Handwerksblatt Logo

Anzeige

Kündigung: Der Chef muss nicht immer eine Abfindung zahlen

Wenn ein Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung des Arbeitgebers beendet wird, stellt sich die Frage nach einer Abfindung des Mitarbeiters. 

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Kündigung: So geht’s richtig
Foto: © Tatiana_Popova/123RF.com
Foto: © Tatiana_Popova/123RF.com

Der Unternehmer ist nur in seltenen Fällen zur Zahlung verpflichtet, in der Praxis ist es aber die Regel. Im Gerichtsalltag bedeutsam sind Abfindungen nach dem Kündigungsschutzgesetz, so Prof. Dr. Jürgen Nagel, Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Häufig ist folgender Fall: Der Arbeitgeber kündigt das Arbeitsverhältnis und der Arbeitnehmer erhebt daraufhin eine Kündigungsschutzklage. Das Arbeitsgericht hat dann über die Wirksamkeit der Kündigung zu entscheiden. 01_Bannerwerbung_Lexikon_V1.1

Oft kommt es zu dem Ergebnis, dass das Arbeitsverhältnis nicht wirksam beendet ist, jedoch dem Arbeitnehmer die Fortsetzung nicht zuzumuten ist. Dann muss das Gericht auf Antrag des Arbeitnehmers das Arbeitsverhältnis auflösen und den Arbeitgeber zu einer angemessenen Abfindung verurteilen.

Arbeitgeber kann Risiko durch Vergleich begrenzen

Es kommt in der Praxis aber relativ selten vor, dass das Gericht die Abfindung im Urteil festlegt. In der Regel läuft es so ab: Das Arbeitsgericht lässt durchblicken, dass die Klage begründet sein könnte. Der Arbeitgeber steht dann vor der Frage, ob er das Risiko eines Urteils auf sich nehmen will.

Damit verbunden ist das Risiko, für die Dauer des Verfahrens Gehalt zahlen zu müssen, weil er regelmäßig in Annahmezug geraten ist.

Dieses Risiko kann der Arbeitgeber dadurch begrenzen, dass er mit dem Mitarbeiter einen Beendigungsvergleich schließt und sich zur Zahlung einer Abfindung verpflichtet.

Pro Beschäftigungsjahr ein halbes Monatsgehalt

Deren Höhe orientiert sich am Prozessrisiko. Sie ist regional unterschiedlich. Bei vielen Arbeitsgerichten ist es üblich, pro Beschäftigungsjahr ein halbes Monatsgehalt zugrunde zu legen.

Ein solcher Vergleich ist vorteilhaft für beide Seiten. Der Arbeitnehmer verliert zwar seinen Arbeitsplatz, erhält dafür aber eine Abfindung. Im Gegenzug muss der Chef eine Abfindung zahlen, beendet aber das Arbeitsverhältnis.

Fazit: Der Arbeitgeber ist nur in seltenen Fällen verpflichtet, an den Arbeitnehmer eine Abfindung zu zahlen, in der Praxis ist es aber die Regel.

Quelle: DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e. V. 
Foto: © Tatiana_Popova/123RF.com

Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © seamartini/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Kündigung: Auch Zeit vor dem 25. Lebensjahr zählt
Die deutschen Kündigungsfristen sind seit Jahresbeginn im Einklang mit dem EU-Recht. Das heißt, dass auch Zeiten vor dem 25. Lebensjahr bei der Berechnung der Frist mitzählen.
Unternehmensführung 
Kein Zurück in den Kleinbetrieb
Eine Wiedereinstellung nach Betriebsübergang können grundsätzlich nur Arbeitnehmer verlangen, die unter das Kündigungsschutzgesetz fallen. In Kleinbetrieben gilt das Gesetz aber nicht.
Service & Infos > Themen-Specials 
Kündigung: Auch im Kleinbetrieb nicht willkürlich
Arbeitgeber mit Kleinbetrieben – mit zehn oder weniger Mitarbeitern – brauchen das Kündigungsschutzgesetz grundsätzlich nicht zu beachten. Aber an ein paar Regeln müssen sie sich auch halten.
Service & Infos > Themen-Specials 
Kündigung: Keine Willkür im Kleinbetrieb!
Die meisten Handwerksbetriebe haben weniger als zehn Mitarbeiter. Deshalb gilt für sie das Kündigungsschutzgesetz nicht. Aber auch im Kleinbetrieb darf man nur mit sachgerechten Argumenten kündigen.
Service & Infos > Themen-Specials 
Kündigung: Wer besonders geschützt ist
Schwangere, Elternzeitler, Schwerbehinderte: Für einige Mitarbeitergruppen gilt ein besonderer Kündigungsschutz. Welche rechtlichen Regeln der Chef beachten muss.
Service & Infos > Themen-Specials 
Kündigungsschutz: Auch mehrere Betriebe sind Kleinbetrieb
Auch wer in verschiedenen Filialen insgesamt mehr als zehn Mitarbeiter beschäftigt, muss sich nicht an das Kündigungsschutzgesetz halten. Vorausgesetzt, diese Betriebe arbeiten als selbstständige Einheiten.

Leserkommentare

nach oben