Lena Deppe (r.) hat in den acht Tagen, in denen eine Folge aufgezeichnet wird, ganz schön viel zu tun. (Foto: Zuhause im Glück / RTL II)

Außerplanmäßige Anerkennung

Panorama

Die ehemalige Miss Handwerk Lena Deppe konnte ihr handwerkliches Können nicht nur im Betrieb, sondern auch im Fernsehen zeigen.

"Und der Gewinner ist ..." Jedes Jahr weht durch die Hallen der Internationalen Handwerksmesse ein Hauch von Oscarverleihung. Dann nämlich, wenn es um die Titel Miss und Mister Handwerk geht und der Augenblick gekommen ist, in dem die Sieger bekanntgegeben werden. Beide werden regelmäßig seit 2011 im Frühjahr in München gekürt. Und besonders für die Damen ist die Sekunde, in der auf der Bühne ihr Name fällt, nicht nur ein Moment des kurzen Glücks, sondern auch ein Schritt in ein öffentlicheres Leben. Zugegeben, mit dem Starrummel um einen Oscarpreisträger ist das wohl kaum zu vergleichen, aber das Handwerk gilt ja auch seit jeher als bescheiden und bodenständig. Und trotzdem schimmert der berühmte goldene Glanz.

Bei einigen Gewinnerinnen kam zum goldenen Glanz noch eine gute Dosis Rampenlicht dazu – nicht nur während der Wahl in München. Marie Thérèse Simon, Miss Handwerk 2016, ist so eine Gewinnerin. Die Bäckerin und Konditorin hatte mehrere Radio- und Fernsehauftritte, bei denen sie die Zuschauer von den Vorzügen ihres Gewerks überzeugen konnte – eine Sendung trug den Namen "Backen mit Miss Handwerk". Sonja Theisen ist seit ihrer Wahl zu Miss Handwerk 2013 immer öfter als Model unterwegs. Für mehrere Firmen ist die Dachdeckerin das Gesicht in der Werbung. Ihre Dachdeckerkollegin Nina Franke konnte bei einigen Auftritten auf Messen und Meisterfeiern ihr Handwerk repräsentieren. Sie konnte die Miss-Wahl 2012 für sich entscheiden.

Auftritte im Radio erregten Aufmerksamkeit

HandwerkBleibt noch Lena Deppe. Die Malerin und Lackiererin aus dem Sauerland war mehrmals im regionalen Radio zu hören. Und sie zeigte ihr handwerkliches Können in der Fernsehsendung "Zuhause im Glück" bei RTL2. In jeder Folge der Doku-Soap baut ein Team von Handwerkern mehrere Räume im Haus einer in Not geratenen Familie um. Die Sendung läuft seit 2005, über 200 Folgen sind bisher entstanden. Sie ist seit einem guten Jahr mit dabei und hat bis jetzt bei sieben Folgen mitgemacht. Der Sender hatte sich zunächst bei ihrem Chef gemeldet und über ihn den Kontakt hergestellt. Durch die Auftritte im Radio als Miss Handwerk ist der Sender auf sie aufmerksam geworden. "Das war erst mal komisch, mit jemanden von RTL2 zu sprechen, der von mir wissen wollte, ob ich nicht mal mitdrehen möchte."

Die Überraschung war schnell verdaut und schon wenige Zeit später arbeitete die Malerin und Lackiererin mit bei ihrem ersten Fernsehprojekt. "Für mich ging es direkt los mit der ersten Folge im Januar." Eine Folge wird innerhalb von acht Tagen aufgezeichnet. Das heißt, insgesamt zwölf Handwerker leisten in dieser Zeit die ganze Arbeit. "Viele glauben nicht, dass wir ein solches Projekt wirklich in acht Tagen zu Ende bringen. Aber das ist kein Fake, wir schaffen das tatsächlich."

Gesteigerter Bekanntheitsgrad

Zuhause im Glück RTLIISo ist Lena Deppe in ganz Deutschland unterwegs. Sie kommt aber nur zum Einsatz, wenn ihr Chef sie im Betrieb auch entbehren kann. Ist das der Fall, wird sie quasi an RTL2 ausgeliehen – eine Aufwandsentschädigung geht an den Betrieb, der ihren Lohn ganz normal weiterzahlt. Vor Ort während der Arbeit werden die Handwerker von Kameras gefilmt, die in jedem Raum fest installiert sind. Zusätzlich sind ein bis zwei mobile Kamerateams unterwegs. "Für Arbeitsbilder kommen die einfach vorbei, während ich dann ganz normal weiterarbeite. Manchmal bekomme ich dann Fragen gestellt, die ich beantworte. Zusätzliche O-Töne nehmen wir während der Mittagspause auf." Die fertigen Folgen laufen dann dienstags um 20.15 Uhr.

Schon die Zeiten, als Lena Deppe (damals hieß sie noch Winkelsträter) "nur" Miss Handwerk war, gingen einher mit einem gesteigerten Bekanntheitsgrad. "Ich bin ja von Herscheid ins 60 Kilometer entfernte Schmallenberg umgezogen und selbst hier wissen die Leute irgendwie Bescheid, warum auch immer." Und nachdem sie jetzt mehrmals auch im Fernsehen präsent war, habe sie schon das Gefühl, dass sie auch die Aufmerksamkeit ihr fremder Menschen auf sich zieht. "Es kommt einem schon so vor, als wenn mich alle angucken und grüßen, obwohl ich die meisten gar nicht kenne." Auch wenn die Malerin und Lackiererin zu Hause keinen Oscar im Regal stehen hat, freut sie sich ziemlich über die außerplanmäßige Anerkennung.

Text: Lars Otten; Fotos: Zuhause im Glück / RTL II

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: