Bis zu 3.000 Euro steuer- und sozialabgabenfrei: Die Ampelkoalition will eine Inflationsprämie ermöglichen. Was werden Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen in der aktuellen Situation davon halten?

Bis zu 3.000 Euro steuer- und sozialabgabenfrei: Die Ampelkoalition will eine Inflationsprämie ermöglichen. Was werden Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen in der aktuellen Situation davon halten? (Foto: © bartusp/123RF.com)

Inflationsbonus: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei

Betriebsführung

Die Bundesregierung will ein steuerfreies Gehaltsextra von 3.000 Euro ermöglichen. Eine solche Inflationsprämie hat die Ampelkoalition im Zuge des dritten Entlastungspakets angekündigt.

Zusätzliche Zahlungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an ihre Beschäftigten - etwa als Inflationsausgleich -, sollen in einer Höhe von bis zu 3.000 Euro steuer- und abgabenfrei sein. Das kündigte Bundeskanzler Olaf Scholz bei der Vorstellung des dritten Entlastungspakets an.

"Für uns ist das etwas, an dem man richtig merkt, wie sich dann alle unterhaken", sagte Scholz. Er geht davon aus, dass das in großem Umfang gemacht werden wird. "Wenn das jetzt flächendeckend, millionenfach, überall in Deutschland geschieht und Arbeitgeber und Beschäftigte zusammen solche Entscheidungen treffen, dann wird das von der Bundesregierung und den sie tragenden Fraktionen unterstützt."

Update vom 28.09.2022: Das Bundeskabinett hat die steuerfreie "Inflationsausgleichsprämie" auf den Weg gebracht. Mehr dazu hier

Vielen Handwerksbetrieben geht schon jetzt die Luft aus

Die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber in vielen Branchen des Handwerks werden das vermutlich kritisch sehen. Sie werden in der aktuellen Krisensituation mit noch nie dagewesenen Preissteigerungen kaum noch oder gar keine Luft für Bonuszahlungen haben.

"Uns erreichen inzwischen mehr und mehr existenzielle Notrufe von Betrieben, die unmittelbar Hilfe brauchen. Es droht, dass vielen Betrieben die Luft längst ausgegangen ist, ehe die im Paket in Aussicht gestellten Entlastungen wirken", sagte ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer unmittelbar nach der Veröffentlichung des Entlastungspakets. 

Wie den Betrieben geholfen werden soll, ➨ lesen Sie hier!  
Was das Handwerk vorschlägt, ➨ lesen Sie hier!

Arbeitgeber und Gewerkschaften werden die Sonderzahlung aushandeln

In vielen Branchen werden solche Sonderzahlungen zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften verhandelt. Die IG-Bau bezeichnet die angekündigte steuerfreie Sonderzahlung als einen "zentralen Wirkstoff" im Entlastungspaket. Jetzt seien die Arbeitgeber am Zug, ihm Wirkung zu verschaffen.

Vom Himmel fallen würden die steuerfreien Sonderzahlungen von bis zu 3.000 Euro in den allermeisten Unternehmen allerdings nicht, sagt der Bundesvorsitzende der IG Bau Robert Feiger. "Es wird sie vor allem dort geben, wo es Tarifverträge gibt. Die Formel ist einfach: ohne Tarifvertrag – schlechte Chancen auf Sonderzahlung. Mit der Sonderzahlung – gute Bindung von Fachkräften."

Es dürfe keine weißen Flecken bei Sonderzahlungen geben, wenn sich Arbeitnehmer nicht trauen, bei ihren Chefs anzuklopfen. Feiger: "Die Gewerkschaften werden alles daransetzen, um einen Flickenteppich beim Inflationsbonus zu vermeiden." 

Ähnlich dem Corona-Bonus

Bereits von 2020 und bis einschließlich 31. März 2022 konnten Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen ihren Mitarbeitern eine steuerfreie Corona-Prämie zahlen. Jeder Beschäftigte in Deutschland konnte unabhängig von der Branche insgesamt bis zu 1.500 Euro Corona-Bonus steuer- und abgaben frei erhalten. 

Ob die Inflationsprämie einmalig oder jährlich möglich sein wird, ist noch nicht bekannt. Im Beschlusspapier heißt es: "Der Bund ist bereit, bei zusätzlichen Zahlungen der Unternehmen an ihre Beschäftigten einen Betrag von bis zu 3.000 Euro von der Steuer und den Sozialversicherungsabgaben zu befreien."

Wie auch bei der Corona-Prämie zahlen Arbeitgeber den Bonus aus eigener Tasche, er wird also den Firmen nicht erstattet, wie viele Beschäftigte beim Corona-Bonus vermutet hatten. Wenn es keinen Tarifvertrag gibt, handelt es sich um eine freiwillige Zahlung der Unternehmen. 

Gehaltsextras als Mitarbeitermotivation Mehr zum ➨ Thema steuerfreie Gehaltsextras - vom E-Bike über die Rückenschule bis zum Smartphone - ➨ lesen Sie hier

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: