Andreas Ehlert, führt Handwerk.NRW für weitere drei Jahre.

Andreas Ehlert, führt Handwerk.NRW für weitere drei Jahre. (Foto: © Ingo Lammert)

Andreas Ehlert als Präsident von Handwerk.NRW wiedergewählt

Politik

Der Präsident der Handwerkskammer Düsseldorf, Andreas Ehlert, führt die Dachorganisation Handwerk.NRW für weitere drei Jahre als Präsident. Er wurde vom nordrhein-westfälischen Handwerksrat mit großer Mehrheit wiedergewählt.

Andreas Ehlert bleibt Präsident von Handwerk.NRW. Der NRW-Handwerksrat, oberstes Beschlussorgan des Verbands, bestätigte den 61-jährigen Schornsteinfegermeister für drei weitere Jahre im Amt. Als Ehlerts 1. Stellvertreter neu ins Präsidium eingewählt wurde der Vizepräsident der Bauverbände.NRW und Maurermeister Rüdiger OttoBerthold Schröder, Präsident des Westdeutschen Handwerkskammertags und der Handwerkskammer Dortmund wurde als 2. Stellvertreter wiedergewählt. Als Beisitzer gehören dem neugewählten Vorstand künftig an: Peter Eul, Präsident der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe, Jochen Renfordt, Präsident der Handwerkskammer Südwestfalen, Hans Hund, Präsident der Handwerkskammer Münster.

Neue und alte Beisitzer

Von Fachverbandsseite der Präsident des Fachverbands Elektro- und Informationstechnische Handwerke NRW, Martin Böhm, der Präsident des Verbandes Deutscher Zahntechniker-Innungen, Dominik Kruchen, und der Landesinnungsmeister des Rheinischen Bäckerhandwerks, Jörg von Polheim. Von Seiten der Gemeinschaftseinrichtungen erhielten Ulrich Leitermann, der Vorstandsvorsitzende der Signal Iduna Versicherungsgruppe, Peter Götz, Vorstandsmitglied des Genossenschaftsverband – Verband der Regionen, und Rolf Meurer, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Kreishandwerkerschaften, das Mandat.

Turbulente Lage im Handwerk

Ehlert beschrieb die Lage im Landeshandwerk angesichts gravierender, einander überlagernder Krisenerscheinungen als "turbulent". Der Wirtschaftssektor stehe vor einer "großen Bewährungsprobe". "Umso wichtiger ist es, dass die Politik die Unternehmen jetzt durch kluge Maßnahmen entlastet und stabilisiert," mahnte Ehlert. Es sei "gut, dass die Bundesregierung Energiekosten-Entlastungen auf den Weg gebracht hat". Allerdings bliebe bei den aktuellen Plänen eine Entlastungslücke für kleine und mittlere Unternehmen bestehen. Vor allem aber gelte es, "das Energieangebot mit allen verfügbaren Mitteln bedarfsgerecht zu stabilisieren und die Einsparpotenziale gleichzeitig voll auszuschöpfen," forderte Ehlert.

Quelle: Handwerk.NRW

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: