Bei der Eröffnungszeremonie der WorldSkills 2022 Special Edition in Salzburg (v.l.n.r.): Elektroniker Maximilian Schaffrath, Maurer Pierre Holze, das Stahlbetonbauer-Duo Jonas Hopf und Jule Janson und Elektroniker Kai Schmidt. (Foto: © WorldSkills Germany)

WorldSkills 2022: Bestes Ergebnis seit mehr als 17 Jahren

Bildung

Dreimal Gold, fünfmal Silber, zweimal Bronze sowie neun Exzellenzmedaillen – die Bilanz der deutschen Berufe-Nationalmannschaft kann sich sehen lassen. Am 8. Dezember geht es zum Empfang ins Kanzleramt.

"Es ist unglaublich, ein unbeschreibliches Gefühl. Die drei Tage waren richtig hart. Ich konnte am letzten Tag nicht mehr, aber die ganze Anstrengung hat sich für den Moment auf der Bühne und der Medaillenübergabe gelohnt", bilanziert Jule Janson. Die Baden-Württembergerin ist laut WorldSkills Germany die erste Stahlbetonbauerin Deutschlands, die bei der Weltmeisterschaft der Berufe antrat – und sie wurde gleich Vize-Weltmeisterin. Gemeinsam mit ihrem Teamkollegen Jonas Hopf aus Thüringen konnte sie bei der WorldSkills 2022 Special Edition (WSC2022SE) in Salzburg den Gewinn der Silbermedaille feiern.

Die beiden Stahlbetonbauer sind zwei von insgesamt 36 jungen Spitzenfachkräften, die für WorldSkills Germany bei der WM der Berufe in 31 Wettkampfdisziplinen angetreten sind. Insgesamt gewann das deutsche Team dreimal Gold, fünfmal Silber, zweimal Bronze und neun Exzellenzmedaillen für herausragende Leistungen.

WorldSkills 2022 auf handwerksblatt.de In den Online-Artikeln "Medaillen für Yannic Schlachter und Ben-Luca Franzmann", "Exzellenzmedaille für Fabian Grün bei den WorldSkills 2022", "Stefan Mißbach gewinnt die Goldmedaille bei den WorldSkills 2022", "Marc Ebinger wird Achter bei der WorldSkills 2022 Special Edition", "Zimmerer Philipp Kaiser holt Silber bei den WorldSkills 2022" und "Gold für Maurer Pierre Holze, Silber an Betonbauer-Duo Janson/Hopf" auf handwerksblatt.de haben wir über die Ergebnisse der deutschen Handwerkerinnen und Handwerker berichtet. 

Näher an der Weltspitze

Hubert Romer, Foto: © WorldSkills Germany/Laura HerrmannHubert Romer, Foto: © WorldSkills Germany/Laura Herrmann

"Wir dürfen auf das beste Ergebnis der deutschen Nationalmannschaft der Berufe seit mehr als 17 Jahren blicken. Deutschland hat wieder auf Weltebene aufgeschlossen", freut sich Hubert Romer, Offizieller Delegierter und Geschäftsführer von WorldSkills Germany. Die Non-Profit-Organisation ist die Förderinitiative für berufliche Wettbewerbe und entsendet jedes Jahr die deutsche Berufe-Nationalmannschaft zur WM oder EM der Berufe.

Das gesamte Team habe einen großen Schritt nach vorne gemacht. "Unser berufliches Bildungssystem und die speziellen Trainingsleistungen bieten eine hervorragende Grundlage, um weltweit mithalten zu können. Wir müssen nur flexibel, dynamisch und bereit für Innovationen sein." Auch die Durchlässigkeit der Bildungsketten werde mehr und mehr sichtbar.

