Handwerksblatt Logo

Anzeige

Schornsteinfeger-Rechnung absetzen: So geht`s

Eigentümer und Mieter können die Kosten für Schornsteinfeger-Leistungen absetzen. Wie das geht und was dabei zu beachten ist, erklärt die Vereinigte Lohnsteuerhilfe.

Kehr-, Reinigungs- und Wartungsarbeiten über Mess- und Überprüfungsleistungen sowie Feuerstättenschau und Legionellenprüfung sind begünstigte Handwerkerleistungen Foto: © Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks
Kehr-, Reinigungs- und Wartungsarbeiten über Mess- und Überprüfungsleistungen sowie Feuerstättenschau und Legionellenprüfung sind begünstigte Handwerkerleistungen

Das Finanzamt akzeptiert in der Regel alle Schornsteinfeger-Dienste, die im Zusammenhang mit einem privaten Haushalt erbracht werden, als absetzbare Handwerkerleistungen. Das vollständige Spektrum der Schornsteinfeger-Tätigkeiten ist steuerbegünstigt: Das reicht von den Kehr-, Reinigungs- und Wartungsarbeiten über Mess- und Überprüfungsleistungen bis hin zu Feuerstättenschau und Legionellenprüfung.

Für Schornsteinfeger-Tätigkeiten gelten dieselben Regeln wie für andere Handwerkerleistungen im Haushalt:

- 20 Prozent der jeweils anfallenden Anfahrts-, Arbeits-, Maschinen-, Entsorgungs- und Verbrauchsmittelkosten (zum Beispiel Aufwendungen für Reinigungsmittel) können abgesetzt werden.
- Maximal 1.200 Euro im Jahr darf man steuerlich als Handwerkerleistungen geltend machen.
- Materialkosten werden nicht berücksichtigt. Deshalb sollten die verschiedenen Kostenarten in der Rechnung unbedingt getrennt ausgewiesen werden. 
- Die Rechnungssumme sollte immer überwiesen werden. Barzahlungen erkennt das Finanzamt nicht an.
- Nebenkosten: Auch Mieter können Ausgaben für Schornsteinfeger absetzen

 

Für Mieter: Nicht nur Haus- oder Wohnungsbesitzer profitieren von der Absetzbarkeit. Auch Mieter können Schornsteinfeger-Kosten, die über die Nebenkostenabrechnung des Vermieters auf alle Mietparteien umgelegt werden, steuerlich geltend machen. Allerdings müssen solche berücksichtigungsfähigen Aufwendungen klar aus der Nebenkostenabrechnung hervorgehen. Oder es muss eine entsprechende eindeutige Bescheinigung des Vermieters vorliegen.

Quelle: Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH)

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © bartusp/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Handwerker-Rechnung gehört in die Steuererklärung
Die Arbeitskosten für fast alle Renovierungsarbeiten an Haus und Hof können Privatkunden von der Steuer absetzen – pro Haushalt bis zu 1.200 Euro im Jahr. So geht es:
Foto: © Robert Kneschke/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Checkliste: Diese Arbeiten können Sie absetzen!
Handwerker-Rechnung steuerlich absetzen: Das dies möglich ist, wissen inzwischen viele Bundesbürger. Doch was sich genau gelten machen lässt und an welche Formalien Sie sich halten müssen.
Service & Infos > Themen-Specials 
Gericht erleichtert die Handwerker-Rechnung
Der Handwerker braucht in seiner Rechnung nur die Zahl seiner Arbeitsstunden anzugeben. Er muss nicht aufschlüsseln, welche Stunden für welche Arbeiten und an welchen Tagen angefallen sind. 
Unternehmensführung 
Fünf Fragen zur Abschlagszahlung
Betriebsinhaber müssen grundsätzlich in Vorleistung gehen, bevor sie Geld sehen. Dafür dürfen sie aber Abschlagszahlungen für Teilleistungen verlangen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
Service & Infos > Themen-Specials 
Kein Steuerbonus für Arbeiten in der Werkstatt
Neues Urteil zum Steuerbonus bei Handwerksleistungen: Das Finanzgericht Neustadt hat einem Paar den Steuerbonus versagt, weil die Arbeiten in der Werkstatt des Handwerkers erledigt wurden.
Service & Infos > Themen-Specials 
Zahlt die Versicherung, gibt's keinen Steuerbonus
Handwerkerkosten, etwa für eine Reparatur, können die Steuer mindern. Wenn eine Versicherung aber einen Teil der Kosten oder alles erstattet, lehnt das Finanzamt die Steuerermäßigung ab.

Leserkommentare

nach oben