Finanzielle Anreize wie der Meisterbonus und die Meistergründungsprämie sollen in Thüringen dazu beitragen, dass mehr Handwerker den Meisterbrief machen und einen Betrieb gründen oder übernehmen.

Finanzielle Anreize wie der Meisterbonus und die Meistergründungsprämie sollen in Thüringen dazu beitragen, dass mehr Handwerker den Meisterbrief machen und einen Betrieb gründen oder übernehmen. (Foto: © Marc Dietrich/123RF.com)

Wann kommt der Meisterbonus in Thüringen?

Bildung

Die Thüringer CDU setzt sich für einen Meisterbonus und eine Meistergründungsprämie ein. Einen entsprechenden Antrag bringt sie Ende Januar in den Landtag ein.

In Thüringen soll die Attraktivität der dualen Ausbildung gesteigert und sollen stärkere Anreize für Unternehmensnachfolgen geschaffen werden. Die CDU fordert die Landesregierung in einem Antrag (Drucksache 7/152) dazu auf, "schnellstmöglich" einen Meisterbonus in Höhe von 2.000 Euro für jede bestandene Meisterprüfung im Handwerk zu schaffen sowie eine Meistergründungsprämie von mindestens 7.500 Euro für die Gründung oder die Übernahme eines bestehenden Betriebs zur Verfügung zu stellen. Zudem solle sich das Regierungsbündnis aus SPD, Die Linke und den Grünen auf Bundesebene für eine vollständige Gebührenfreiheit für angehende Techniker, Meister und Fachwirte einsetzen.

Landespolitik hat Dringlichkeit erkannt

Thomas Malcherek, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Erfurt Foto: © HWK ErfurtThomas Malcherek, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Erfurt Foto: © HWK Erfurt

Der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Erfurt, Thomas Malcherek, wertet es als äußerst positives Signal, dass sowohl die Opposition als auch die regierenden Parteien die Dringlichkeit einer umfassenden Meisterförderung erkannt haben und diese in den Fokus ihrer ersten Plenarsitzung in diesem Jahr stellen. Rund 4.000 Betriebe stünden in den nächsten Jahren vor einer Übergabe. Dies sei bei gravierendem Nachwuchs- und Fachkräftemangel ein substanzielles Problem. "Eine Meistergründungsprämie schafft hier dringend nötige Anreize, um die Übernahme oder Gründung eines Betriebs in Erwägung zu ziehen und so zum Erhalt des Handwerks beizutragen."

Die Politik komme damit einer der wichtigsten Forderungen des Thüringer Handwerkstages nach. Eine Ausformulierung der Förderungsbedingungen sowie der finanziellen Ausstattung der Prämie könne aber nur in Zusammenarbeit mit den Handwerkskammern erfolgen. "Wir werden uns hier aktiv einbringen, um ein bürokratisches, attraktives und im Ländervergleich wettbewerbsfähiges Modell zu schaffen", verspricht Malcherek.

Die Einführung einer Meistergründungsprämie dürfe aber nicht zu Lasten der Wertschätzung und Anerkennung der prinzipiellen Leistungen junger Handwerksmeisterinnen und -meister in Thüringen gehen. "Die derzeit existierende Meisterprämie von 1.000 Euro für die Jahrgangsbesten eines Gewerks muss auf jeden Meisterabsolventen ausgeweitet werden", fordert der Hauptgeschäftsführer. Er begrüße deshalb den Vorstoß der Thüringer CDU, jede bestandene Meisterprüfung mit einem Bonus zu honorieren. "Die Handwerkskammer Erfurt blickt mit entsprechend hohen Erwartungen auf die kommende Plenarsitzung."

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: