Handwerksblatt Logo

Anzeige

Hier gibt es Geld für die Digitalisierung 4.0

Go digital: Mittelständische Firmen können sich zum Thema Digitalisierung beraten lassen. Das Bundeswirtschaftsministerium übernimmt die Hälfte der Beraterkosten. Um den Förderantrag kümmert sich der Berater.

Foto: © everythingpossible/123RF.com

Der Bedarf an Beratung ist groß: Etwa 200 Förderanträge für das Programm go-digital gehen jeden Monat ein, Tendenz steigend, meldet das Bundeswirtschaftsministerium. Das unbürokratische Förderprogramm go-digital hat sich laut Wirtschaftsminister Peter Altmaier zum Ziel gesetzt, die Betriebe "bedarfsgerecht vor Ort" zu unterstützen. Bis zur Hälfte der Beratungskosten übernimmt das Ministerium. 

Was ist neu?

Mittelständische Betriebe, die das Programm nutzen möchten, können ab sofort online auf einer interaktiven Beraterlandkarte nach passenden Beraterinnen und Berater in ihrer Stadt und ihrer Region suchen. Etwa 700 sind bereits registriert.

Was wird gefördert?

Das BMWi-Förderprogramm "go-digital" unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die Beratungsleistungen für die Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse, die digitale Markterschließung und zur IT-Sicherheit in Anspruch nehmen wollen.

Wie läuft das ab?

Nachdem ein Unternehmen das geeignete Beratungsunternehmen über die Beraterlandkarte gefunden hat, muss es mit diesem einen Beratervertrag abschließen. Um alles Weitere, also die Antragstellung und das weitere Vorgehen, kümmert sich das Beratungsunternehmen.

Welche Anforderungen gibt es an die Unternehmen?

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und des Handwerks mit technologischem Potenzial
  • weniger als 100 Mitarbeiter
  • Maximal 20 Millionen Euro Jahresumsatz oder Jahresbilanzsumme im Vorjahr
  • Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland
  • Förderfähigkeit nach der De-minimis-Verordnung
  • Start-Ups können nur dann im Rahmen von go-digital beraten werden, wenn bereits ein signifikanter Geschäftsbetrieb mit ausreichend Umsätzen erkennbar ist. 


Quelle: BMWi

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Olena Kachmar/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Wettbewerb "Auf IT gebaut" geht in die nächste Runde
Es werden wieder die besten digitalen Nachwuchstalente gesucht. Beim Wettbewerb "Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft" können sie ihre innovativen und praxisnahen Lösungen präsentieren.
Foto: © privat
Unternehmensführung 
Handlungsbedarf in der beruflichen Bildung
Der CDU-Politiker Stefan Kaufmann will die Berufsbildung im Zuge der Digitalisierung modernisieren, damit sie aktuellen Herausforderungen gerecht werden kann.
Foto: © Wavebreak Media Ltd/123RF.com
Unternehmensführung 
EuGH-Urteil zum Like-Button von Facebook
Betreiber von Internetseiten, die den Like-Button von Facebook einbinden, geben alle Daten ihrer Nutzer automatisch an Facebook weiter. Das verstößt gegen das Datenschutzrecht, sagt der EuGH.
Foto: © Chris Lührmann / HWK Dortmund
Unternehmensführung 
Digitalisierung: Handwerk sollte die Chancen nutzen
Bei der Messe "Handwerk Digital" im Bildungszentrum Hansemann der Handwerkskammer Dortmund zeigten 80 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen.
Foto: © Udo Geisler/NRW.BANK
Unternehmensführung 
Den digitalen Wandel finanzieren
Die Digitalisierung eröffnet dem Handwerk neue Geschäftschancen. Förderbanken wie die NRW.BANK unterstützen die Unternehmen dabei, den digitalen Wandel zu gestalten.
Foto: © Michael Block
Unternehmensführung 
Erfolgreiche Premiere für "empto talk"
"empto talk", das neue Format zum Austausch zwischen Entsorgungswirtschaft, Startups und Hochschulen, zog zahlreiche Teilnehmer ans Kölner Rheinufer. Es wird eine Fortsetzung geben.

Leserkommentare

nach oben