-Kristina Schäfer

Wirtschaftsminister Volker Wissing (l.) überreicht den Preis an einen Mitarbeiter der Karl Heuft GmbH, Bell (Foto: mwvlw / Kristina Schäfer)

Innovationspreis 2017 geht an Backofenbauer

Betriebsführung

Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing hat sechs rheinland-pfälzische Unternehmen mit dem Innovationspreis 2017 ausgezeichnet. Darunter den Backofenbauer Heuft für seinen Thermo-Öl-beheizten Stikkenofen.

Den Innovationspreis vergibt das Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz jedes Jahr gemeinsam mit den Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und Handelskammern sowie den Handwerkskammern. In diesem Jahr wurden sechs Unternehmen ausgezeichnet. In der Kategorie Handwerk ging der Preis an die Karl Heuft GmbH aus Bell in der Eifel für ihren HEUFT Turbo-Therm® Stikkenofen, einen Thermo-Öl-beheizten Stikkenofen.

Thomas Heuft führt das weltweit agierende Familienunternehmen Heuft in achter Generation, das sich in seiner 300-jährigen Geschichte vom kleinen Backofenbauer zum Globalplayer des Backofenbaus entwickelt hat. 

Der Trierer Handwerkskammer-Hauptgeschäftsführer Axel Bettendorf betonte bei der Preisverleihung, dass sich Innovationen im Handwerk durch ihre Nähe zur Praxis auszeichnen: "Die meisten Innovationen können direkt im eigenen Unternehmen umgesetzt werden. Mit neuen Produkten und Verfahren, etwa im Bereich Energietechnik, besetzen die Handwerker wichtige Zukunftsmärkte."

Einfallsreichtum und Unternehmergeist

"Innovation heißt Zukunft. Unternehmer, die mit Mut und Kompetenz innovative Ideen in marktgängige Produkte umsetzen, sichern den mittelständischen rheinland-pfälzischen Unternehmen ihre gute Marktposition – in der Region, in Deutschland und weltweit", sagte Wirtschaftsminister Volker Wissing.


"Einfallsreichtum und Unternehmergeist sind die Treiber mittelständischen Wachstums. Die heutigen Preisträger zeigen eindrucksvoll, was in unserem Land möglich ist. Das sollten wir als Anreiz nehmen, ihnen auch künftig die besten Voraussetzungen zu schaffen, ihre Ideen zu realisieren – und Rheinland-Pfalz als Land der Innovationen zu etablieren", sagte Dr. Jan Glockauer, Hauptgeschäftsführer der IHK Trier.

2018 geht der Sonderpreis an junge Unternehmen

Der Sonderpreis des Wirtschaftsministers ging in diesem Jahr an zwei Unternehmen aus der Medizintechnik. Wissing kündigte an, den Sonderpreis des Wirtschaftsministers im kommenden Jahr an junge Unternehmen zu vergeben. "Ich möchte den Innovationsgeist bereits frühzeitig fördern. Gründungen wirken mit neuen Produkten und Geschäftsideen einer Verkrustung des Marktes entgegen; sie beleben den Wettbewerb, erhalten eine leistungsstarke Wirtschaft und schaffen Arbeitsplätze. Deshalb werden wir im kommenden Jahr im Rahmen des Innovationspreises einen Sonderpreis für Junge Unternehmen ausschreiben."

Hintergrund: Der Innovationspreis Rheinland-Pfalz wird im Jahr 2017 bereits zum 29. Mal verliehen. Der Preis ist einer der ältesten Innovationspreise in Deutschland. Er wird gemeinsam vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau und den Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und Handelskammern bzw. Handwerkskammern vergeben.

Preisträger 2017:

Kategorie "Unternehmen": IC-Haus GmbH, Bodenheim, EncoderBlue® - Entwicklung einer neuartigen Positionssensorik im blauen LED-Licht
Anerkennung: Premosys GmbH, Wiesbaum, QuickMatch – InLine-Farbmessung von plastifiziertem Kunststoff im Extruder
Anerkennung: Ambibox GmbH, Mainz, AmbiBox – Intelligente Steuerung für solarbetriebene Batteriespeicher und Elektromobilität
Kategorie "Handwerk": Karl Heuft GmbH, Bell, HEUFT Turbo-Therm® Stikkenofen – Thermo-Öl-beheizter Stikkenofen
Kategorie "Kooperation": iRT Systems GmbH, Koblenz in Kooperation mit The Princess Margaret Cancer Centre Toronto/Kanada Integral Quality Monitor (IQM) - Entwicklung eines Systems zur vollautomatischen Echtzeitverifikation des Therapiestrahls während der strahlentherapeutischen Krebsbehandlung
Kategorie "Sonderpreis Industrie": Freudenberg Sealing Technologies GmbH & Co. KG, Remagen, Entwicklung eines elektromagnetischen Pulsfügeverfahrens zur Herstellung von Membranspeichern
"Sonderpreis Medizintechnik": Fritz Stephan GmbH, Gackenbach, SPOC – Entwicklung eines Sauerstoffsättigungsreglers für Früh- und Neugeborene 
PharmGenomics GmbH, Mainz, ColoAlert – Entwicklung eines genetischen Darmfrüherkennungstests

Foto: mwvlw / Kristina Schäfer

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: