förderquote von bis zu 55 Prozent der förderfähigen Investitionskosten bezuschussen lassen.

Auch technologieoffene Förderung

Auch die Investition in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik sowie in Energiemanagementsoftware zur Unterstützung der Digitalisierung wird vom Staat bezuschusst: mit einer Förderquote von 44 Prozent der förderfähigen Investitionskosten.

Schließlich gibt es noch die technologieoffene Förderung von allgemeinen Investitionen, die die Strom- oder Wärmeeffizienz steigern. Hier liegt die Förderquote bei bis zu 40 Prozent der förderfähigen Investitionskosten. Maximal sind 10 Millionen Euro pro Antragsteller oder Projekt drin. Weitere Informationen zur Förderung gibt es online beim BAFA oder bei der KfW.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © lassedesignen/123RF.com
Unternehmensführung 
Solaranlage: Dach voll ausnutzen!
Hausbesitzer, die nicht ihr gesamtes Dach für die Photovoltaikanlage nutzen und einen Speicher verwenden, schmälern ihre Rendite, sagt eine aktuelle Studie.
Foto: © convisum/123RF.com
Unternehmensführung 
Mittelstandsinitiative Energiewende läuft weiter
Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz im Handwerk wurde bis Ende 2021 verlängert. Das geben Peter Altmaier und Hans Peter Wollseifer auf der IHM bekannt.
Foto: © Dzmitry Kliapitski/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Stadt und Land nicht gegeneinander ausspielen
Der ZDH und weitere Verbände sind gegen eine Schwerpunktförderung von ostdeutschen Großstädten und Ballungsräumen. Gerade die ländlichen Räume bräuchten Entwicklungsimpulse.
Foto: © Slavomir Valigursky/123RF.com
Unternehmensführung 
Ist der Energieausweis noch gültig?
Laut der Deutschen Energie-Agentur laufen Energieausweise von Nichtwohngebäuden, die 2009 ausgestellt worden sind, bald ab. Neue gibt es von qualifizierten Energieberatern.
Foto: © Neirfy/123RF.com
Unternehmensführung 
Blitzschnell zur richtigen Förderung
Für Investitionen in energieeffiziente Technik können Unternehmer Zuschüsse von Land oder Bund einstreichen. Ein Navi gibt Orientierung.
Foto: © kzenon/123RF.com
Unternehmensführung 
Warum Dämmstoffe besser sind als ihr Ruf
Ein kostenloses Merkblatt soll gängige Vorurteile gegenüber Dämmstoffen entkräften. So soll Dämmen etwa weder die Schimmel- noch die Brandgefahr steigern.

Leserkommentare

nach oben