Der neue Mercedes-Benz Citan.

Der neue Mercedes-Benz Citan. (Foto: © Mercedes-Benz)

Neuer Stern für den Stadtlieferverkehr

Mobilität

Die Stuttgarter von Mercedes-Benz präsentieren ihren neuen Stadtlieferwagen Citan. Das Nachfolgemodel wurde in Kooperation mit Renault entwickelt.

Die ersten Modelle des neuen und vielseitigen Kleintransporters Citan von Mercedes-Benz werden derzeit schon an Kunden ausgeliefert, 2022 folgt davon auch die elektrifizierte Variante. Hamburg hat es den Stuttgartern offenbar angetan. Nicht zum ersten Mal präsentiert Mercedes-Benz Vans hier ihre Nutzfahrzeuge, einfach weil die Transporter in dem Hafen mit seinem regen Handel eine gute Figur machen. Mit dem Nachfolgemodell zu ihrem Stadtlieferwagen laufen die Stuttgarter erneut in der Hafenstadt auf und präsentieren ihr komplett neu entwickeltes Fahrzeug erstmals für echte Testfahrten.

Rein optisch muss man schon zweimal hinsehen, um Ähnlichkeiten mit dem Modell des Kooperationspartners zu erkennen – und das auch nur von der Seite. Von der Front präsentiert sich der Citan mit seinem prominent und auffällig platzierten Stern elegant und sportlich. Dabei signalisiert die Optik deutlich: Ich kann was. Im ersten Aufschlag kommt das Modell als Kastenwagen und als Tourer, also als Version für die Familien, ehe die Vielfalt an Modellen allmählich in die Läden rollt. So gibt es den Citan zwar mit einem kurzen und einem langen Radstand, doch die Version mit langem Radstand sowie als Mixto (Doppelkabiner mit kurzem Laderaum) folgen demnächst.

Zwei Euro-Paletten im Frachtraum

In der Länge misst der Citan 4.498 Millimeter bei einem (kurzen) Radstand von 2.716 Millimetern. Wer die optional erhältliche flexible Ladewand mitordert, kann selbst in dem kleinen Transporter Rohre, Leisten und Bretter im Standard-Maß von drei Metern mitnehmen. Denn die Ladelänge liegt bei exakt 3,05 Metern. Beladen wird er über die Heckflügeltüren (im Verhältnis 2/3 zu 1/3) oder die Schiebetüren; die auf der Beifahrerseite ist ebenfalls nur auf der Optionsliste. Zwei Euro-Paletten passen in den Frachtraum maximal hinein, das Ladevolumen liegt bei 2,9 Kubikmeter entsprechend der VDA-Norm. An Nutzlast kann der Citan, immer abhängig vom jeweiligen Modell, bis zu 782 Kilogramm aufnehmen. Wem das nicht reichen sollte, der kann den Citan auch mit Anhängerkupplung ordern und 1,5 Tonnen dranhängen.

Geht es um die Antriebskraft, bietet der Citan zwei Benziner und drei Diesel-Aggregate an. Die Benziner, beide mit einem Hubraum von 1,3 Litern, verfügen entweder über 75 kW/102 PS oder über 96 kW/131 PS. Das reicht für ein Drehmoment von 200 beziehungsweise 240 Newtonmetern für den leistungsstärkeren Motor. Letzterer ist mit einer Topgeschwindigkeit von 183 km/h unterwegs. Auf Dieselseite starten die Aggregate mit 55 kW/75 PS, gehen über eine Leistungsstärke von 70 kW/95 PS dann rauf bis 85 kW/115 PS. Alle Motoren sind Vierzylinder und haben einen Hubraum von 1,4 Litern. Die Verbrauchswerte beim Diesel liegen zwischen 5,0 bis 5,8 Liter, bei den Benzinern zwischen 6,4 und 7,1 Litern nach WLTP. Der Citan selbst rollt souverän und gut gefedert über die Straßen und zeigt sich auch bei höheren Geschwindigkeiten geräuscharm. Die Assistenzsysteme unterstützen den Fahrer zuverlässig, er kann sich auf ein entstpanntes Fahren einstellen. Preislich startet der neue Citan bei netto 10.348 Euro. Dafür gibt es den Citan in der Ausstattungslinie Base und dem kleinen Benziner mit 75 kW/102 PS.

 

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: