Die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung ergänze die Ausbildung im Betrieb.

Die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung ergänze die Ausbildung im Betrieb. (Foto: © Cathy Yeulet/123RF.com)

Lehrlingsunterweisung: NRW hebt Förderung an

Politik

Nordrhein-Westfalen fördert die Grund- und Fachstufenlehrgänge der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung mit zusätzlichen Mitteln. Als eines der ersten Bundesländer übernimmt NRW ein Drittel der Kosten.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung verstärkt ihre Unterstützung der dualen Berufsausbildung im Handwerk. Als eines der ersten Bundesländer wird NRW seine Förderung für die Grund- und Fachstufenlehrgänge der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung (ÜLU) im Handwerk auf ein Drittel der Kosten anheben. Das bedeutet: Das von Karl-Josef-Laumann (CDU) geführte Arbeitsministerium stellt für das laufende Jahr etwa sieben Millionen Euro mehr für die ÜLU bereit.

"Damit setzt Nordrhein-Westfalen Maßstäbe bei der Unterstützung der dualen Ausbildung. Wir kämpfen seit Jahren dafür, dass Bund, Land und Betriebe sich zu je einem Drittel an den Kosten der ÜLU beteiligen", sagt der Präsident des Westdeutschen Handwerkskammertags (WHKT), Berthold Schröder. Die Drittelfinanzierung sei auf der einen Seite eine Entlastung für die Betriebe und ein zusätzlicher Anreiz auszubilden. Anderereseits sei es auch ein wichtiges politisches Signal im Sinne der Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung, so Schröder.

Drittelfinanzierung verstetigen

Aus Sicht des Handwerks ist die Stärkung der dualen Ausbildung für die Bewältigung zukünftiger Herausforderungen besonders wichtig: "Es sind schließlich auch die Handwerksbetriebe, die zum Beispiel den nötigen Klimaschutz an Gebäuden realisieren. Hierfür und für viele andere Zukunftsaufgaben braucht es mehr denn je gut ausgebildete Fachkräfte, die die enormen Aufstiegschancen des Handwerks nutzen", betont Matthias Heidmeier, Hauptgeschäftsführer des WHKT.

Es komme nun darauf an, die Drittelfinanzierung in Nordrhein-Westfalen auch über 2022 hinaus zu realisieren. Heidmeier: "Das Handwerk erwartet von den politischen Parteien, dass dies im Sinne der beruflichen Bildung und der Fachkräftesicherung in einem Koalitionsvertrag nach der Landtagswahl festgeschrieben wird." Die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung ergänze die praktische Ausbildung im Betrieb und so ein wichtiges Qualitätssicherungsinstrument der handwerklichen Ausbildung.

Quelle: WHKT

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: