(Foto: © Andrey Popov/123RF.com)

Vorlesen:

Corona-Wirtschaftshilfen: Schlussabrechnung bis 30. September

Rund ein Drittel der Schlussabrechnungen f√ľr die Corona-Wirtschaftshilfen fehlt noch. Die letzte Abgabem√∂glichkeit ist der 30. September 2024. Wer den Termin verstreichen l√§sst, muss mit einer hohen R√ľckforderung rechnen.

Die Frist zur Einreichung der Schlussabrechnung der Corona-Wirtschaftshilfen wurde vom Bund und den Ländern mehrfach verlängert. Am 30. September 2024 läuft die Frist endgültig ab. Reichen Unternehmen die Schlussabrechnungen für die Überbrückungs-, November- und Dezemberhilfen über ihre prüfenden Dritten - also zum Beispiel den Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer -  nicht fristgerecht ein, kann das Bundeswirtschaftsministerium die gesamte Corona-Wirtschaftshilfe zurückfordern, warnt die Wirtschaftsprüferkammer WPK.

Vertreter der Bundessteuerberaterkammer, des Deutschen Steuerberaterverbands, der WPK und der Bundesrechtsanwaltskammer hätten sich mit dem Bundeswirtschaftsministerium zum Stand der Schlussabrechnungen der Corona-Wirtschaftshilfen ausgetauscht und festgestellt, dass Mitte Juli immer noch rund ein Drittel der Schlussabrechnungen fehlte.

Hintergrund

Mit den Corona-Wirtschaftshilfen wurden zwischen Juni 2020 und Juni 2022 Unternehmen und Selbständige mit erheblichen Corona-bedingten Umsatzrückgängen mit über 63 Milliarden Bundesmitteln unterstützt. Damit die Auszahlung der Mittel an die Antragstellenden zügig erfolgen konnte, wurde zumeist auf Prognosebasis vorläufig bewilligt.

Es war von vornherein ein nachträglicher Abgleich der Prognosezahlen mit der tatsächlichen Umsatzentwicklung und den angefallenen Fixkosten vorgesehen. Was auch gegenüber den Unternehmen deutlich kommuniziert worden sei, betont die WPK.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Schlussabrechnung sei also notwendig, um einen Abgleich zwischen den ursprünglich beantragen Zuschüssen und denen, die den Antragstellenden tatsächlich zustehen, vorzunehmen. Das könne je nach gewählten Programmen zu einer Bestätigung der erhaltenen Mittel oder zu einer Nach- oder Rückzahlung führen.

Quelle: WPK

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale Deutsche Handwerksblatt (DHB) registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: