Handwerksblatt Logo

Anzeige

bAV: Infoportal für Arbeitnehmer

Arbeitgeber in kleineren Betrieben klagen oft über den Aufwand, wenn sie ihre Mitarbeiter über die betriebliche Altersversorgung informieren sollen. Die Signal Iduna bietet jetzt ein bAV-Infoportal für Arbeitnehmer an.

Foto: © limbi007/123RF.com

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) hat viele Vorteile. Aber darüber zu Informieren, dazu haben Inhaber von kleineren Unternehmen kaum die Kapazität im Haus. Ein neues bAV-Informationsportal der Signal Iduna richtet sich deshalb nach eigenen Angaben explizit an Betriebe, die keine Personalabteilung haben oder anderes geschultes Personal für die Mitarbeiterinformation zur betrieblichen Altersvorsorge einbinden können. 

Das neue Infoportal will also die Arbeitgeber entlasten und die Mitarbeiter von den Vorzügen der bAV überzeugen. Es wurde in Zusammenarbeit mit dem Technologieanbieter xbAV entwickelt. Laut Signal Iduna kann es ohne großen Aufwand in die Intranet-Welt der Betriebe eingefügt werden – auch unter Beachtung des Corporate Design des Unternehmens.

Vier Schritte zur bAV

Das Infoportal sieht vier Schritte vor: 

  1. Zunächst muss der Arbeitnehmer persönliche Daten wie Alter, Bruttoeinkommen, Steuerklasse und Kirchensteuer eingeben.
  2. Mithilfe eines Schiebereglers kann der Mitarbeiter die Anzahl der Beitragsjahre eigeben. Damit wird dargestellt, wie sich die gesetzliche Rente im Vergleich zum aktuellen Einkommen verändert.
  3. Danach wird gefragt: "Wie viel möchten Sie monatlich in die bAV einzahlen?" Im Hintergrund berechnet das Tool jeweils die Höhe des Arbeitgeberzuschusses und die Steuer- und Sozialabgabenersparnis, so dass ein Gesamtbetrag ausgewiesen wird, der in die bAV eingezahlt werden könnte.
  4. Ist der Mitarbeiter an einer Beratung interessiert, kann er direkt aus dem Tool heraus eine E-Mail an den für das Unternehmen zuständigen Berater schicken.  


Dass das Interesse der Mitarbeiter an einer Betriebsrente groß ist, hatte eine Online-Umfrage im Auftrag der Signal Iduna unter Arbeitnehmern im Sommer 2018 gezeigt. 55 Prozent der befragten Arbeitnehmer gaben an, sich für eine Betriebsrente zu entscheiden, statt beispielsweise für einen Zuschuss zum Fahrgeld oder Handyvertrag.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Birgit Reitz-Hofmann/123RF.com
Unternehmensführung 
Rentenversicherungspflicht bald für alle?
Die Regierung plant eine Rentenversicherungspflicht für Selbstständige. Wer von den Plänen möglicherweise betroffen ist und was heute schon zu tun ist, lesen Sie hier.
Foto: © totalpics/123RF.com
Unternehmensführung 
Steuererklärung für Rentner: Wie geht das?
In einigen Bundesländern können Rentner und Pensionäre neuerdings eine vereinfachte Steuererklärung einreichen. Welche Länder machen mit und für wen ist das interessant?
Foto: © Antonio Guillem/123RF.com
Unternehmensführung 
Umfrage zu Betriebsrenten ohne Garantie
Eine Umfrage der Signal Iduna hat ergeben, dass eine Betriebsrente ohne Garantie für Arbeitnehmer akzeptabel ist. Zumindest dann, wenn die Voraussetzungen stimmen.
Foto: © Antonio Guillem/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Pflicht zur Altersvorsorge für Selbstständige
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will nicht abgesicherte Selbstständige zur Altersvorsorge verpflichten. Noch in diesem Jahr soll ein Gesetzentwurf vorliegen. Stimmen dazu aus dem Handwerk.
Service & Infos > Themen-Specials 
Altersvorsorge: Nicht allein auf den Betrieb verlassen
Einen Betrieb aufgebaut, Geld fürs Alter gespart, jahrelang in Versicherungen eingezahlt – und am Ende freut sich der Fiskus?!
Foto: © gregorylee/123RF.com
Unternehmensführung 
Betriebsrente jetzt auch für Geringverdiener
Die Signal Iduna bietet ihre "Betriebsrente+" auch in der Pensionskasse an. Zielgruppe dieser betrieblichen Altersversorgung (bAV) sind Geringverdiener. Warum sich das auch für Arbeitgeber rechnet.

Leserkommentare

nach oben