Die Ausbildungsprämie soll dabei helfen, Bewerber und Betriebe zueinanderzubringen.

Die Ausbildungsprämie soll dabei helfen, Bewerber und Betriebe zueinanderzubringen. (Foto: © kebox/123RF.com)

Handwerk: Ausbildungsprämie unbürokratisch gestalten

Die Handwerkskammer Münster will Betriebe und Bewerber zusammenbringen. Dabei helfen soll die Ausbildungsprämie.

Die Ausbildungsprämie, die das Bundeskabinett im Rahmen eines "Schutzschirm für Lehrstellen" beschlossen hat, könne eine Motivation für Handwerksbetriebe sein, weiterhin Berufsnachwuchs auszubilden. Voraussetzung dafür sei die unbürokratische und schnelle Abwicklung der Hilfe. So bewertet die Handwerkskammer Münster die Prämie von bis zu 3.000 Euro pro neuem Lehrvertrag. Sie soll an kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 249 Beschäftigten ausgezahlt werden, wenn sie trotz Kurzarbeit und massiven Umsatzeinbußen ihre Ausbildungsleistungen in Zeiten von Corona unvermindert aufrechterhalten oder sogar steigern.  Der Schutzschirm hilft auch, wenn Kurzarbeit für Lehrlinge vermieden wird oder Auszubildende aus insolventen Betrieben übernommen werden.  

14 Prozent weniger Lehrverträge

"Unser wichtigstes Anliegen ist es jetzt, dass viele Jugendliche den Weg in eine handwerkliche Ausbildung finden", betonte Handwerkskammer-Präsident Hans Hund. Die Zahl der in diesem Jahr neu abgeschlossenen Lehrverträge im Kammerbezirk Münster ist zum Stichtag 24. Juni gegenüber dem Vorjahr um 14 Prozent abgerutscht: Bislang wurden im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region 2.327 Lehrverträge abgeschlossen, 393 weniger als im Juni 2019. Kontaktsperren, Schulschließungen und abgesagte Ausbildungsmessen hätten in den vergangenen Monaten die Bemühungen der Betriebe zur Nachwuchsgewinnung erheblich erschwert, teilt die Handwerkskammer Münster mit.

Bewerbung bis Herbstende möglich

"Alle Anstrengungen müssten darauf gerichtet sein, Betriebe und potenzielle Bewerber zusammenzubringen", unterstreicht Hund. Noch bis Herbstende seien Bewerbungen für das Ausbildungsjahr 2020 möglich. Das Handwerk lädt dazu ein, die Schulferien auch für Praktika und damit das Kennenlernen von Ausbildungsberufen und -betrieben im Handwerk zu nutzen. Dieses Angebot hätten zahlreiche Betriebe gegenüber der Handwerkskammer Münster bekräftigt. Hund begrüßt deshalb auch die Verlängerung des Förderprogramms "Passgenaue Besetzung" durch das Bundeswirtschaftsministerium bis 2023. Damit wird die Besetzung von Ausbildungsplätzen durch Beratung und Vermittlung Jugendlicher unterstützt.

 

Ausbildungsvermittler Auch bei der Handwerkskammer Münster sind Ausbildungsvermittler per Telefon unter 0251 7051771 erreichbar.
Hier geht es zur Online-Ausbildungsvermittlung der Handwerkskammer Münster.

Weitere Meldungen aus dem Bezirk der Handwerkskammer Münster

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: