Am 20. März 2021 wird wieder der "Internationale Tag des Glücks" gefeiert.

Am 20. März 2021 wird wieder der "Internationale Tag des Glücks" gefeiert. (Foto: © Roman Samborskyi/123RF.com)

Glück stärkt das Immunsystem

Der Weltglückstag wird seit 2013 jährlich gefeiert. Ziel des von der UN festgelegten Happiness-Days ist es, den Wohlstand eines Landes über den materiellen Wohlstand hinaus zu messen.

Artikel 9, Absatz 2: "Der Staat bemüht sich, jene Bedingungen zu fördern, die das Streben nach Bruttosozialglück ermöglichen." Das, was nach einem Erlass in einem fiktiven Staat wie Lummerland klingt, ist in Bhutan, einem kleinen Königreich auf über 2.000 Metern Höhe seit 1974 in der Verfassung des Landes festgeschrieben. König Jigme Singye Wangschuck prägte mit dem Bruttosozialglück einen Begriff, den die UN-Hauptversammlung 2012 aufgriff.

Internationaler Tag des Glücks wird seit 2013 gefeiert

Dominik Dallwitz-Wegner, Verfechter der positiven Psychologie, setzt sich seit Jahren für die Einführung des Schulfachs Glück ein. Foto: © Ink-macht-schule.deDominik Dallwitz-Wegner, Verfechter der positiven Psychologie, setzt sich seit Jahren für die Einführung des Schulfachs Glück ein. Foto: © Ink-macht-schule.de

Seit 2013 wird seitdem weltweit der "Internationale Tag des Glücks" am 20. März eines jeden Jahres gefeiert. Sinn und Zweck des Aktionstages ist es, die Menschen daran zu erinnern, welchen hohen Stellenwert Glück und Zufriedenheit auf die Leistungskraft und die Gesundheit einer Gesellschaft haben. Gewissermaßen als Glücksbotschafter engagierte die UN in den USA dafür sogar Sänger Pharrell Williams mit seinem Song "Happy".

Ebenfalls happy über den Weltglückstag zeigte sich Dr. Eckhard von Hirschhausen. In einem Interview mit dem Magazin Focus erklärte der Arzt und Glück-Experte anlässlich des 1. Glückstages: "Ich freue mich, dass die UN dazu aufruft, für das globale Glück aktiv zu werden. Das Streben nach Glück ist universell und zutiefst menschlich. (…). Und politische Faktoren sind mitverantwortlich für Glück, vor allem Demokratie und Bildung." Aber was genau bedeutet Glück, und wie wird es bemessen?

Auch hier zeigt sich das "Land des Donnerdrachens", wie Bhutan wegen der starken Stürme auch genannt wird, vorbildlich. Noch nie ernsthaft an dem Bruttoinlandsprodukt interessiert, führte der König deshalb den "Index des guten Lebens" ein.

Um das Bruttosozialglück zu erfassen, werden in regelmäßigen Abständen Bewohner des Landes nach dem Grad ihrer Zufriedenheit befragt. Damit ist der Staat mit seinen rund 700.000 Einwohnern inmitten des Himalaya-Gebirges auf der ganzen Welt einzigartig.

Schulfach Glück

Und wie sieht es hierzulande mit dem Bruttosozialglück aus? Anlässlich des Weltglückstags 2019 vor der Corona-Pandemie zeigt die Sinus-Studie in Kooperation mit YouGov auf: "Gegen alle Vorurteile. Deutsche sind glücklich und optimistisch. Der Schlüssel dazu: Gesundheit, eine intakte Familie und eine gute Partnerschaft.

Für Dominik Dallwitz-Wegner jedoch nur ein Teil des komplexen Glückswegs. Den Volltreffer der Emotionen bezeichnet der selbsternannte Glücksstifter so: "Glück ist eine Sammelbezeichnung positiver Gefühle. Aber Glück selbst ist nicht die Familie oder Gesundheit. Sie sind Auslöser – manchmal für Glück, manchmal für Unglück."

Lieber das Glück im Moment genießen

Für den Mitbegründer des Fritz-Schuberts-Instituts gibt es zwei völlig unterschiedliche Arten von Glücksgefühlen. Das eine ist eher kurzfristig. "Es gibt einen Auslöser, dann folgt die Rakete." In dem Moment jagen Endorphine und Dopamin durch unseren Körper. "Es wäre schrecklich, wenn es zu lange andauert", spricht der Soziologe bei diesem Dauerzustand sogar von einem Suchtverhalten. "Deshalb lieber Glück in dem einen Moment genießen."

Glück als Dauerzustand ist also keine Option, "es sei denn, wir reden von Lebenszufriedenheit." Die zählt für Dallwitz-Wegner dazu. Er sagt, "davon kann es nicht genug geben." Deshalb setzt sich der Verfechter der positiven Psychologie seit Jahren für die Einführung des Schulfachs "Glück" ein. Denn, die gute Nachricht: Diese Empfindung ist trainierbar. An rund 250 Schulen in Deutschland wird das Fach inzwischen unterrichtet. Es geht darum zu lernen, das eigene Leben und die Beziehung zu gestalten: Zu den sechs Etappenzielen gehören: Stärken finden, Visionen und Werte entwickeln, Entscheiden, Planen, Umsetzen und im letzten Schritt reflektieren. Die Belohnung: "Glücksgefühle."

Ministerium für Glück und Wohlbefinden

Gina Schöler Foto: © Marco SchölerGina Schöler Foto: © Marco Schöler

Wie allgegenwärtig das Thema ist, weiß auch Glücksministerin Gina Schöler. 2012 entstand in einer Semesterarbeit die Idee vom "Ministerium für Glück und Wohlbefinden". Mit Blick auf die Gesellschaft und den damit verbundenen Wertewandel ist die Autorin, Trainerin und Speakerin seitdem als selbsternannte Glücksministerin unterwegs. Auf Augenhöhe und mit viel Spaß lädt sie in Workshops und Events ein, Teil einer positiven Bewegung zu werden.

 

"Von mir gibt es kein Patentrezept", sagt Gina Schöler. Sie sieht sich vielmehr in der Rolle des Appetitanregers. Statt einer Anleitung zum Glücklichsein, möchte sie dazu anstiften, die eigene Komfortzone zu verlassen, etwas Neues zu wagen. "Ned babbeln, mache!", geht die waschechte "Monnemerin" der Frage nach, "was können wir tun oder verändern, und was kann jeder Einzelne zum Bruttosozialglück beitragen?"

Emotions-Vitamin

Das Ende eines Jahres ist für Dominik Dallwitz-Wegner immer eine willkommene Gelegenheit, über das Lebensmotto des kommenden Jahres nachzudenken. "Vielleicht müssen wir uns nicht in den schlimmsten Momenten um unser Glück kümmern", gesteht er mit Blick auf die anhaltende Corona-Krise ein. "Aber sobald es geht, müssen wir uns mit Prio eins um unser Glück und unsere Zufriedenheit kümmern".

Und nennt gleich einen weiteren, wichtigen Aspekt. "Glück ist eine Art Vitamin und macht uns widerstandsfähig." Mit jedem Glücksmoment können wir uns also einen kleinen Vorrat anhäufen. Wenngleich das Vitamin "Glücksmoment" eher flüchtig ist, verfügt das Vitamin "Lebenszufriedenheit" sogar über ein Depot. "Es sammelt sich im Körper und Geist an und hält uns in schwierigen Wintertagen fit."

Mehr zum Thema Auf den Websites gluecksstifter.de und ministeriumfuerglueck.de finden Sie weitere Informationen zum Thema "Glück".

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: