Handwerksblatt Logo

Anzeige

Neue Schummel-Software bei Daimler

In der Diesel-Affäre gibt es bei Daimler einen neuen Verdacht auf Manipulation der Software für die Abgasreinigung.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Reizthema Diesel-Fahrverbot
Auch Daimler Benz manipuliert bei den Abgaswerten. Foto: © rclassenlayouts/123RF.com
Auch Daimler Benz manipuliert bei den Abgaswerten.

Das Kraftfahrtbundesamt hat ein formelles Anhörungsverfahren gegen den Autohersteller Daimler Benz eingeleitet. Er soll erneut illegale Abschalt-Software in seine Fahrzeuge eingebaut haben. Bei etwa 60.000 Sportgeländewagen (SUV) sollen die Werte mit Hilfe eines Computerprogramms bei der Abgasprüfung gesenkt worden sein –  im täglichen Verkehr bleiben die Emissionen hingegen hoch und der Grenzwert von 180 Milligramm Stickstoffdioxid pro Kilometer wird deutlich überschritten. Die Zeitung "Bild am Sonntag" berichtete über die Vorwürfe.

Bereits früher ertappt

Wichtige Fragen und Antworten zum Thema Diesel-Fahrverbote hier weiterlesen!Die Manipulation soll bei dem Modell Mercedes-Benz GLK 220 CDI mit der Abgasnorm Euro 5 vorgenommen worden sein. Ein Daimler-Sprecher bestätigte, dass diese Fahrzeuge aus den Produktionsjahren 2012 bis 2015 untersucht würden.

Bereits früher waren bei Daimler illegale Abschalt-Einrichtungen bekannt geworden. Auf Anordnung des Kraftfahrtbundesamtes musste der Hersteller europaweit 690 000 Dieselwagen wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen zurückrufen, davon 238 000 in Deutschland. Daimler führt die Rückrufe zwar aus, hat aber Widerspruch eingelegt.

Das Landgericht Stuttgart hat den Mercedes-Hersteller wegen Software-Manipulationen in drei Fällen zu Schadensersatz zwischen 25.000 und 40.000 Euro verurteilt.

Hersteller kommen mit Updates nicht nach

Insgesamt sind die deutschen Autohersteller bei der Nachrüstung mit Abgas-Software für Diesel noch immer im Verzug. Derzeit sei rund eine Million der betroffenen etwa 5,3 Millionen Fahrzeuge bei der Software noch nicht auf dem neuesten Stand, teilte das Bundesverkehrsministerium mit. Deutsche Hersteller hatten im Jahr 2017 ein Software-Update zugesagt und wollten dies bis Ende 2018 umsetzen.

Wie der Bundesgerichtshof Diesel-Käufern Hoffnung gibt, lesen Sie → hier.

Text: Anne Kieserling
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © kurhan/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Diesel-Skandal: Bosch-Akten bleiben geheim
Der Autozulieferer Bosch muss seine internen Unterlagen zum Diesel-Skandal bei VW nicht herausgeben. Das hat das Oberlandesgericht Stuttgart entschieden.
Foto: © Bartolomiej Pietrzyk /123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Neue Hoffnung für Diesel-Käufer
Der Bundesgerichtshof hält Schummel-Diesel für mangelhaft. Autokäufer haben damit das Recht, ihre Fahrzeuge zurückzugeben.
Foto: © trevorbenbrook/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Diesel: VW gewinnt vor dem OLG Braunschweig
Der Besitzer eines Schummel-Diesel hatte mit seiner Klage gegen Volkswagen vor dem Oberlandesgericht Braunschweig keinen Erfolg. Er will jetzt vor den Bundesgerichtshof ziehen.
Foto: © cbies/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
OLG Köln verurteilt VW zu Schadensersatz
Als vorsätzliche sittenwidrige Schädigung sieht das Kölner Oberlandesgericht den Verkauf eines Audi mit manipulierter Abgas-Software. Es verurteilte den Autohersteller dazu, den Kaufpreis zu erstatten.
Foto: © kurhan/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Kfz-Werkstatt haftet für Diesel-Nachrüstung
Nach Soft- oder Hardware-Nachrüstung können Schummel-Diesel weniger Leistung bringen oder mehr Sprit verbrauchen. Für diese Folge-Mängel am Auto haftet die Werkstatt, nicht der Verkäufer.
Foto: © rclassenlayouts/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Auch Daimler wegen Diesel-Betrugs verurteilt
Das Landgericht Stuttgart hat den Mercedes-Hersteller in drei Fällen zu Schadenersatz zwischen 25.000 und 40.000 Euro verurteilt. Grund sind unzulässige Abschalteinrichtungen für Abgase.

Leserkommentare

nach oben