Handwerksblatt Logo

Anzeige

Nutzfahrzeuge: Kfz-Steuerbescheid genau prüfen

Handwerker sollten sofort Einspruch einlegen, wenn der Zoll ihre Nutzfahrzeuge als PKW einstuft. Denn das kann teuer werden.

Ist das ein LKW oder ein PKW? Der Zoll kann sich irren. Foto: © welcomia/123RF.com
Ist das ein LKW oder ein PKW? Der Zoll kann sich irren.

Derzeit verschickt der Zoll neue Kfz-Steuerbescheide. Dabei häufen sich Fälle, in denen leichte Nutzfahrzeuge von Handwerksbetrieben durch die Zollbehörden als PKW eingestuft werden. Auch solche Fahrzeuge,die zulassungsrechtlich als LKW gelten und bislang auch steuerrechtlich wie Nutzfahrzeuge behandelt wurden.

Mit dieser Neueinstufung sind jährliche Zusatzlasten von mehreren Hundert Euro pro Fahrzeug verbunden. Darauf weist der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hin.

Für Handwerker lohnt es sich, den Bescheid genau zu prüfen und gegebenenfalls Einspruch einzulegen. Das muss innerhalb eines Monats nach Erhalt des Steuerbescheides erfolgen.

Leichte Nutzfahrzeuge werden wie PKW besteuert

Hintergrund ist eine Gesetzesänderung von 2012. Ziel war es seinerzeit, die steuerliche Begünstigung von sogenannten Pick-ups einzuschränken. Leichte Nutzfahrzeuge sollen wie PKWs besteuert werden, wenn sie überwiegend der Personenbeförderung dienen.

Seit Ende 2018 verschickt nun der Zoll wegen geänderter EDV-Programme massenhaft korrigierte Steuerbescheide. Allerdings werden auch leichte Nutzfahrzeuge, vor allem solche mit Doppelkabinen, wie PKW besteuert. Diese Änderungen setzt die Straßenverkehrsbehörde wegen automatisierter Angaben ohne nähere Prüfung um.

Praxistipp: Wer davon betroffen ist, sollte Einspruch einlegen, rät der ZDH. Die Einspruchsfrist beträgt vier Wochen nach Erhalt des Bescheides. Das Einspruchsverfahren vor der Zollbehörde ist kostenfrei. Entscheidend ist, ob das Fahrzeug überwiegend der Personenbeförderung dient oder eben als Nutzfahrzeug eingesetzt wird.

Nach dem Willen des Gesetzgebers kommt es hier insbesondere auf das Verhältnis von Ladefläche zum restlichen Fahrzeug an. Überwiegt die Ladefläche, ist davon auszugehen, dass das Fahrzeug auch steuerlich weiterhin als Nutzfahrzeug behandelt werden kann.

Gegebenenfalls sollte der Handwerker dem Einspruch bereits Fotos beifügen, die dies dokumentieren.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Unternehmensführung > Steuern 
Neue Kontonummer für die KfZ-Steuer
Seit Frühjahr 2014 wird die Kfz-Steuer vom Zoll erhoben. Wer die Steuer überweist, muss unbedingt an die Umstellung der Kontoverbindung denken.
Foto: © akkamulator/123RF.com
Unternehmensführung 
Kostenlose und verbindliche Auskunft vom Finanzamt
Bei komplizierten Steuerfragen können sich Firmen beim Finanzamt eine rechtssichere und kostenlose Auskunft einholen. Etwa bei Fragen rund um Löhne und Gehälter. Ein Experte erklärt, worauf sie achten müssen.
Foto: © lightfieldstudios/123RF.com
Unternehmensführung 
Kostenerstattung für Brillen: Was sagen die Optiker?
"Gutes Sehen darf kein Luxus sein", sagen die Grünen und fordern, dass wieder mehr Kassenpatienten notwendige Brillen auf Rezept bekommen. Was die Augenoptiker von dem Vorschlag halten.
Foto: © HWK Düsseldorf / W. Meyer
Unternehmensführung 
Handwerk: Frauen gehen in Führung
Sie gründen und leiten erfolgreiche Handwerksbetriebe. Sie engagieren sich im Ehrenamt und bilden aus. Frauen gehen in Führung: So heißt eine erfolgreiche Veranstaltungsreihe der HWK Düsseldorf.
Foto: © astragal/123RF.com
Unternehmensführung 
Personalrabatte: Kennen Sie die Spielregeln?
Wollen Sie Ihren Mitarbeitern Rabatte auf ihre Produkte oder Dienstleistungen geben? Lesen Sie hier, welche strengen Vorgaben es gibt. Sonst macht das Finanzamt einen Strich durch die Rechnung.
Foto: © rook76/123RF.com
Unternehmensführung 
Fahrt zur Baustelle: Streit um die erste Tätigkeitsstätte
Auch wenn ein Handwerker länger als 48 Monate auf einer Baustelle eingesetzt ist, wird das nicht unbedingt zu seiner ersten Tätigkeitsstätte. Er kann Fahrtkosten und Verpflegungskosten geltend machen.

Leserkommentare

nach oben