Neu von Renault: der Arkana

Neu von Renault: der Arkana (Foto: © Renault)

Ein sportlicher Crossover von Renault

Die Franzosen erweitern ihre Modellpalette: Der Renault Arkana ist ein flotter Hybrid mit sportlichen Genen für die ganze Familie.

Sag mal, ist das ein neuer BMW? Die Frage höre ich mehr als einmal, als Kollegen meine Bilder der Heckansicht des neuen Renault Arkana sehen. Ein Vergleich, der Renault ein Lächeln ins Gesicht zaubert und keine schlechte Referenz ist. Der Arkana ist das neueste Modell der Franzosen und macht seiner Definition als Crossover alle Ehre. Ein bisschen Limousine, etwas SUV und eine Prise Coupé, fertig ist die neue Optik, die gerade in der Heckansicht bei flüchtigem Hinsehen für einen BMW aus der X-Reihe gehalten werden könnte.

Mit 4,57 Metern Länge passt der neue Arkana gut in die Kompaktklasse und ist in der Renault-Palette genau zwischen Kadjar und Koleos angesiedelt. Ihn gibt es nur als Hybrid. Zwei Versionen gibt es: So statten die Franzosen den Neuling im Modellprogramm mit Micro-Hybrid-Technik aus oder liefern ihn gleich als Vollhybrid. Micro-Hybrid heißt, dass im Fahrzeug ein 12-Volt-Lithium-Ionen-Akku und ein Riemenstart-Generator den Motor unterstützen. Den Micro-Hybrid gibt es im Arkana TCe 140 EDC und im Arkana TCe160 EDC. Die Hilfe beim Starten und Beschleunigen hilft beim Spritsparen. Nach Angaben von Renault soll das gegenüber reinem Verbrenner – in beiden Fällen übrigens ein Benziner – bis zu acht Prozent Sprit einsparen lassen. Darüber hinaus liefert Renault den Arkana E-Tech 145 als Vollhybrid aus. Dann verfügt der Arkana über einen 1,6-Liter-Benziner mit 69 kW/94 PS und zwei Elektromotoren mit 15 kW/20 PS und 36 kW/49 PS. Zusammen liefern die Aggregate eine Systemleistung von 195 kW/143 PS, die für ein Tempo von maximal 172 km/h reichen. In dieser Version soll der Verbrauch bei 4,4 bis 4,0 Liter Super liegen, was gegenüber einem vergleichbaren Verbrenner einer Verbrauchsersparnis von fast 40 Prozent entspricht.

Viele nützliche Extras im Renault Arkana

Schon das Basisfahrzeug ist gut mit elektronischen Helfern ausgestattet. Neben den obligatorischen Bremsassistenten inklusive Fußgängererkennung gehören ein Spurhalte-Assistent und Abstandswarner, aber auch Verkehrszeichenerkennung dazu. Wer bei Optionen sein Kreuz macht, kann zum Beispiel einen Autobahn- und Stauassistenten zusätzlich ordern. Der ermöglicht auf mehrspurigen Straßen teilautomatisiertes Fahren, sofern die Markierungen vorhanden sind. Die braucht das Kamerasystem, um ordentlich zu arbeiten. Ferner gibt es Optionen wie Querverkehrswarner, Totwinkel-Warner oder eine Verkehrszeichenerkennung, die mit Geschwindigkeitswarner kombiniert ist.

Für die Insassen bietet der Arkana mit seinem Radstand von 2,72 Metern reichlich Platz mit viel Bein- und Kopffreiheit, auch hinten – und liefert überdurchschnittliche Werte für das C-Segment ab. Im Kofferraum bleiben 513 Liter Platz, beim Hybriden sind es 33 Liter weniger. Wer die Rückbank komplett umklappt, erweitert das Ladevolumen auf 1.296 Liter beziehungsweise 1.263 für den E-Tech. 

 

Fazit zum Renault Arkana Mit dem Arkana bietet Renault eine interessante Alternative für Familien, wenn es mal in Urlaub gehen soll oder der Mensch am Steuer auch mal allein flott in einem äußerst angenehmen Ambiente durch die Kurven fahren will. Der Renault Arkana fängt preislich bei netto 23.403,36 Euro an.

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: