Handwerksblatt Logo

Anzeige

Ausbildung: gute Betriebe herausstellen

Der WHKT appelliert an die Handwerksorganisationen, Betriebe mit guter Ausbildungsleistung auszuzeichnen. Sie sollen so bei ihren Bemühungen um Auszubildende unterstützt werden.

Als Hilfestellung haben die für duale Ausbildung zuständigen Stellen 13 Kriterien aufgeführt, die für eine Auszeichnung herangezogen werden können. Foto: © Andreas Buck
Als Hilfestellung haben die für duale Ausbildung zuständigen Stellen 13 Kriterien aufgeführt, die für eine Auszeichnung herangezogen werden können.

Betriebe mit guter Ausbildungsleistung müssen viel stärker herausgestellt und ausgezeichnet werden. Dieser Meinung ist der Westdeutsche Handwerkskammertag (WHKT). Der Verband ermutigt deswegen die Handwerksorganisationen, Betriebe mit guter Ausbildungsleistung auszuzeichnen. Als Hilfestellung haben die für duale Ausbildung zuständigen Stellen 13 Kriterien aufgeführt, die für eine Auszeichnung herangezogen werden können. Da es nicht ein entscheidendes Kriterium für eine gute Ausbildungsleistung gebe, solle immer eine Reihe von Kriterien zur Anwendung kommen.

Als Kriterien werden von den Handwerkskammern vorgeschlagen:

  • Prüfungsergebnisse (Bestehen, Noten)
  • Unterdurchschnittliche Ausbildungsvertragslösungen
  • Kontinuierlich Ausbildungsplätze anbieten und ausbilden
  • Überdurchschnittliche betriebliche Ausstattung, mit der Auszubildende lernen
  • Ausbildungsquote (Relation von Auszubildenden zu Beschäftigten bzw. Ausbildern)
  • Kontinuierliche Qualifizierung der Ausbilder
  • Regelmäßig Feedbackgespräche mit Auszubildenden
  • Aktive Kooperation mit der Berufsschule
  • Zusatzqualifikationen bzw. Kombinationen von Aus- und Weiterbildung für besonders leistungsstarken Nachwuchs
  • Auslandspraktika (zur Persönlichkeitsentwicklung) anbieten
  • PLW-Sieger (mehrfach) (Teilnahme an Berufswettbewerben durch Betrieb ermöglicht)
  • Erfolgreiche Ausbildung spezieller Personengruppen (z. B. Menschen mit Behinderungen, Lernschwächere)
  • Teilzeitausbildung ermöglichen
Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Service & Infos > Themen-Specials 
Duale Ausbildung – Riesenchance für Flüchtlinge
Wirtschaftsministerin Eveline Lemke hat zwei Handwerker besucht, die Flüchtlinge ausbilden. Rozin Allo lernt Friseurin in Sinzig und Mohammed Zariv Haidari wird zum Elektroniker in Koblenz ausgebildet.
Foto: © Jörg Meier
Unternehmensführung 
Berufskollegs: Anmeldezeitpunkt verlagern
Die nordhein-westfälischen Handwerkskammern fordern eine Verlagerung des Anmeldezeitpunkts an Berufskollegs zur Unterstützung der dualen Ausbildung.
Foto: © hanohiki/123RF.com
Unternehmensführung 
Viel Licht und Schatten am Ausbildungsmarkt
Der Ausbildungsmarkt hat 2018 viele Spitzenwerte hervorgebracht – positive wie negative. Es gibt mehr betriebliche Lehrstellen. Doch junge Frauen ziehen sich immer stärker aus der Ausbildung zurück.
Foto: © Andreas Buck
Unternehmensführung 
Studienabbrecher fühlen sich in Ausbildung wohl
Zwei von drei Studienabbrechern an baden-württembergischen Hochschulen wechseln innerhalb von zweieinhalb Jahren nach der Exmatrikulation in die berufliche Bildung – und fühlen sich dort sehr wohl.
Die Handwerkskammern in Deutschland > HWK der Pfalz, Kaiserslautern 
Aufruf zum Girls' Day 2017
Auch in diesem Jahr gibt es wieder den "Girls' Day", den bundesweiten Mädchen-Zukunftstag. Parallel dazu wird auch der "Boys' Day" organisiert.
Unternehmensführung 
Berufsschule und Betrieb: Garanten für den Ausbildungserfolg
Wenn Berufsschullehrer und Ausbilder an einem Strang ziehen, dürfte dem erfolgreichen Abschluss einer Ausbildung nicht mehr viel im Wege stehen. 

Leserkommentare

nach oben