Handwerksblatt Logo

Anzeige

Hier gibt es Geld für die Digitalisierung 4.0

Go digital: Mittelständische Firmen können sich zum Thema Digitalisierung beraten lassen. Das Bundeswirtschaftsministerium übernimmt die Hälfte der Beraterkosten. Um den Förderantrag kümmert sich der Berater.

Foto: © everythingpossible/123RF.com

Der Bedarf an Beratung ist groß: Etwa 200 Förderanträge für das Programm go-digital gehen jeden Monat ein, Tendenz steigend, meldet das Bundeswirtschaftsministerium. Das unbürokratische Förderprogramm go-digital hat sich laut Wirtschaftsminister Peter Altmaier zum Ziel gesetzt, die Betriebe "bedarfsgerecht vor Ort" zu unterstützen. Bis zur Hälfte der Beratungskosten übernimmt das Ministerium. 

Was ist neu?

Mittelständische Betriebe, die das Programm nutzen möchten, können ab sofort online auf einer interaktiven Beraterlandkarte nach passenden Beraterinnen und Berater in ihrer Stadt und ihrer Region suchen. Etwa 700 sind bereits registriert.

Was wird gefördert?

Das BMWi-Förderprogramm "go-digital" unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die Beratungsleistungen für die Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse, die digitale Markterschließung und zur IT-Sicherheit in Anspruch nehmen wollen.

Wie läuft das ab?

Nachdem ein Unternehmen das geeignete Beratungsunternehmen über die Beraterlandkarte gefunden hat, muss es mit diesem einen Beratervertrag abschließen. Um alles Weitere, also die Antragstellung und das weitere Vorgehen, kümmert sich das Beratungsunternehmen.

Welche Anforderungen gibt es an die Unternehmen?

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und des Handwerks mit technologischem Potenzial
  • weniger als 100 Mitarbeiter
  • Maximal 20 Millionen Euro Jahresumsatz oder Jahresbilanzsumme im Vorjahr
  • Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland
  • Förderfähigkeit nach der De-minimis-Verordnung
  • Start-Ups können nur dann im Rahmen von go-digital beraten werden, wenn bereits ein signifikanter Geschäftsbetrieb mit ausreichend Umsätzen erkennbar ist. 


Quelle: BMWi

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © BIBB
Unternehmensführung 
Strukturwandel verlangt hohes Tempo
Die Digitalisierung wirkt sich auf alle Lernorte des Handwerks aus. Die Bildungsstätten werden schon zukunftsfest gemacht. Für Ausbilder ist eine Fortbildung zum Umgang mit digitalen Medien geplant.
Foto: © goodluz/123RF.com
Unternehmensführung 
Bund und Länder einigen sich auf Digitalpakt
Bund und Länder haben sich auf eine Grundgesetzänderung zur Gewährung von Finanzhilfen im Bildungsbereich geeinigt. Diese Einigung war überfällig, sagt das Handwerk.
Foto: © hin255/123RF.com
Unternehmensführung 
Mehr Geld für die Handwerksförderung
Die nordrhein-westfälische Landesregierung stockt die Handwerksförderung um eine Million Euro auf. Zusammen mit EU-Mitteln stehen für die Handwerksförderung nun rund zehn Millionen Euro zur Verfügung. 
Foto: © Andriy Popov /123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Handwerk 4.0: Digitale Arbeitszeiterfassung
Mit digitalen Zeiterfassungssystemen können Betriebe nicht nur die Transparenz erhöhen, sondern auch Zeit und Nerven sparen. Doch worauf sollte man bei der Einführung eines digitalen Systems achten?
Foto: © Karsten Hintzmann
Unternehmensführung > Unternehmensführung 
Unsicherheitsfaktor Mensch - das rät der Psychologe
Die Auswirkungen der Globalisierung sowie die Herausforderungen der Digitalisierung verändern die Arbeitswelt von heute radikal.
Foto: © dolgachov/123RF.com
Unternehmensführung 
Digitalisierung nimmt Fahrt auf
Die Digitalisierung in Unternehmen nimmt Fahrt auf. Es ist allerdings schwieriger, für ein Digitalisierungsprojekt Kredite zu bekommen. Die meisten Investitionen werden aus internen Mitteln finanziert.

Leserkommentare

nach oben