Smartphones sind nicht nur nützliche Helfer im Alltag, sie können auch bei der Gesundheitsförderung helfen, als Fitnesstracker oder zur Übermittlung von Daten an Ärzte.

Smartphones sind nicht nur nützliche Helfer im Alltag, sie können auch bei der Gesundheitsförderung helfen, als Fitnesstracker oder zur Übermittlung von Daten an Ärzte. (Foto: © Amikishiyev/123RF.com)

Beliebt: Smartphone als Gesundheitsratgeber

Betriebsführung

Fast jeder fünfte Deutsche nutzt inzwischen Handy-Apps, um seine Gesundheitswerte zu kontrollieren oder um sich über Krankheitsbilder und -symptome zu informieren.

Fitness- und Ernährungstipps holen sich immerhin schon zwölf Prozent der Befragten durch die Mini-Programme. Geht es aber um den Online-Austausch von sensiblen Gesundheitsdaten, dann reagieren die Deutschen verhalten und wünschen sich höhere Sicherheitsstandards. Dies sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zum Thema "Medizin- und Gesundheits-Apps" der IKK classic.

Beliebt: Services und Organisationshilfen

Als Nachschlagewerke oder Organisationshilfen sind die Programme bereits bei vielen Bundesbürgern akzeptiert: Ganz oben auf der Hitliste der beliebtesten Apps stehen Anwendungen, die persönliche Informationen für den Notfall bereithalten, Erste-Hilfe-Kenntnisse auffrischen oder bei der ärztlichen Terminvereinbarung unterstützen.

Bedenklich: Online-Austausch von Gesundheitsdaten

Sollen sensible Gesundheitsdaten über das Smartphone ausgetauscht werden, so sind die Bürger durchaus kritisch. Trotz der Bereitschaft Werte wie den Blutdruck direkt an den Arzt zu übermitteln, fürchten 39 Prozent eine Fehldiagnose. Ein Drittel der Befragten verzichtet ganz auf App-Auskünfte dieser Art. In ernsten Gesundheitsfragen vertrauen die Deutschen ihrem Arzt oder Apotheker mehr als dem Handyprogramm.

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: