Das Garten Fräulein Silvia Appel vermittelt Menschen die Freude am Gärtnern auf kleinstem Raum.

Das Garten Fräulein Silvia Appel vermittelt Menschen die Freude am Gärtnern auf kleinstem Raum. (Foto: © Silvia Appel)

Mach' Dein Leben grün

Ob Fensterbank, Balkon oder Indoor-­Gardening. Eine Hobbygärtnerin lädt zum Gärtnern in den eigenen vier Wänden ein.

Die Hände tief in die Erde graben. Blumen, Gewürze und Gemüse anpflanzen. Hegen, Pflegen und beim Aufwachsen zuschauen. Und wenige Wochen später frische Kräuter, Mangold oder Tomaten aus dem eigenen Anbau in die Küche holen. Sie meinen, das ginge nur mit einem eigenen Garten? Stimmt nicht, sagt Silvia Appel. Seit 2016 liefert sie als Garten Fräulein kreative Gartentipps für Fensterbank und Balkon. "Mein Motto ist: Das, was das Garten Fräulein kann, das kannst Du auch", muntert sie Hobbygärtner mit oder ohne grünen Daumen auf, einfach loszulegen und essbares Grün auch ohne Garten zu ernten.

Ohne Grün geht es nicht

Sie selbst stammt aus einem kleinen Dorf in Mittelfranken. "Ich bin aufgewachsen wie die Kinder aus Bullerbü", schwärmt sie von der schönen Zeit, die sie mit Großmutter und Mutter im Garten verbrachte. Für ihr Studium verschlägt es Silvia Appel in eine Studenten-WG in der Stadt. Ohne Balkon. Ohne irgendwas. Schnell merkte sie, wie ihr das Gärtnern fehlte. Sie beginnt Eierkartons, Milchpackungen oder leere Konservendosen mit Kräutern oder Ringelblumen zu bepflanzen. "Also mit allem, was so ziemlich unkaputtbar ist", erzählt das Garten Fräulein mit einem frischen Lachen dem Deutschen Handwerksblatt von ihrer balkonlosen Zeit. Fensterbänke und alle nur denkbaren Ecken der Wohnungen wurden kreativ und günstig begrünt.

So klappt es mit dem grünen Daumen

Die Lage des Standortes ist wichtig bei der Auswahl der Pflanzen. Foto: © Silvia AppelDie Lage des Standortes ist wichtig bei der Auswahl der Pflanzen. Foto: © Silvia Appel

Aus dem Hobby ist inzwischen ein kleines, nettes Medienunternehmen entstanden. Als Bloggerin und Buchautorin zeigt die Hobby­gärtnerin, dass es beim Gärtnern in den eigenen vier Wänden vor allem darum geht, auszuprobieren, experimentierfreudig und geduldig zu sein. "Dann klappt es auch mit dem grünen Daumen", versichert die Gründerin des Urban Gardening in Würzburg, dass für jeden Ort und für jeden Gärtner das richtige Pflänzchen wächst.

Das Wichtigste am Anfang: Zeit nehmen. Den Balkon oder die Fensterbank kennenlernen. Wo, wann und wie lange scheint die Sonne. Wer zum Beispiel Tomaten anbauen möchte, sollte die Pflanzen nicht auf den Boden in die dunkelste Ecke stellen. "Am besten werden sie erhöht aufgestellt", sind es meistens diese kleinen Tipps der Gartenexpertin, die zu Beginn der grünen Karriere zum Erfolg führen.

Eine besondere Herausforderung stellen Extremstandorte wie Süd- oder Nordbalkon dar. Also Licht und Schatten, die nicht für jede Pflanzenart geeignet sind. Für einen Südbalkon lautete der Ratschlag der Spezialistin, möglichst große Pflanzgefäße zu wählen. "Nicht aus Ton oder Terrakotta", sagt die 33-Jährige, da sonst zusätzlich zu viel Wasser verdunstet. Aber auch für den schattigen Nordbalkon sieht die Expertin herrliche Pflanzmöglichkeiten. Ihre Empfehlung: Verstärkt auf die Lichtquellen der umliegenden Häuser achten und am besten direkt am Balkongeländer arbeiten. Dann haben sogar Petersilie, Pfefferminze, Spinat oder Pflücksalat eine Chance, zur Freude des Gärtners zu gedeihen.

Kleines Pflanzen-ABC

Foto: © Silvia AppelFoto: © Silvia Appel

Nach wie vor staunt die Hobbygärtnerin über die Menschen, die im Pflanzencenter unfassbar viele Pflanzen kaufen. Für Silvia Appel eine Stresssituation. Gerade zu Beginn des Gärtnerdaseins. Anfänger fordert sie auf, nicht gleich von Null auf Hundert starten zu wollen.

Besser sei es, zunächst im ersten Jahr ein paar Dinge ­auszuprobieren und genau zu beobachten. Im zweiten Jahr können Wohnungsgärtner mit den gesammelten Erfahrungen ihre Pflanzungen ausbauen und so behutsam an das grüne Thema herantasten.

Gleiches bei der Frage: Samen oder Setzling? Jungpflanzen haben schon erste kleine Hürden genommen und sind daher für Anfänger besser geeignet. Parallel können unkomplizierte Pflanzen wie Radieschen oder Kapuzinerkresse über Saatgut ausprobiert werden. "Beim Saatgut aber gleich mit Paprika oder Tomaten zu beginnen, ist recht schwierig", sagt Silvia Appel.

Auf die richtige Wahl kommt es an

Gerade bei der Anspruchshaltung lautet der Tipp der Pflanzenspezialistin deshalb: gemach, gemach. "Wer pflanzt, hat es mit Lebewesen zu tun. Und die wollen individuell behandelt werden." Hier erlebt Silvia ­Appel die meisten Anfängerfehler. Es werden Pflanzen ausgewählt, die nicht zum Balkon passen. Die kleinen grünen Gewächse werden nicht aus dem Plastiktopf genommen oder in viel zu kleine Gefäße gepflanzt.

Wer diese und viele andere Tipps "to go" beherzigt, der darf sich schon in diesem Sommer auf eine grüne Oase in den eigenen vier Wänden freuen. "Ich möchte allen zeigen, wie es im oft stressigen Alltag sein kann, eigenes Gemüse, frische Kräuter und bunte Blumen aufzuziehen. Let’s grow!"

Podcast und Tipps In ihrem Podcast "Grün auf den ­Ohren" vermittelt das Garten ­Fräulein allen Hobbygärtnern Spaß und Freude am eigenen Pflanzen. Mit ­simplen Tipps zeigt sie auf wie aus einem Balkon oder grüne Oase werden kann. Zudem steht die ­Hobbygärtnerin mit Rat und Tat jedem zur Seite. Einfach eine Mail senden. Antwort folgt garantiert!
Das Garten Fräulein sät und buddelt  nicht nur in ihrem Beet, sie schreibt auch Bücher. Wer also noch mehr über das Anpflanzen von Kräutern, Gemüse und Co. kennenlernen möchte, bekommt hier noch mehr hilfreiche Tipps und jede Menge DIY-Anleitungen, damit aus der Wohnung eine grüne Oase wird.

Text: / handwerksblatt.de