Das IKK-Brot von Brotsommelier Ralf Gießelmann.

Das IKK-Brot von Brotsommelier Ralf Gießelmann. (Foto: © Marvin Evkuran)

Gesundes Brot: Frühstück mit Tiffany

Man nehme: Ackerbohne und Dinkelmehl. Füge eine engagierte Krankenkasse hinzu und verfeinere die Marketingidee mit der Handwerksvirtuosität eines Brotsommeliers und der Kochkunst von Deutschlands jüngster Sterneköchin. Fertig ist das gesunde IKK-Brot.

Die IKK classic in Nordrhein und der Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks starten mit einer gesunden Aktion in das neue Jahr. Unterstützt werden sie von einem Brotsommelier und einer Sterneköchin.

Ein gesundes IKK Brot

 Titel Komp Gießelmann mit Brot und Dip Foto: © Marvin Evkuran Titel Komp Gießelmann mit Brot und Dip Foto: © Marvin EvkuranMan nehme: Ackerbohne und Dinkelmehl. Füge eine engagierte Krankenkasse hinzu und verfeinere die Marketingidee mit der Handwerksvirtuosität eines Brotsommeliers und der Kochkunst von Deutschlands jüngster Sterneköchin. Fertig ist das gesunde IKK-Brot.

Damit startet die IKK classic mit Landesgeschäftsführer in Nordrhein, Thomas Lamberz, und die Regionalgeschäftsführerin Sandra Calmund-Föller in Kooperation mit dem Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks im Januar gleich in eine werbestarke Kampagne für das Bäckerhandwerk.

Ihnen zur Seite stehen Bäckermeister und Brotsommelier Ralf Gießelmann sowie Spitzenköchin Julia Komp. "Das Interesse an einer gesunden Ernährung ist in den letzten Jahren immer größer geworden", erläutert Thomas Lamberz die Brot-Aktion. "Da lag es für uns als Krankenkasse des Handwerks natürlich nahe, gerade mit der Kernkompetenz des Bäckerhandwerks ein eigenes Brot zu kreieren, das nicht nur gesund ist, sondern auch richtig gut schmecken sollte." Ähnliche Aktionen gab es schon in Thüringen. "Die Idee ist nicht neu, aber anders", ergänzt Sandra Calmund-Föller und verweist ausdrücklich auf die Verwendung regionaler Produkte. Wie zum Beispiel das Dinkelmehl vom Bauern nebenan. Und der weniger bekannten Ackerbohne mit dem glanzvollen Namen Tiffany. Sie wird im Rheinland angebaut, gilt als besonders verträglich und enthält hochwertige Proteine.

Gesund, nachhaltig und aus der Region

Doch zunächst einmal sammelte Sandra Calmund-Föller viele Ideen für das gesunde Brot à la Nordrhein in den Backstuben der Region. Klar war, es sollte eine lang angelegte Aktion sein. Und es sollte nicht eines der typischen dunklen Gesundheitsbrote mit vielen Körnern werden. "Ich habe in der Zeit viel über ein gutes Brot gelernt", weiß auch die IKK-Regionalgeschäftsführerin, dass gerade in diesen besonderen Zeiten die Menschen verstärkt auf eine gesunde und hochwertige Ernährung achten. Und sie weiß, ein gutes Brot braucht vor allem eins: Zeit. Und die findet es im Brotland Nummer 1 bei den Handwerksbäckern.

Jörg von Polheim, Landesinnungsmeister und Vorstand im Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks, ergänzt: "Wir unterstützen die Aktion, weil es eine gute Gelegenheit ist, den Innungsbäcker mit seiner Kompetenz und Kreativität zu zeigen, der ein Brot herstellt, das nichts mit einem industriellen Massenprodukt zu tun hat, sondern bei dem es um die Verarbeitung natürlicher Rohstoffe aus der Region, Verträglichkeit und Geschmacksvielfalt geht."

Qualitätsfaktor Zeit

Dip by Julia Komp Foto: © Marvin Evkuran Dip by Julia Komp Foto: © Marvin Evkuran Wenn es um gutes Brot geht, hat Brotspezialist Ralf Gießelmann trotz eines eng getakteten Terminplans viel Zeit. Mindestens 24 Stunden ruht das Brot auch in der Backstube des Brotsommeliers. So kann es über Nacht fermentieren und die für den Magen unverträglichen FODMAPs abbauen. "Alleine durch die Verwendung von Sauerteig spielt dieser Aspekt bei uns Handwerksbäckern sowieso eine große Rolle", sagt der Handwerksmeister und zeigt die Vorteile auf. "Dadurch wird jedes Brot, egal mit welcher Zutat, bekömmlicher und damit verdaulicher." Nach mehreren Backvorgängen entwickelte er schließlich ein Rezept für die nordrheinischen Bäckereien.

Geschmacklich ist es ein mildes Brot. Gleicht eher einem herzhaften Kasten-Weißbrot als einem Schwarzbrot. Beim ersten Biss fällt gleich auf, dass es ein unglaublich saftiges Inneres hat. Dazu der Brotspezialist Gießelmann: "Mit etwas Sesam erhält es zudem eine leicht nussige und knusprige Kruste. Das ermöglicht vielerlei Kombinationen des Brotbelages." Wie zum Beispiel der würzige Brotaufstrich by Julia Komp. Fruchtig, frisch, voller Energie, ist der leicht scharfe Curryaufstrich nicht nur gesund, sondern auch vegetarisch.

"Damit macht man einfach jeden glücklich", sagt die Sterneköchin und Moderatorin der Kochshow "Handwerk kocht". Die Basis bildet ein Frischkäse. Liebevoll ergänzte sie den mit ausgewählten Zutaten wie Knoblauch aus China, Chili, Currypulver. Für den Frische-Kick sorgen ein Mango- und Maracuja-Püree. Wichtig war der Köchin des Jahres 2020, dass die Bäckereien die cremige Kreation im Aktionsmonat einfach umsetzen können. Ein Insider-Tipp der Küchenchefin vom Lokschuppen in Köln für das IKK-Brot: "Einfach mal eine dicke Scheibe in den Toaster geben. Außen leicht knusprig und innen saftig schmeckt es superlecker!"

IKK-Brot in Nordrhein

Das echte Handwerksstück kommt aus der Bäckerinnung Bergisches Land. Bäckereien aus Köln, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Wesel, Kleve, Krefeld, Mönchengladbach, Solingen, Wuppertal, dem Rhein-Sieg-Kreis, Bonn, Aachen und Euskirchen können die Rezepte von Ralf Gießelmann und Julia Komp über die IKK Nordrhein bekommen. Die Aktion mit dem IKK-Brot einmal mit, einmal ohne Ingwer ist ab Januar zunächst für ein Jahr angelegt. Den Brotaufstrich von Julia wird es als "Snack des Monats" geben, sobald die Bäckereien wieder ihre Cafés öffnen können. Das Rezept gibt es auf der Seite der IKK classic Nordrhein.Rezept und weitere InformationenFür das  Brotrezept hier klicken!
Bei Interesse wenden Sie sich gerne an Regionalgeschäftsführerin Sandra Calmund-Föller:
sandra.calmund-foeller@ikk-classic.de
Telefon: 0228/98 94 47 10 33

Das IKK-Brot einmal mit, einmal ohne Ingwer gibt es ab sofort. Den "Snack des Monats" by Julia Komp sobald die Cafés der Bäcker wieder öffnen können. Appetit bekommen, aber leider kein Bäcker? Wer das gesunde Brot gerne auch probieren möchte, kann im Onlineshop von Ralf Gießelmann das IKK-Brot bestellen

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: