Der neue Opel Combo-e Life als stadttaugliches Workhorse und Familienauto einsetzbar.

Der neue Opel Combo-e Life als stadttaugliches Workhorse und Familienauto einsetzbar. (Foto: © Opel)

Der Combo steht künftig auch unter Strom

Hochdachkombis sind bei Familien beliebt. Jetzt hat Opel seinen praktischen Stadtflitzer als Combo-e Life elektrifiziert.

Für alle, die einen großen Platzbedarf haben, etablierten sich die sogenannten Hochdachkombis im Familienbereich. Sie boten Platz für bis zu sieben Person, Platz für Gepäck blieb immer noch. Und auch als verblechte Version wissen Gewerbetreibende die Kastenwagenversion zu schätzen. Opel legt bei seinem wendigen Stadttransporter Combo nach: Künftig fährt er auch als Combo-e mit elektrischem Antrieb durch die Gegend. Den Start legt die Familienversion Life.

Batterie mit 50 kWh

Mit seinem 50 kWh Akku und 100 kW/136 PS bietet der neue Opel Combo-e einiges an Power. Foto: © OpelMit seinem 50 kWh Akku und 100 kW/136 PS bietet der neue Opel Combo-e einiges an Power. Foto: © Opel

Angetrieben wird der emissionsfreie Combo-e künftig von einem Elektromotor mit 100 kW/136 PS, der seine Kraft aus einem 50 kWh-Lithium-Ionen-Akku zieht. Je nach Ausführung des Combos – es gibt in der kurzen und in der langen Version – schafft er laut WLTÜ eine Reichweite von bis zu 280 Kilometern. 260 Newtonmeter Drehmoment stecken im Hochdachkombi, den Sprint bis Tempo 100 schafft in 11,2 Sekunden. Schluss ist bei Tempo 130 – dann regelt der Motor elektronisch ab, um den Reichweitenschwund zu minimieren.

Die technischen Features sind mit der Verbrennervariante identisch. Den Combo-e gibt es in 4,40 oder in 4,75 Metern Länge, letztere kann bis zu sieben Personen transportieren. Platz ist natürlich auch: Das Angebot reicht von 597 Litern für die kurze Version bis zu 850 Liter in der langen Version, maximal sind 2.693 Liter möglich. Zudem ist der Combo-e anhängertauglich, wobei die Leistung wie bei allen E-Autos in Sachen Anhängelast eher sparsam ausfällt: Rund 750 Kilogramm kann der Stadtflitzer an den Haken nehmen.

Zahlreiche Assistenzsysteme

Neben den klassischen Assistenzssystemen bietet der Combo-e auch ein Müdigkeitserkennungssystem sowie eine Notbremsfunktion für Gefahrensituationen. Foto: © OpelNeben den klassischen Assistenzssystemen bietet der Combo-e auch ein Müdigkeitserkennungssystem sowie eine Notbremsfunktion für Gefahrensituationen. Foto: © Opel

Für ein angenehmes Fahren sorgen eine Vielzahl an Assistenzsystemen, die von einem Berg-Abfahr- und Spurhalte-Assistenten über eine Müdigkeits- und Verkehrsschilderkennung bis hin zum Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung und Fußgängererkennung reichen. Auch die 180-Grad-Panorama-Rückfahrkamera ist optional mit an Bord. Ebenso an Bord ist das adaptive Traktionssystem IntelliGrip. Das passt die Traktion automatisch dem Untergrund an.

Nach einer Fahrt sollte man den Combo-e immer an den Strom hängen. Hier gelten die üblichen Ladezeiten: An einem Schnelllader ist eine leergefahrener Akku nach 30 Minuten wieder zu 80 Prozent geladen. Abhängig vom Markt hat der Combo-e serienmäßig einen einphasigen 7,4 kW- oder einen dreiphasigen 11 kW-On-Board-Charger dabei.

Für Opel fügt sich der Neuling in das bisherige elektrifizierte Angebot ein.  "Der Combo-e Life ist der multifunktionale Alltagsheld in unserem elektrifizierten Pkw-Angebot", sagt Opel CEO Michael Lohscheller. "Die neue batterie-elektrische Variante unseres erfolgreichen Hochdachkombis bietet den Kunden vielfältige Sitzplatz- und Lademöglichkeiten plus die Vorzüge eines emissionsfreien, flüsterleisen Antriebs."

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: