Die KfW geht davon aus, dass die Mittel für Zuschüsse zu Ladestationen spätestens im Dezember ausgeschöpft sind.

Die KfW geht davon aus, dass die Mittel für Zuschüsse zu Ladestationen spätestens im Dezember ausgeschöpft sind. (Foto: © sam74100/123RF.com)

Unternehmen: Zuschüsse zu Ladestationen schnell beantragen

Unternehmen und Selbstständige können sich einen Zuschuss für Ladestationen für E-Autos sichern. 900 Euro gibt es pro Ladepunkt. Wer Interesse hat, sollte den Antrag allerdings bald stellen.

Die KfW weist darauf hin, dass Unternehmen, Freiberufler oder Kammern den Zuschuss für E-Auto-Ladestationen voraussichtlich noch bis Dezember 2022 beantragen können. Spätestens dann würden die Fördermittel wahrscheinlich ausgeschöpft sein. Die KfW empfiehlt deshalb, den Antrag im KfW-Zuschussportal möglichst bald zu stellen. 

Mit dem Zuschuss fördert die KfW den Kauf und die Installation von Lade­stationen an Stellplätzen, die nicht öffentlich zugänglich sind. An den Stationen können Firmen­fahrzeuge sowie Privat­fahrzeuge der Beschäftigten aufgeladen werden. Der Zuschuss beträgt 900 Euro pro Ladepunkt.

Neu: 18 Monate Zeit für die Inbetriebnahme

Voraussetzung für die Förderung ist unter anderem, dass für die Lade­stationen ausschließlich Strom aus erneuer­baren Energien genutzt wird – zum Beispiel direkt aus der eigenen Photovoltaik-Anlage oder über einen Energieversorger.

Wer den Zuschuss schon beantragt oder schon eine Zusage erhalten hat, für den sei der Zuschuss reserviert, schreibt die KfW. Neu ist, dass man jetzt 18 statt zwölf Monate Zeit hat, um die Ladestationen in Betrieb zu nehmen. 

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: