Handwerksblatt Logo

Anzeige

Abbiegeassistenten? Es gibt wieder Fördermittel!

Abbiegeassistenten für Lkw können schwere Unfälle mit Radfahrern und Fußgängern verhindern. Ab dem 19. Juni stehen noch einmal fünf Millionen Euro Fördermittel für die Nachrüstung bereit.

Unfälle mit Fahrradfahrern in den Städten sollen Abbiegeassistenten verhindern helfen. Wer sich für Fördermittel interessiert, sollte sich beeilen. Beim letzten Mal waren die Mittel nach vier Tagen abgerufen. Foto: © bialasiewicz /123RF.com
Unfälle mit Fahrradfahrern in den Städten sollen Abbiegeassistenten verhindern helfen. Wer sich für Fördermittel interessiert, sollte sich beeilen. Beim letzten Mal waren die Mittel nach vier Tagen abgerufen.

Aktuell sind Abbiegeassistenten für Lkw noch nicht vorgeschrieben. Angesichts der viel zu vielen Abbiegeunfälle mit Fahrradfahrern, die in den toten Winkel der Lkw-Fahrer geraten, wird die Diskussion über Sicherheitsmaßnahmen aber intensiver. 

Wann und für welche Fahrzeuge wird der Abbiegeassistent zur Pflicht?

Aktuell gibt es weder deutsche noch europäische Vorgabschriften für den Einbau von Abbiegeassistenten. Die EU plant aber, dass in Zukunft Neuwagen verpflichtend mit einem solchen Abbiegeassistenten ausgestattet sein sollen. Geplant ist ein verpflichtender Einbau von Abbiegeassistenten spätestens ab 2022 in allen neuen Fahrzeugtypen und ab 2024 in allen Neufahrzeugen.

Diskutiert wird auch über eine Pflicht zur Nachrüstung von Bestandsfahrzeugen. Im Handwerk, wo Millionen leichte und schwere Nutzfahrzeuge im Einsatz sind, ist das Thema von großem Interesse. 

Ab dem 19. Juni gibt es wieder Fördermittel

Unabhängig davon, ob die Vorschrift kommt, können Unternehmer überlegen, ob es nicht Sinn macht, den Abbiegeassistenten freiwillig nachzurüsten. Denn noch gibt es Fördermittel vom Bundesverkehrsministerium dafür ("Aktion Abbiegeassistent)! Gleichzeitig kann man zeigen, dass man sich für das Thema Verkehrssicherheit engagiert.

Der ADAC hat bestehende Systeme verglichen. Hier geht es zum TestEin erstes Förderprogramm Anfang 2019 über fünf Millionen Euro war innerhalb von vier Tagen ausgeschöpft. 

Ab dem 19. Juni 2019 punkt 9.00 Uhr werden im Förderprogramm AAS noch einmal fünf Millionen Euro bereitgestellt. 

Die Anträge können über das eService-Portal des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) gestellt werden. Die Anträge werden in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet. 

Die Förderanträge können bis 15. Oktober 2019 gestellt werden. Vermutlich wird der Fördertopf aber wieder sehr schnell ausgeschöpft sein. 

Gefördert werden Kraftfahrzeuge ab 3,5 Tonnen und Busse mit mehr als neun Sitzplätzen (einschließlich Fahrer). 

Die Abbiegeassistenten warnen Lkw- und Busfahrer, wenn diese beim Abbiegen Fußgänger oder Radfahrer gefährden würden. Da eine europaweite Lösung erst erarbeitet wird, will das Bundesverkehrsministerium (BMVI) mit der "Aktion Abbiegeassistent" seit 2018 für einen freiwilligen Einbau der Abbiegeassis sorgen.

 

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Darius Turek/123RF.com
Unternehmensführung 
Die Finanzierung von Unternehmen: Checkliste
Mittelständler berichten wieder über Schwierigkeiten im Kreditzugang. Firmenchefs müssen ihre Finanzierung jetzt zukunftsfähig machen. Dabei hilft eine Checkliste. 
Foto: © Katarzyna Białasiewicz/123RF.com
Unternehmensführung 
Kopfhörer bei der Arbeit: Ist das erlaubt?
Fast jeder Erwachsene besitzt Kopfhörer: Viele hören damit Musik, Radio oder Podcasts unterwegs und beim Sport, andere auch bei der Arbeit. Aber ist das eigentlich erlaubt?
Foto: © hootie2710/123RF.com
Unternehmensführung 
Gesundheitsbranche: Werden Sie ein Klimaretter
Öfter Fahrrad fahren, Treppen steigen, kalt die Hände waschen und doppelseitig drucken: Die Gesundheitsbranche will zum Umweltschutz beitragen. Die IKK classic macht als erste Krankenkasse mit.
Foto: © Björn Wylezich/123RF.com
Unternehmensführung 
Zahl der Firmenpleiten stagniert – noch
Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland ist stabil, meldet Creditreform. Die Konsumlust der Verbraucher und die rege Bautägigkeit stützen die Konjunktur. Starken Gegenwind hat das verarbeitende Gewerbe.
Foto: © primagefactory/123RF.com
Unternehmensführung 
Steigende Strompreise belasten das Handwerk
Die Strompreise sind im ersten Halbjahr 2019 stark gestiegen. Das belastet auch das Handwerk. 30 Cent/kWh sind für die Betriebe kaum noch hinnehmbar und tragbar, kritisiert ZDH-Präsident Wollseifer. 
Foto: © auremar/123RF.com
Unternehmensführung 
Sattes Umsatzplus bei den Ausbaugewerken
Bei Deutschlands Elektroinstallateuren, SHK-Betrieben, Malern oder Fliesenlegern läuft es rund: Die Umsätze im Ausbaugewerbe sind im Frühjahr zum 15. Mal in Folge gestiegen.

Leserkommentare

nach oben