Ob Zuhause auf der Couch oder auf dem Weg zur Arbeit – in rund 40 Minuten informiert der Digitalwerk-Podcast von Michél-Philipp Maruhn alle 14 Tage über die Digitalisierung im Baugewerbe.

Ob Zuhause auf der Couch oder auf dem Weg zur Arbeit – in rund 40 Minuten informiert der Digitalwerk-Podcast von Michél-Philipp Maruhn alle 14 Tage über die Digitalisierung im Baugewerbe. (Foto: © racorn/123RF.com)

Podcast für Entscheider im Baugewerbe

Betriebsführung

Um die Digitalisierung im Baugewerbe voranzubringen, produziert Michél-Philipp Maruhn den Podcast "Digitalwerk". Darin lässt der Geschäftsführer von Roobeo alle 14 Tage Vordenker und Entscheider zu Wort kommen.

Früher oder später musste Michél-Philipp Maruhn den Weg ins Baugewerbe finden. Sein Vater ist Manager eines großen Baustoffherstellers. "Am Abendbrottisch haben wir oft über die Strukturen zwischen Herstellern, Handel und Handwerkern gesprochen", erinnert er sich. Bis der gebürtige Berliner diese Strukturen mit all seinen Facetten kennenlernt, sollte es bis zum 24. Lebensjahr dauern. Michél-Philipp Maruhn ist passionierter Gründer. Für sein sechstes Unternehmen beginnt er, Bauingenieurwesen zu studieren. Das Wissen soll ihm dabei helfen, Dienstleistungen in der Gebäudeinstandhaltung anzubieten und "mit Ingenieuren, Architekten und Handwerkern auf einem Level sprechen zu können".

Für seine Projekte benötigt er Baustoffe und Materialien. Deren Einkauf erlebt er gleich als "chaotisch und kostenintensiv". Neben dem unübersichtlichen Beschaffungsprozess macht ihm zu schaffen, dass seine Mitarbeiter überall einkaufen, keine Kostenauswertung stattfinden kann und es sehr viel Zeit und Fehler mit sich bringt. "An diesem Punkt bin ich auf die Idee gekommen, etwas programmieren zu lassen'Roobeo‘ war geboren." Er verkauft seine Unternehmensgruppe und gründet 2017 erneut. Mit Roobeo bringt er eine digitale Plattform auf den Markt, über die Handwerksbetriebe gewerkeübergreifend Material bestellen, ihren Mitarbeitern das Recht einräumen können, Waren zu bestellen, bezahlen und annehmen zu dürfen und die ein einheitliches Dokumentenmanagement umfasst. Zudem lassen sich darüber die Materiallieferanten wiederfinden und bündeln.   

Bühne für Vordenker und Entscheider

Der Digitalwerk-Podcast ist über die Plattformen Soundcloud, Spotify und iTunes verfügbar. Foto: © DigitalwerkDer Digitalwerk-Podcast ist über die Plattformen Soundcloud, Spotify und iTunes verfügbar. Foto: © Digitalwerk

In den vergangenen drei Jahren hat sich der 30-Jährige ein großes Netzwerk aufgebaut und zahlreiche Gespräche über die Chancen der Digitalisierung geführt. "Handel, Hersteller, Handwerker – viele überlegen, wie ihre Strategie aussehen könnte." Ein Austausch dieser Ideen und Konzepte auf Fachmessen oder anderen Veranstaltungen sei wegen der Corona-Pandemie aktuell jedoch nicht möglich, aber unbedingt nötig.

Um die Digitalisierung im Baugewerbe voranzubringen, setzt Michél-Philipp Maruhn deshalb auf ein zunehmend beliebter werdendes Medium. "In meinem Podcast biete ich den Vordenkern und Entscheidern eine Bühne, damit sie ihre Visionen mit anderen teilen können." Das Format richtet sich in erster Linie an Geschäftsführer oder Inhaber von Unternehmen, denn "Digitalisierung" – hebt der Unternehmer hervor – "ist Management-Aufgabe!". Die Folgen von "Digitalwerk" sind rund 40 Minuten lang. "Man kann sie also ideal auf dem Weg zur Arbeit hören."     

Alle zwei Wochen eine neue Digitalwerk-Folge

Bis Ende des Jahres wird alle zwei Wochen eine neue Episode des Digitalwerk-Podcasts erscheinen. In den ersten zehn Ausstrahlungen möchte Michél-Philipp Maruhn zunächst die Vertreter großer Unternehmen zu Wort kommen lassen, die das Baugewerbe und die Immobilienwirtschaft in Deutschland besonders prägen. Zu Gast waren unter anderem schon Jan-Hendrik Goldbeck (Geschäftsführer der Goldbeck GmbH), Dr. Jochen Fabritius (Vorsitzender der Geschäftsführung der Xella Gruppe), Thomas Wagner (Geschäftsführer der B&O Service Berlin GmbH), Dr. Michael Lange (Chief Digital Officer der Apleona GmbH) und Jens Günther (Vorstandsvorsitzender der Sievert SE). Ab der zehnten Folge ist eine Mischung aus Interviews mit innovativen Handwerksbetrieben und Start-ups der Property- und Construction-Tech-Szene geplant.   

Digitalisierung ist Management-AufgabeDer Podcast "Digitalwerk" von Michél-Philipp Maruhn ist über die Plattformen Soundcloud, Spotify und iTunes verfügbar.

"Die Baubranche hat mich in ihren Bann gezogen." Seinen Podcast bezeichnet der 30-Jährige als Herzensprojekt. Geld verdient er damit keines, versichert Michél-Philipp Maruhn. Doch das ist auch gar nicht seine Absicht. Ihm ist es wichtig, dass sich die Akteure stärker miteinander vernetzen und gegenseitig von ihrem Wissen profitieren. Nutznießer könnten vor allem die kleinen Handwerksbetriebe sein. "Ihnen fehlt die Zeit, sich intensiv mit der Digitalisierung zu beschäftigen. Alleine sind sie damit wahrscheinlich auch überfordert", vermutet der Geschäftsführer von Roobeo.

Aufgabe für Kammern und Innungen

Der Podcast könnte ein Baustein sein, um eine Strategie zu erarbeiten. Er sieht jedoch auch die Handwerkskammern und Innungen in der Pflicht. "Sie haben den besten Zugang, aber sie müssten digitale Expertise aufbauen, um die Betriebe an die Hand nehmen zu können." Ihm schwebt etwa vor, dass sie eine Marktübersicht mit den besten 20 Tools für die Materialbeschaffung oder Kalkulation zusammenstellen und ständig aktualisieren. "Mit wenigen Klicks den Überblick zu haben – das wäre doch ein toller Service!"

Text: / handwerksblatt.de