Der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks rät Hausbesitzern mit Gasheizungsanlagen, sich bei Fragen an ihren Schornsteinfeger oder ihre Schornsteinfegerin zu wenden. Auch SHK-Betriebe und einige Energieberater können den Check durchführen.

Der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks rät Hausbesitzern mit Gasheizungsanlagen, sich bei Fragen an ihren Schornsteinfeger oder ihre Schornsteinfegerin zu wenden. Auch SHK-Betriebe und einige Energieberater können den Check durchführen. (Foto: © Gabor Tinz/123RF.com)

Gasheizungen: Was bedeutet der verpflichtende Heizungs-Check

14 Millionen Gasheizungen gibt es in Deutschland. Ab 1. Oktober sollen sie überprüft werden, ob sie noch effizient heizen. Was kommt auf Hausbesitzer zu und wie läuft der Heizungscheck in der Praxis ab?

Ab dem 1. Oktober 2022 sollen Schornsteinfegerinnen und Schornsteinfeger, SHK-Gewerke und bestimmte Energieberater prüfen, ob eine Gasheizung effizient genug heizt oder ob sie optimiert werden kann und muss.

Die Überprüfung zählt zu den am 24. August 2022 vom Bundeskabinett beschlossenen Maßnahmen zur Energieeinsparung und betrifft über 14 Millionen Anlagen. Die Heizungsüberprüfung wird dann verpflichtend für Hausbesitzer. Der Bundesrat muss der Verordnung noch zustimmen.


Energieeinsparverordnung Mehr zur Energieeinsparverordnung und was sie für Handwerk und Handel bedeutet lesen Sie hier

Zu lange keine Wartung mehr durchgeführt?

Andreas Walburg vom Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks. Foto: © Bundesverband des SchornsteinfegerhandwerksAndreas Walburg vom Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks. Foto: © Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks

Regelmäßige Wartungen und Überprüfungen der Heizungsanlage tragen in der Regel dazu bei, dass Anlagen effizient und sicher arbeiten. "Dennoch kommt es vor, dass aus Unkenntnis Einstellungen verändert werden oder schon lange keine Wartung mehr durchgeführt wurde", berichtet der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks.

An diesem Punkt soll der flächendeckende Effizienz-Check ansetzen. Im Fokus stehen Gas-Wärmeerzeuger, also Heizungen, Raumheizer und Warmwasserheizer, die mit Erdgas betrieben werden.

Einfache Maßnahmen an vielen Anlagen

Die Heizungsüberprüfung soll möglichst schnell und mit einfachen Mitteln Einsparmöglichkeiten aufzeigen, die teilweise gleich vor Ort umgesetzt werden können. Möglich ist dies zum Beispiel durch Anpassungen der Regelungstechnik. "Sie ist nur eine von weiteren Maßnahmen, die kurz- bis mittelfristig Gas einsparen sollen", so Andreas Walburg vom Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks.

In der Summe aller Maßnahmen erhofft sich die Bundesregierung, den Energieverbrauch zu senken und damit die Energieversorgung auch bei Gasmangellage sicherstellen zu können. Da die Zeit drängt, setzen die Verantwortlichen jetzt auf verpflichtende statt auf freiwillige Maßnahmen.

Was kommt auf Hausbesitzer zu?

Die Überprüfung soll möglichst im Zusammenhang mit anderen Arbeiten durchgeführt werden, um Aufwand und Anfahrtskosten zu senken. Das bedeutet zum Beispiel: Kommt ein Schornsteinfeger oder eine Schornsteinfegerin zur Messung oder Feuerstättenschau ins Haus, überprüfen sie im Anschluss bestimmte Parameter sowie die Einstellungen der Anlage:

  • Kann die Vorlauftemperatur abgesenkt werden? 
  • Ist die Nachtabsenkung aktiviert? 
  • Kann die Wassertemperatur abgesenkt werden?
  • Sind die erforderlichen Leitungsrohre gedämmt?

Maßnahmen wie diese können und sollen dazu beitragen, dass Brennstoff eingespart werden kann.

Was kostet der Check?

In welchem Kostenrahmen dieser liegen wird, hängt unter anderem vom Anbieter, von der Dauer und dem Umfang ab. Das Ergebnis soll schriftlich festgehalten werden und, falls erforderlich, verpflichtende Optimierungsmaßnahmen enthalten.

Andreas Walburg rät Hausbesitzern mit Gasheizungsanlagen, sich bei Fragen an ihren Schornsteinfeger oder ihre Schornsteinfegerin zu wenden. "Sollte eine vergleichbare Prüfung, ein hydraulischer Abgleich oder Pumpentausch bereits erfolgt sein, können die Eigentümer dies vorher mitteilen oder bei ihrem nächsten Schornsteinfeger-Termin ansprechen."

Tipp: Liegt eine vergleichbare Prüfung nicht länger als zwei Jahre zurück, ist kein erneuter Check notwendig. Bereits erfolgte Optimierungsmaßnahmen werden ebenfalls dokumentiert.

Quelle: Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de