Handwerksblatt Logo

Anzeige

AV-Beitrag könnte auf 2,2 Prozent abgesenkt werden

Um weitere 0,3 Prozentpunkte könnte der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung (AV) gesenkt werden, meint das bayerische Handwerk. Grund dafür seien die vollen Kassen der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Wenn der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung sinkt, haben Arbeitnehmer wieder ein bisschen mehr Geld auf dem Gehaltszettel Foto: © bartusp/123RF.com
Wenn der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung sinkt, haben Arbeitnehmer wieder ein bisschen mehr Geld auf dem Gehaltszettel

Dank der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt sei das Finanzpolster der Bundesagentur für Arbeit (BA) im vergangenen Jahr weiter angewachsen. Der Jahresabschluss 2018 der BA sei mit einem Überschuss von 6,2 Milliarden Euro besser als erwartet ausgefallen. Deren Rücklagen lägen aktuell bei 23,5 Milliarden Euro. Ein weiterer Anstieg im Jahresverlauf ist nach Einschätzung des Bayerischen Handwerkstages (BHT) wahrscheinlich. "Die vollen Kassen der BA bieten genügend Spielraum, um den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung um weitere 0,3 Prozent zu senken", betont BHT-Präsident Franz Xaver Peteranderl.

Der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung wurde zum 1. Januar 2019 von 3,0 Prozent auf 2,5 Prozent gesenkt und entlaste damit Arbeitgeber und Arbeitnehmer bis zum Jahr 2022 um rund drei Milliarden Euro pro Jahr. Die Bildung von Rücklagen sei zwar wichtig, um bei einer Wirtschaftskrise Mehrbelastungen aufgrund erhöhter Ausgaben vor allem für Arbeitslosen- und Kurzarbeitergeld auffangen zu können. Peteranderl: "Der Arbeitsmarkt befindet sich momentan in einer stabilen Verfassung. Daher ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um Arbeitnehmer und Betriebe weiter zu entlasten."

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Karsten Hintzmann
Unternehmensführung > Unternehmensführung 
Unsicherheitsfaktor Mensch - das rät der Psychologe
Die Auswirkungen der Globalisierung sowie die Herausforderungen der Digitalisierung verändern die Arbeitswelt von heute radikal.
Foto: © Wilfried Meyer
Unternehmensführung 
Dreikönigsforum NRW: Steuern und Finanzen im Mittelpunkt
Das Dreikönigsforum von Handwerk.NRW gehört zu den wichtigen Terminen in den ersten Wochen des neuen Jahres. Dazu hatte das NRW-Handwerk viele Gäste in die DZ Bank in Düsseldorf eingeladen.
Foto: © Müller Möbelwerkstätten
Unternehmensführung 
Neue Möbel: So passen ­sie sich unserem Leben an
Flexibel sollen Möbel heute sein – das war ein ­wesentlicher Gedanke auf der Internationalen Möbelmesse im Januar in Köln. Das Handwerk gestaltet kräftig mit.
Foto: © Ingo Lammert
Unternehmensführung 
NRW-Handwerk mahnt: Mittelstand stärken!
Handwerk.NRW-Präsident Andreas Ehlert: "Nordrhein-Westfalen löst sich von einer Politik des reinen Strukturerhalts." Forderung nach Ende des "Schönwetterkurses" im Bund.
Foto: © Ingo Lammert
Unternehmensführung 
NRW: Schwächere Konjunktur nach Rekordjahr
Nach dem Rekordjahr 2018 erwartet Handwerk.NRW einen leicht gedrosselten Konjunkturmotor. Die Wirtschaftsleistung wuchs 2018 um fünf Prozent, 2019 sollen es vier Prozent werden.
Foto: © Rolf Goebels
Panorama > Gesellschaft 
Reiner Nolten verstorben
WHKT-Hauptgeschäftsführer Reiner Nolten ist nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben. 

Leserkommentare

nach oben