(Foto: © Romolo Tavani/123RF.com)

NRW: Neue Förderprogramme für nachhaltiges Bauen

Mit zwei neuen Fördergrammen unterstützt die NRW.Bank ab 1. Juli Privatleute und Mittelständler bei effizienzsteigernden Bauvorhaben. Das betrifft Neubauten und Sanierungen.

Die NRW.Bank startet am 1. Juli 2021 zwei neue Förderprogramme für nachhaltiges Wohnen. Das Programm "NRW.BANK.Nachhaltig Wohnen" richtet sich zum einen an Privatpersonen, die in eine energieeffiziente Bauweise investieren wollen. Das betrifft bei Privatleuten den Neubau oder erstmaligen Kauf von selbst genutztem, nachhaltigen Wohneigentum. 

Förderkredit für nachhaltige Gewerbeimmobilien

Da es auch bei Gewerbeimmobilien Einsparpotenzial beim Energiebedarf bieten, fördert die NRW.Bank ab 1. Juli über ihren ebenfalls neuen "NRW.BANK.Energieeffizienzkredit" auch Investitionen in Neubau- oder Sanierungsvorhaben von Handwerkern und anderen Mittelständlern. Der Antrag wird wie üblich bei Förderkrediten über die Hausbank des Unternehmens gestellt.

  • Finanzierungsanteil: bis zu 100 Prozent der förderfähigen Ausgaben
  • Höchstbetrag: 10 Millionen Euro
  • Laufzeit: zwischen vier und zehn Jahren

Günstiger Zinssatz, lange Laufzeit

Bei beiden Förderdarlehen können die Antragsteller von günstigen Zinsen profitieren und erhalten durch die Darlehenslaufzeit von bis zu 30 Jahren eine hohe Planungssicherheit, betont die Förderbank des Landes Nordrhein-Westfalen.

"Die NRW.Bank unterstützt mit ihrer Förderung die notwendige Transformation des Landes NRW hin zu einer emissionsarmen und klimaresilienten Wirtschaft. Damit das gelingt, muss auch im Gebäudesektor entsprechend investiert werden – sowohl bei Wohn- als auch Gewerbeimmobilien", sagt Gabriela Pantring, Vorstandsmitglied der NRW.Bank. 

Voraussetzung für die Darlehen sei eine zugesagte Förderung im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG), die am 1. Juli 2021 eingeführt wird und über die KfW beantragt werden kann. 

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: