Anzeige

Sportunfall: Geld von der Versicherung?

Betriebssport ist gesund – solange Beschäftigte sich dabei nicht verletzen. Wann zahlt die gesetzliche Unfallversicherung? Eine Berufsgenossenschaft klärt auf.

Kicken beim betrieblichen Fußballturnier auch andere Betriebe oder Personen mit, die nicht in dem Betrieb beschäftigt sind, zeigt die gesetzliche Unfallversicherung im Schadensfall die rote Karte. Foto: © wavebreak Media Ltd./123RF.com
Kicken beim betrieblichen Fußballturnier auch andere Betriebe oder Personen mit, die nicht in dem Betrieb beschäftigt sind, zeigt die gesetzliche Unfallversicherung im Schadensfall die rote Karte.

Beim Fußballturnier der Firma den Knöchel verstaucht? Greift jetzt der Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung? Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) meldet: Entscheidend ist die Gesamtbetrachtung der Veranstaltung.

Um als versicherte Gemeinschaftsveranstaltung zu gelten, muss bei einer betrieblichen Sportveranstaltung wie einem Fußballturnier der Spaß im Vordergrund stehen, nicht der Wettbewerb, vergleichbar mit einem Betriebsfest. Lässt sich nachweisen, dass die Veranstaltung dazu dienen soll, die Verbundenheit unter den Beschäftigten zu festigen, dann gilt der Versicherungsschutz. Sie sollte deshalb allen Mitarbeitern offen stehen und von der Unternehmensleitung als betriebliche Gemeinschaftsveranstaltung behandelt werden.

Alle Mitarbeiter müssen sich angesprochen fühlen

Richtet sich ein Fußballturnier nur an die leidenschaftlichen Kickerinnen und Kicker im Betrieb, scheidet der Versicherungsschutz aus, warnt die BGHM. Damit der Spaß zur Gemeinschaftsveranstaltung wird, braucht es ein Alternativprogramm für die Nicht-Fußballer. Das sollte mehr beinhalten als Hüpfburg, Grill und Getränkestand.

Versicherungsschutz besteht auch dann nicht, wenn an dem Turnier fremde Unternehmen oder Beschäftigte beteiligt sind. Die Veranstaltung sollte laut BGHM ausschließlich für die eigenen Mitarbeiter angeboten werden und geeignet sein, das Wir-Gefühl innerhalb der Belegschaft zu stärken.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © stockhouse/123RF.com
Unternehmensführung 
Immer mehr unsichere PKW made in Germany
Von 331 im vergangenen Jahr gemeldeten gefährlichen Produkten stammen fast 43 Prozent von deutschen Herstellern, die meisten aus der Automobilbranche.
Foto: © mrgarry/123RF.com
Unternehmensführung 
Besserer Schutz vor Krebs am Arbeitsplatz
Die Europäische Union will Arbeitnehmer besser vor krebserzeugenden Chemikalien schützen. Auch Dieselabgase werden in die Liste der krebserregenden chemischen Stoffe aufgenommen.
Foto: © Mark Agnor/123RF.com
Unternehmensführung 
Berufsgenossenschaft warnt vor Betrügern
Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege warnt vor irreführenden Verkaufsanrufen in ihrem Namen. Vor allem Friseursalons scheinen betroffen zu sein.
Foto: © Jozef Polc/123RF.com
Unternehmensführung 
Bisher weniger tödliche Arbeitsunfälle
Heller Hautkrebs und Lärmschwerhörigkeit werden besonders häufig als Gründe für eine Berufskrankheit angegeben. Um vier Prozent stiegen die Verdachtsanzeigen im Vergleich zum Vorjahr.
Foto: © ra2studio/123RF.com
Unternehmensführung 
Arbeitssicherheit: Selbstcheck als App
Wie gut ist Ihr Betrieb in puncto Sicherheit und Gesundheit im Vergleich zu anderen aufgestellt? Das können Sie jetzt innerhalb von 30 Minuten herausfinden.
Foto: © Diegeo Vito Cervo/123RF.com
Unternehmensführung 
Hände weg vom Handschuh
Ist es hygienischer, wenn das Verkaufspersonal in Bäckereien Handschuhe trägt? Nein, sagt eine neue Studie – im Gegenteil!

Leserkommentare

nach oben