Gewinner im Überblick

Goldmedaille

  • Kfz-Mechatroniker Stefan Mißbach aus Sachsen
  • Maurer Pierre Holze aus Berlin
  • Robot Systems Integration: Marvin Schuster und Philipp Raab aus Baden-Württemberg

Silbermedaille

  • Fliesenleger Yannic Schlachter aus Baden-Württemberg
  • Stahlbetonbauerin Jule Janson aus Baden-Württemberg und Stahlbetonbauer Jonas Hopf aus Thüringen
  • Zimmerer Philipp Kaiser aus Baden-Württemberg
  • Industrie 4.0: Felix Willi und Johannes Albrecht aus Baden-Württemberg
  • Cloud Computing: Adrian Rasokat aus Niedersachsen

Bronzemedaille

  • Drucktechnik: Wilhelm Hendrik Den Ouden aus Baden-Württemberg
  • Mobile App Development: Justin Konratt aus Mecklenburg-Vorpommern

Exzellenzmedaille

  • Anlagenmechaniker SHK Fabian Grün aus Rheinland-Pfalz
  • Elektroniker Maximilian Schaffrath aus Sachsen
  • Fahrzeuglackierer Johannes Brandl aus Bayern
  • Kälte- und Klimatechniker Frederik Stiegen aus Niedersachsen
  • Maler und Lackierer Ben-Luca Franzmann aus Rheinland-Pfalz
  • Möbelschreiner Benjamin Supé aus Bayern
  • Mechatroniker Jonas Fuhrich und Felix Thaller aus Bayern
  • CNC-Fräsen: Krisztian Kalmar aus Baden-Württemberg
  • Landschaftsgärtner Erik Stanke und Phil-Elias Kornmacher aus Sachsen

Nach der Absage der für Oktober geplanten WorldSkills Shanghai 2022 fand die WM der Berufe in diesem Jahr als Special Edition in 15 Nationen weltweit statt. Insgesamt 1.000 Spitzenfachkräfte aus über 50 Ländern und Regionen traten in 62 Wettkampfdisziplinen gegeneinander an. Die Konkurrenz war für das Team Germany enorm stark. Dennoch schaffte es Deutschland im Medaillenspiegel auf den achten Platz und landete damit im Vergleich zu den vorherigen Weltmeisterschaften unter den Top 10.  

Umfassende Förderung

Goldmedaillengewinner Pierre Holze Foto: © WorldSkills GermanyGoldmedaillengewinner Pierre Holze Foto: © WorldSkills Germany

"Wir sind auf einem guten Weg. Auch dank der Förderungen, die wir erhalten, dank der enormen Unterstützung durch die Firmen und Verbände – und nicht zuletzt auch dank des enormen Engagements unserer Bundestrainerinnen und Bundestrainer, die weit über die Pflicht hinaus gehen", betonte Hubert Romer. Jetzt gelte es, nicht stehen zu bleiben. "Wir brauchen eine umfassende institutionelle Förderung, wie sie im Leistungssport herrscht. WorldSkills-Wettbewerbe sind nachhaltig und begeistern Tausende junger Menschen."

Dank an Beteiligten

Michael Hafner hob die Stimmung bei den Wettbewerben hervor: "Man konnte ein Gemeinschaftsgefühl spüren, geprägt von Fairness, Fähigkeiten und Freundschaften. Niemand kann den Teilnehmenden die Erfahrung des persönlichen Austausches nehmen. Dieses WorldSkills-Gefühl wird sie ein Leben lang begleiten und sie werden davon ihren Kindern und Enkelkindern berichten können."

Der Vorstandsvorsitzende von WorldSkills Germany bedankte sich zudem bei allen, die zum Erfolg der diesjährigen WM der Berufe beigetragen haben. "Danke an die Teilnehmenden, dass ihr all die Anstrengungen auf euch genommen habt. Danke an die Bundestrainer für eure Arbeit und Fairness. Danke an die freiwilligen Helfer, die überall unterstützt haben. Danke an WorldSkills International, dass die Idee zur WSC2022SE aufgegriffen und erfolgreich umgesetzt wurde. Danke an unser Team von WorldSkills Germany für die exzellente Organisation. Und danke an alle Partner und Sponsoren für die Unterstützung zur Umsetzung eines erfolgreichen Wettbewerbs."

Empfang beim Kanzler

Elektroniker Maximilian Schaffrath holte eine Exzellenzmedaille. Foto: © WorldSkills GermanyElektroniker Maximilian Schaffrath holte eine Exzellenzmedaille. Foto: © WorldSkills Germany

Der deutschen Berufe-Nationalmannschaft kam für die WM-Teilnahme eine ganz besondere Ehre zuteil. Bundeskanzler Olaf Scholz übernahm die Schirmherrschaft für das Team Germany zur WorldSkills Competition 2022 Special Edition. Er wird die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 8. Dezember persönlich im Bundeskanzleramt empfangen.

Quelle: WorldSkills Germany

 

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: