Handwerk

(Foto: © auremar/123RF.com)

Fortbildungen für Unternehmerfrauen

Betriebsführung

Die Handwerkskammern haben eine Vielzahl von kaufmännischen Fortbildungen im Programm, die sich auch oder speziell an mitarbeitende Partner richten. Wir stellen exemplarisch einige Angebote vor.

Ein Einsteigerseminar bietet die Handwerkskammer des Saarlandes mit "Die ersten Schritte der mitarbeitenden Unternehmerfrau im Betrieb" an. Vermittelt werden dabei grundlegende Kenntnisse zur Organisation des Betriebs, im Personalwesen und in der Büroorganisation. Es umfasst 16 Unterrichtsstunden, die über vier Abende verteilt sind. Die Lehrgangsgebühr beträgt 195 Euro. Mit 80 Unterrichtsstunden fällt die Fortbildung "Unternehmerfrau als Betriebsassistentin" deutlich umfangreicher aus. Auf dem Stundenplan stehen unter anderem Konfliktbewältigung, Marketing, Telefonakquisition und Grundlagen der Betriebsabläufe. Die Lehrgangsgebühr liegt bei 495 Euro.

Büroleiter im Handwerk und Mittelstand

Speziell für Führungskräfte aus Handwerksunternehmen ist der Lehrgang "Büroleiter im Handwerk und Mittelstand" der HWK Düsseldorf konzipiert. Er besteht aus fünf Modulen, die auch einzeln belegt werden können: Vertragsrecht und Verbraucherschutzrechte; Buchhaltungswissen für kaufmännische Allroundkräfte; Sozialversicherung, 450-Euro-Jobs, kurzfristige Beschäftigung; Lohn- und Gehaltsabrechnung sowie Zeit-, Termin- und Dokumentenmanagement. Die Fortbildung in Teilzeit umfasst insgesamt 57 Unterrichtsstunden und kostet 980 Euro.

Die moderne Büromanagerin

Der Lehrgang "Die moderne Büromanagerin" der HWK Münster bildet die Teilnehmerinnen zur kompetenten kaufmännischen Mitarbeiterin in klein- und mittelständischen Betrieben aus. Zielgruppe sind Wieder- und Quereinsteigerinnen, die sich fit in Sachen Büroorganisation, Buchführung, allgemeines Recht, Steuer- und Sozialversicherungsrecht, Business-Englisch sowie Textverarbeitung und Tabellenkalkulation machen möchten. Der Lehrgang kostet 1.990 Euro. Für Unternehmerinnen und mitarbeitende Partnerinnen im Familienbetrieb, die geringe oder keine kaufmännische Grundkenntnisse haben, ist der Lehrgang "Fachwirtin für kaufmännische Betriebsführung" gedacht. Er setzt sich aus fünf Modulen zusammen: neue Arbeitstechniken, Betriebswirtschaft, Recht, Personalwesen sowie Berufs- und Arbeitspädagogik. Die Inhalte werden zu 60 Prozent im Präsenzunterricht (400 Stunden) und zu 40 Prozent im Eigenstudium (259 Stunden) vermittelt. Die Lehrgangsgebühr beträgt 2.340 Euro, die Prüfungsgebühr 375 Euro.

Die Management-Assistentin

Extra für Berufsrückkehrerinnen bietet die HWK Rheinhessen die kaufmännische Qualifizierung zur "Management-Assistentin" an. Die Schwerpunkte der Fortbildung liegen in den Bereichen Personal und Finanzbuchhaltung. Die Teilnehmerinnen sollen in die Lage versetzt werden, die gesamte Prozesskette der Personaladministration und -organisation einschließlich der Lohn- und Gehaltsabrechnung zu managen. Im Rahmen der Fortbildung setzen sie sich unter anderem mit den Standardanwendungsprogrammen, der Büroorganisation, der betrieblichen Buchführung sowie der Korrespondenz mit Behörden und Krankenkassen auseinander. Der Lehrgang kostet 2.680 Euro.

Die geprüfte Fachfrau

Praxisorientiertes Wissen im betriebswirtschaftlichen Bereich steht im Fokus der Fortbildung "Geprüfte Fachfrau für kaufmännische Betriebsführung nach der Handwerksordnung" der HWK Trier. Zu den besonderen Inhalten des Lehrgangs gehören, die Wettbewerbsfähigkeit im Unternehmen zu beurteilen, Gründungs- und Übernahmeaktivitäten zu übernehmen, durchzuführen und zu bewerten sowie eine Unternehmensführungsstrategie zu entwickeln. Hinzu kommen weitere Wahlhandlungsfelder. Der Lehrgang umfasst 265 Unterrichtsstunden und kostet rund 1.500 Euro. Hinzu kommt eine Prüfungsgebühr von 400 Euro.

Wer Interesse an diesen oder weiteren Angeboten oder Fragen zu Fördermöglichkeiten hat, kann sich an das Bildungszentrum seiner Handwerkskammern wenden.

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: