Handwerksblatt Logo

Anzeige

Bauhandwerk fordert mehr Dieselnachrüstung

Die Einigung in der Dieselfrage ist ein wichtiger Schritt, meint das Bauhandwerk. Es sei aber nicht verständlich, warum die Nachrüstung der Handwerks- und Lieferfahrzeuge nicht voll unterstützt werde.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Reizthema Diesel-Fahrverbot
Das Bauhandwerk muss mit seinen Dieselfahrzeugen in die Innenstädte fahren dürfen, fordert der ZDB. Foto: © welcomia/123RF.com
Das Bauhandwerk muss mit seinen Dieselfahrzeugen in die Innenstädte fahren dürfen, fordert der ZDB.

 "Nach jahrelangen Diskussionen ist die Einigung in der Dieselfrage zumindest ein Schritt in die richtige Richtung", kommentiert der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes Felix Pakleppa die Beschlüsse des Bundesumwelt- und des Verkehrsministeriums. "Unsere Forderung, Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zu vermeiden, wurde damit zunächst aufgegriffen." Im nächsten Schritt müssten nun praxistaugliche Maßnahmen auf den Weg gebracht werden, die insbesondere auch die für die Bauwirtschaft wichtigen Handwerks- und Lieferfahrzeuge berücksichtigten.

Pakleppa begrüßt zwar die Nachrüstförderung für Nutzfahrzeuge zwischen 2,8 und 7,5 Tonnen, sieht aber deren Höhe skeptisch: "Handwerks- und Lieferfahrzeuge müssen im jetzt geplanten Maßnahmenpaket angemessen berücksichtigt werden. Dabei lässt sich nicht erklären, warum die Nachrüstung nicht vollständig, sondern lediglich zu 80 Prozent unterstützt werden sollen."

Gebaut werde überall – die Erreichbarkeit der Innenstädte sei eine Voraussetzung für die Geschäftstätigkeit der Baubetriebe. Diese seien aber auch überregional aktiv. "Daher muss der Anspruch auf Nachrüstung für Handwerks- und Lieferfahrzeuge deutlich weiter gefasst werden, als es in der jetzigen Beschränkung auf wenige Städte und angrenzende Landkreise vorgesehen ist," forderte Pakleppa abschließend.

Text: Rainer Fröhlich
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © trevorbenbrook/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Erneut: Schadensersatz für Schummel-Diesel
Abgasskandal: Das Oberlandesgericht Koblenz hat entschieden, dass VW den Käufer eines Diesel mit manipulierter Abgas-Software vorsätzlich sittenwidrig geschädigt hat.
Foto: © Bartolomiej Pietrzyk /123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
VW verliert Prozesse um Schummel-Diesel
Drei Autokäufer erhalten anstelle ihrer Dieselfahrzeuge mit manipulierter Abgas-Software Neuwagen vom Händler. Das OLG Karlsruhe gab ihnen Recht.
Foto: © ZDB/Pflug
Unternehmensführung 
"Die Aufgaben werden uns nicht ausgehen"
Über seine neue Profession, aber auch über die Zukunft des Baugewerbes in Zeiten von schwindenden finanziellen und personellen Ressourcen, spricht Reinhard Quast, der seit sechs Monaten Präsident des ZDB ist.
Foto: © rclassenlayouts/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Neue Schummel-Software bei Daimler
In der Diesel-Affäre gibt es bei Daimler einen neuen Verdacht auf Manipulation der Software für die Abgasreinigung.
Foto: © auremar/123RF.com
Unternehmensführung 
Zeitumstellung? Ja, bitte!
Der ZDB will aktuelle Regelung der Zeitumstellung beibehalten. Die Zeitumstellung den einzelnen EU-Mitgliedstaaten zu überlassen, bringe keinen Fortschritt, sondern ende im Chaos.
Foto: © kurhan/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Diesel-Skandal: Bosch-Akten bleiben geheim
Der Autozulieferer Bosch muss seine internen Unterlagen zum Diesel-Skandal bei VW nicht herausgeben. Das hat das Oberlandesgericht Stuttgart entschieden.

Leserkommentare

nach oben