Die Anrufe kommen scheinbar von deutschen Rufnummern, sind aber manipuliert und die Anrufer sprechen Englisch.

Die Anrufe kommen scheinbar von deutschen Rufnummern, sind aber manipuliert und die Anrufer sprechen Englisch. (Foto: © Mark Agnor/123RF.com)

Vorsicht, Abzocke: Angebliche Anrufe von "Interpol"!

Betriebsführung

In letzter Zeit häufen sich Anrufe falscher Europol- oder Interpol-Mitarbeiter, warnen Behörden. Die Betrüger setzen die Angerufenen mit erfundenen Geschichten unter Druck.

Sie melden sich angeblich von "Interpol", "Europol", "Federal Police", "FBI": Zahlreiche Bürger erhalten derzeit Anrufe im Namen von vermeintlichen internationalen Polizeibehörden. Die Kriminellen setzen die Betroffenen, wie auch beim Phänomen "Falsche Polizisten", mit erfundenen Geschichten unter Druck. Das können etwa Angaben über Straftaten sein, in die die Opfer oder ihre Familie und Freunde angeblich verwickelt sein sollen. Die Betrüger geben manchmal vor, dass es ein großes Ermittlungsverfahren gebe und auch das eigene Bankkonto betroffen sei. Wer keine Auskunft erteile, dem drohe eine Haftstrafe. Die Anrufer fordern dazu auf, an ein Konto für Kryptowährung sowie an ein Konto in Übersee hohe Geldmengen zu überweisen.

Es handelt sich dabei um eine Betrugsmasche, das Ziel ist wie immer das Geld der Opfer! Fallen Sie nicht darauf herein! warnen das Landeskriminalamt NRW und die Bundesnetzagentur.

Manipulierte Rufnummern

Die Anrufe kommen scheinbar von deutschen Rufnummern (Mobilfunkrufnummern oder Ortsnetzrufnummern). Diese Rufnummern sind nach Erkenntnissen der Bundesnetzagentur manipuliert. Die Anrufe haben ihren Ursprung im Ausland.

Der Angerufene wird aufgefordert, die Taste "Eins" zu drücken. Nach Drücken der Taste erfolgt eine Weiterleitung zu einer Person, die – größtenteils in englischer Sprache – zur Herausgabe persönlicher Daten oder zur Überweisung von Geld auffordert.

Auflegen, nicht zahlen!

Zahlen Sie nicht und geben Sie keine persönlichen Daten heraus! warnt das Landeskriminalamt.

Das sollten Sie tun, wenn Sie einen solche Anruf erhalten:

  • Legen Sie auf!
  • Ignorieren Sie die Aufforderung, eine Taste zu drücken.
  • Stellen Sie Strafanzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle.

Weitere Informationen zum Missbrauch von Rufnummern finden Sie > hier 

Wenn Sie bereits Opfer eines solchen Anrufes geworden sind: Erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei und kontaktieren Sie Ihre Bank.

Als Opfer einer Straftat sind Sie nicht auf sich alleine gestellt. Sie werden durch zahlreiche Hilfs- und Beratungsangebote unterstützt. Weitere Informationen erhalten Sie unter:

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de