Handwerksblatt Logo

Anzeige

Zuschläge für Teilzeitkräfte, die mehr arbeiten

Wer einen Teilzeitvertrag hat, aber über die vereinbarte Arbeitszeit hinaus arbeitet, bekommt dafür Mehrarbeitszuschläge. Ein Tarifvertrag darf nicht anders ausgelegt werden. 

Wer mehr arbeitet, als er muss, bekommt Zuschläge. Foto: © Ilya Andriyanov/123RF.com
Wer mehr arbeitet, als er muss, bekommt Zuschläge.

Das Benachteiligungsverbot für Teilzeitkräfte gebietet, eine Tarifregelung so auszulegen, dass die Mitarbeiter Mehrarbeitszuschläge erhalten. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden.

Der Fall: Die Klägerin arbeitet als Teilzeitkraft in der Gastronomie. Auf das Arbeitsverhältnis findet der Manteltarifvertrag für die Systemgastronomie Anwendung. Er regelt unter anderem Mehrarbeitszuschläge und erlaubt es, für die Mitarbeiter eine Jahresarbeitszeit festzulegen.

Die Arbeitnehmerin erhielt nach zwölf Monaten für ihren Zeitsaldo die tarifliche Grundvergütung. Die Arbeitgeberin hatte ihr aber keine Mehrarbeitszuschläge gezahlt, weil ihre Arbeitszeit nicht die einer Vollzeittätigkeit überschritt. Die Frau klagte auf Mehrarbeitszuschläge für die Stunden, die über ihre vertraglich Arbeitszeit hinausgingen.

Benachteiligen von Teilzeitkräften ist verboten

Das Urteil: Der Zehnte Senat des BAG änderte seine Rechtsprechung und gab der Klägerin sowie anderen Arbeitnehmern in vier weiteren Verfahren Recht. Er sprach Ihnen die Mehrarbeitszuschläge zu.

Die Auslegung des Tarifvertrags ergebe, dass Teilzeitbeschäftigte mit vereinbarter Jahresarbeitszeit einen Anspruch auf Mehrarbeitszuschläge für die Arbeitszeit hätten, die über ihre individuell festgelegte Arbeitszeit hinausgehe, erklärten die Richter.

Diese Auslegung entspreche dem Teilzeit- und Befristungsgesetz. Danach dürfen Teilzeitkräfte nicht schlechter behandelt werden als in Vollzeit tätige Arbeitnehmer. Vor allem müssen sie Arbeitsentgelt und andere geldwerte Leistungen im Umfang ihrer Teilzeitqoute erhalten. Teilzeitbeschäftigte würden benachteiligt, wenn die Zahl der Arbeitsstunden, ab der ein Anspruch auf Mehrarbeitsvergütung entsteht, nicht proportional zu ihrer vereinbarten Arbeitszeit gesenkt würde.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 19. Dezember 2018, Az. 10 AZR 231/18

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Jozef Polc/123RF.com
Unternehmensführung 
Die Brückenteilzeit kommt
Einmal Teilzeit und zurück: Mit der Brückenteilzeit sollen Arbeitnehmer leichter in eine Vollzeitstelle zurückkehren können. Der Bundesrat hat keine Einwände. Das Handwerk schon.
Foto: © Iurii Sokolov/123RF.com
Unternehmensführung 
Bundestag beschließt Brückenteilzeit
Ab Januar 2019 haben Arbeitnehmer das Recht auf die sogenannte Brückenteilzeit. Das hat der Bundestag am 17. Oktober beschlossen. Wir erklären, was Betriebe beachten müssen.
Foto: © bee32/123RF.com
Unternehmensführung 
"Brückenteilzeit belastet die Betriebe"
Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf zur Einführung einer Brückenteilzeit verabschiedet. So werde die Entscheidungsfreiheit der Betriebe beschnitten, sagt das Handwerk.
Service & Infos > Themen-Specials 
Urlaubsplanung im Betrieb
Wer darf wie lange in Urlaub fahren? Haben meine Mitarbeiter Anspruch auf Urlaubsgeld? Das sind Fragen, mit denen jeder Unternehmer immer wieder konfrontiert wird.
Service & Infos > Themen-Specials 
Welches Arbeitszeitmodell passt zu Ihnen?
Teilzeit, Gleitzeit, Jahresarbeitszeit, Wahlarbeitszeit – die Auswahl an Arbeitszeitmodellen ist groß. Einige sind besonders gut fürs Handwerk geeignet und zudem familienfreundlich. Hier ein Überblick.
Unternehmensführung 
Ausbildung - das geht auch in Teilzeit!
Die Teilzeitausbildung führt in Deutschland eher ein Schattendasein. Bedauerlich für junge Eltern oder pflegende Angehörige, denen damit das berufliche Fortkommen erschwert wird.

Leserkommentare

nach oben