Handwerksblatt Logo

Anzeige

WLAN-Betreiber haften nicht für Dritte

Abmahnungen für Betriebe, die ihren Kunden freien Internetzugang bieten, gehören der Vergangenheit an. Der Bundesgerichtshof bestätigt die Abschaffung der Störerhaftung.

Nicht nur Bäckereien können ihren Kunden jetzt unbesorgt kostenloses WLAN bieten, damit diese ihre Selfies gleich online stellen können. Foto: © Shao-Chun Wang/123RF.com
Nicht nur Bäckereien können ihren Kunden jetzt unbesorgt kostenloses WLAN bieten, damit diese ihre Selfies gleich online stellen können.

Betreiber von WLAN-Hotspots haften nicht mehr für Verletzungen des Urheberrechts, die Dritte in ihrem Netzwerk begehen. Mit seinem Urteil vom 26. Juli bestätigt der Bundesgerichtshof inhaltlich das Telemediengesetz aus dem letzten Jahr. Das Gericht entschied über einen Fall, in dem ein Computerspiel illegal im Netz verbreitet worden war.

Auch Handwerksbetriebe wie Bäckereien oder Friseure können ihren Kunden drahtlose Netzwerke (WLAN) anbieten und müssen nicht mehr befürchten, für Rechtsverstöße von Nutzern – wenn diese etwa illegal Musik oder Filme herunterladen – haftbar gemacht zu werden. Der BGH bestätigt außerdem, dass die damaligen Gesetzesänderungen mit dem Europarecht vereinbar sind.

Allerdings: Bei Urheberrechtsverstößen können WLAN-Betreiber weiterhin gerichtlich zu Sperrmaßnahmen verpflichtet werden, zum Beispiel durch voreingestelltes Sperren bestimmter Websites. Dadurch sollen die Rechteinhaber weiterhin geschützt bleiben.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 26. Juli 2018, Az. I ZR 64/17 

 

 

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © bowie15/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Keine Abmahnungen wegen Bagatellen mehr
Ein neues Gesetz soll unseriöse Vereine und sogenannte Abmahn-Anwälte stoppen. Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Entwurf beschlossen. Auch der Zugang zu Ersatzteilen wird erleichtert.
Foto: © wavebreak Media Ltd./123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Kleine Betriebe vor Abmahnfalle schützen
Der Petitionsausschuss will den Missbrauch des Abmahnrechts beenden. Abmahner sollen verpflichtet werden, an Kleinunternehmer immer zuerst eine kostenfreie Mahnung zu schicken.
Foto: © Vasily Merkushev/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Regierung bekämpft Abmahnmissbrauch
Die Bundesjustizministerin geht gegen missbräuchliche Abmahnungen vor: Ein neues Gesetz soll unseriöse Vereine und sogenannte Abmahn-Anwälte stoppen.
Foto: © Igor Dutina/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Regierung will Missbrauch von Abmahnungen stoppen
Die Bundesregierung hat erklärt, sie sehe Handlungsbedarf, um missbräuchliche Abmahnungen – auch im Hinblick auf das neue Datenschutzrecht – künftig zu verhindern.
Foto: © decisiveimages/123RF.com
Unternehmensführung 
Handwerk will Änderung des Abmahnrechts
Das neue Datenschutzrecht hat die Betriebe bereits ziemlich belastet. Jetzt drohen auch noch Abmahnungen wegen Verstößen. Das Handwerk fordert, die Regeln schnell zu korrigieren.
Foto: © decisiveimages/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Politiker wollen Abmahnindustrie stoppen
Die Große Koalition fordert von der Justizministerin Nachbesserungen beim neuen Datenschutzrecht. So will man vor allem Abmahnungen bei Verstößen gegen die DSGVO verhindern. 

Leserkommentare

nach oben