Handwerksblatt Logo

Anzeige

Baden-Württemberg verklagt VW

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat eine Klage gegen Volkswagen eingereicht. Sie verlangt Schadensersatz für ihre Dieselfahrzeuge mit manipulierter Abgas-Software.

Viele Dienstfahrzeuge des Landes Baden-Württemberg sind Diesel-VWs. Foto: © trevorbenbrook/123RF.com
Viele Dienstfahrzeuge des Landes Baden-Württemberg sind Diesel-VWs.

Wegen der Abgasmanipulationen an VW-Dieselautos hat die grün-schwarze Landesregierung den Wolfsburger Konzern verklagt. Die Manipulationen an den Abgassystemen ihrer zahlreichen Dienstfahrzeuge sei eine "vorsätzliche sittenwidrige Schädigung". Die Klage bezieht sich auf alle vom Land – etwa für die Polizei – gekauften und geleasten Dieselfahrzeuge. Viele sind von Fahrverboten betroffen. Das sei eine "haushaltsrechtliche Verpflichtung“, sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums in Stuttgart. Das Land müsse mögliche Einnahmen rechtzeitig und vollständig sichern. 

Die Klage des Landes folgt auf tausende Prozesse von zumeist privaten Autobesitzern, die Schadenersatz oder eine Rückabwicklung des Fahrzeugkaufs fordern. Viele Urteile gaben den Klägern recht, andere wiederum dem Autohersteller. Ende 2018 endete die Verjährungsfrist für Schadensersatzforderungen gegen VW. Daher habe das Land entschieden, tätig zu werden, heißt es. Parallel läuft derzeit eine Musterklage der Verbraucherzentrale, der bereits 400.000 Autokäufer beigetreten sind. Ein mögliches erstes Urteil des Bundesgerichtshofs steht für Ende Februar an.

Auch das Land NRW erwägt wegen seiner Dieselfahrzeuge eine Klage gegen den Wolfsburger Konzern, sagte Ministerpräsident Armin Laschet dem Kölner Stadtanzeiger.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © awrangler/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Bundesrat will kostenlose Diesel-Nachrüstung
Dieselautos sollen von den Herstellern kostenlos mit Filtern nachgerüstet werden, verlangt der Deutsche Bundesrat. In einer am 19. Oktober gefassten Entschließung fordert er die Bundesregierung zum Handeln auf.
Foto: © ZDH/Schuering
Service & Infos > Themen-Specials 
Dieseldebatte: Wollseifer will endlich Klarheit
Der Koalitionsausschuss will bald eine Lösung in der Dieselproblematik vorlegen. Handwerkspräsident Wollseifer fordert Sicherheit für Unternehmen und private Dieselnutzer.
Foto: © Sergey Rasulov/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Ohne Software-Update gibt es Diesel-Fahrverbote
Besitzer eines Skandal-Diesels müssen ihr Auto mit einer neuen Abgas-Software nachrüsten lassen, sagt das Oberverwaltungsgericht NRW. Sonst wird ihr Fahrzeug rechtmäßig stillgelegt.
Foto: © rclassenlayouts/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Auch Daimler wegen Diesel-Betrugs verurteilt
Das Landgericht Stuttgart hat den Mercedes-Hersteller in drei Fällen zu Schadenersatz zwischen 25.000 und 40.000 Euro verurteilt. Grund sind unzulässige Abschalteinrichtungen für Abgase.
Foto: © Wolfgang Zwanzger/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
VW muss Euro-6-Diesel zurücknehmen
Volkswagen wurde zum ersten Mal dazu verurteilt, den Kaufpreis für ein Euro-6-Dieselfahrzeug zurückzuzahlen. Die Abgasmanipulation sei eine sittenwidrige Täuschung, sagt das Landgericht Köln.
Foto: © m.mphoto - stock.adobe.com/Fotolia.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Förderung für Nachrüstung von Handwerkerfahrzeugen
Das Bundesverkehrsministerium stellt ab dem 1. Januar 2019 rund 333 Millionen Euro für die Hardware-Nachrüstungen von leichten und schweren Handwerker- und Lieferfahrzeugen bereit.

Leserkommentare

nach oben