Sowohl in den Bereichen Umsatz und Auftragsbestand als auch bei der Beschäftigung steigen die Zahlen der Betriebe im Saarland.

Sowohl in den Bereichen Umsatz und Auftragsbestand als auch bei der Beschäftigung steigen die Zahlen der Betriebe im Saarland. (Foto: © tadamichi/123RF.com)

Handwerkskonjunktur im Saarland auf hohem Niveau

Politik

Die Stimmung der Handwerksbetriebe im Saarland ist gut. Der Stimmungsindikator liegt im Zehnjahresvergleich nur einen Punkt unter dem Höchstwert. Die Umsätze und Auftragsbestände legten zu.

Die wirtschaftliche Entwicklung im saarländischen Handwerk bewegt sich auf hohem Niveau. Der aktuellen Herbstkonjunkturumfrage der Handwerkskammer (HWK) des Saarlandes zufolge, ist die Stimmung in den Betrieben gut. Sowohl in den Bereichen Umsatz und Auftragsbestand als auch bei der Beschäftigung steigen die Zahlen. Der Geschäftsklimaindex liegt derzeit bei 131 Punkten, das sind 22 Punkte mehr als im Vorjahr.

Die befragten Unternehmen beurteilen ihre aktuelle Geschäftslage positiv. 94 Prozent der Betriebe (2020: 81 Prozent) bewerten den Geschäftsverlauf im dritten Quartal mit gut (63 Prozent) oder befriedigend (31 Prozent). Schlecht liefen die Geschäfte nur bei sechs Prozent der Befragten. Im Herbst 2020 lag dieser Wert noch bei 19 Prozent. Dieser Stimmungsindikator liegt im Zehnjahresvergleich nur einen Punkt unter dem Höchstwert aus dem Jahr 2018.

Nachfrage gestiegen

Die Nachfrage ist gestiegen. Mehr als ein Drittel der Betriebe konnten ihre Auftragsbücher füllen. Bei 16 Prozent ging die Auftragsreichweite zurück. Bei der hälfte der Unternehmen blieb die Auftragslage stabil. Die Auftragsreichweite ist deutlich auf im Schnitt für 10,6 Wochen gestiegen. Die meisten Unternehmen (81 Prozent) konnten gleichbleibende oder steigende Umsätze erwirtschaften.

Die Beschäftigung belebte sich. 22 Prozent der befragten Betriebe gaben an, zusätzliches Personal eingestellt zu haben. Nur bei 11 Prozent der Unternehmen haben Personal entlassen. Bei 67 Prozent blieb die Zahl der Mitarbeiter stabil.

Gestörte Lieferketten

Bernd Wegner Foto: © Peter Diersch/Handwerkskammer des SaarlandesBernd Wegner Foto: © Peter Diersch/Handwerkskammer des Saarlandes

"Die Ergebnisse unserer Herbst-Konjunkturumfrage zeigen, dass das saarländische Handwerk weiterhin eine verlässliche Stütze der regionalen Wirtschaft ist. Die konjunkturelle Entwicklung im Handwerk bleibt aufwärtsgerichtet", erklärt HWK-Präsident Bernd Wegner. Gleichwohl gebe es auch Stimmungsdämpfer: "Angespannte Lieferketten bedeuten auch für so manchen Handwerksbetrieb eine Herausforderung."

Die Auftragsbücher seien voll, doch könnten die Betriebe die Aufträge nicht so schnell abarbeiten wie erwünscht. Wegner: "Das kann auch an fehlenden Mitarbeitern liegen. Viele Betriebe des Saarhandwerks suchen händeringend nach Auszubildenden und qualifizierten Fachkräften. So bleibt die Sicherung der Versorgung unserer Betriebe mit Fach- und Führungskräften eine zentrale Aufgabe."

Quelle: HWK des Saarlandes

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: