Handwerksblatt Logo

Anzeige

AV-Beitrag könnte auf 2,2 Prozent abgesenkt werden

Um weitere 0,3 Prozentpunkte könnte der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung (AV) gesenkt werden, meint das bayerische Handwerk. Grund dafür seien die vollen Kassen der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Wenn der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung sinkt, haben Arbeitnehmer wieder ein bisschen mehr Geld auf dem Gehaltszettel Foto: © bartusp/123RF.com
Wenn der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung sinkt, haben Arbeitnehmer wieder ein bisschen mehr Geld auf dem Gehaltszettel

Dank der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt sei das Finanzpolster der Bundesagentur für Arbeit (BA) im vergangenen Jahr weiter angewachsen. Der Jahresabschluss 2018 der BA sei mit einem Überschuss von 6,2 Milliarden Euro besser als erwartet ausgefallen. Deren Rücklagen lägen aktuell bei 23,5 Milliarden Euro. Ein weiterer Anstieg im Jahresverlauf ist nach Einschätzung des Bayerischen Handwerkstages (BHT) wahrscheinlich. "Die vollen Kassen der BA bieten genügend Spielraum, um den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung um weitere 0,3 Prozent zu senken", betont BHT-Präsident Franz Xaver Peteranderl.

Der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung wurde zum 1. Januar 2019 von 3,0 Prozent auf 2,5 Prozent gesenkt und entlaste damit Arbeitgeber und Arbeitnehmer bis zum Jahr 2022 um rund drei Milliarden Euro pro Jahr. Die Bildung von Rücklagen sei zwar wichtig, um bei einer Wirtschaftskrise Mehrbelastungen aufgrund erhöhter Ausgaben vor allem für Arbeitslosen- und Kurzarbeitergeld auffangen zu können. Peteranderl: "Der Arbeitsmarkt befindet sich momentan in einer stabilen Verfassung. Daher ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um Arbeitnehmer und Betriebe weiter zu entlasten."

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © DBL
Unternehmensführung 
Pflege von Berufskleidung: Auf Zertifikate achten!
Worauf es bei der Pflege von Berufskleidung ankommt, erläutert Jan Kuntze von der DBL – Deutsche Berufskleider-Leasing GmbH.
Foto: © HWK Düsseldorf/W. Meyer
Unternehmensführung 
Katholische Kirche und Ruhr-Handwerk im Dialog
Vertreter der katholischen Kirche und des NRW-Handwerks haben darüber diskutiert, wie sich Bildungschancen und Innovationen im Ruhrgebiet durch mehr mittelständisches Unternehmertum verbessern lassen.
Foto: © ZDH/Schuering
Unternehmensführung 
Großes Engagement in der beruflichen Bildung
Immer mehr junge Menschen machen eine Ausbildung im Handwerk. Viele Lehrstellen bleiben aber weiterhin unbesetzt. Welche Rückschlüsse der ZDH, SPD und Grüne aus dem Berufsbildungsbericht 2019 ziehen.
Foto: © npopova/123RF.com
Unternehmensführung 
Hessen weitet die Aufstiegsprämie aus
In Hessen haben voriges Jahr mehr als 1.700 Meister die Aufstiegsprämie erhalten. Anfang 2019 ist der Kreis der Geförderten erweitert worden. Im März ist in Hamburg die erste Meisterprämie ausgezahlt worden.
Foto: © Monika Nonnenmacher
Unternehmensführung 
Ein Jahr lang Politik und Handwerk
Die KH Bergisches Land bietet als bundesweit erste Einsatzstelle im wirtschaftspolitischen Bereich ein FSJ im politischen Leben an – und macht im Herbst gleich weiter.
Foto: © Lisa Young/123RF.com
Unternehmensführung 
Pflichtpraktikum im Handwerk angeregt
Betonbauer statt Bachelor: Angesichts des sich verschärfenden Fachkräftemangels spricht sich die IG BAU dafür aus, an weiterführenden Schulen stärker als bisher für Handwerksberufe zu werben.

Leserkommentare

nach oben