Das ZDK-Präsidium v.l.: Detlef Peter Grün (Bundesinnungsmeister und Vizepräsident), Thomas Peckruhn (Vizepräsident), Jürgen Karpinski (Präsident) und Wilhelm Hülsdonk (Ehren-Bundesinnungsmeister).

Das ZDK-Präsidium v.l.: Detlef Peter Grün (Bundesinnungsmeister und Vizepräsident), Thomas Peckruhn (Vizepräsident), Jürgen Karpinski (Präsident) und Wilhelm Hülsdonk (Ehrenbundesinnungsmeister). (Foto: © ProMotor/P.Vogel)

Kfz-Gewerbe: Detlef Peter Grün ist neuer Bundesinnungsmeister

Politik

Detlef Peter Grün (55) ist neuer Bundesinnungsmeister des Kfz-Handwerks und ZDK-Vizepräsident. Der Kfz-Unternehmer aus Ennepetal (NRW) wurde einstimmig zum Nachfolger von Wilhelm Hülsdonk (70) gewählt, der gerne als "oberster Schrauber der Nation" bezeichnet wurde.

Detlef Peter Grün, selbstständiger Kfz-Unternehmer aus Ennepetal ist neuer Bundesinnungsmeister und Vizepräsident des Zentralverbandes des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes, kurz ZDK. Auf der ZDK-Mitgliederversammlung in Hamburg wurde der 55-Jährige einstimmig zum Nachfolger von Wilhelm Hülsdonk (70) gewählt, der dieses Amt 17 Jahre lang innehatte.

Grün ist seit 2020 ZDK-Vorstandsmitglied und vertritt dort den Kfz-Landesverband Nordrhein-Westfalen als dessen Vizepräsident sowie als Vorsitzender der Landesfachgruppe Freie Werkstätten NRW.

Wilhelm Hülsdonk würdigte ZDK-Präsident Jürgen Karpinski als "Mann der Tat, der nach vorn schaut, der frühzeitig Chancen erkennt, die das Potenzial haben, Mehrwert für unsere Verbandsorganisation zu bringen". Als aktuelle Beispiele nannte er die Großprojekte AÜK und SERMA sowie das Thema "Zugang zu Fahrzeugdaten".

Neu im Vorstand: Kfz-Unternehmer René Gravendyk (54) aus Goch am Niederrhein. Foto: © ProMotor/P.VogelNeu im Vorstand: Kfz-Unternehmer René Gravendyk (54) aus Goch am Niederrhein. Foto: © ProMotor/P.Vogel

Ein Nachrichtenmagazin habe Hülsdonk einmal "obersten Schrauber der Nation" genannt und damit sei dessen Bedeutung treffend umschrieben.

Dem neuen Bundesinnungsmeister Grün wünschte Karpinski Glück und Erfolg im neuen Amt. Die Aufgaben, die im Sinne der Mitgliedsbetriebe auf der Agenda stehen, seien groß. Wilhelm Hülsdonk wurde zum Ehrenbundesinnungsmeister gewählt.

Als Nachrücker für Grün wählte die Mitgliederversammlung einstimmig den selbstständigen Kfz-Unternehmer René Gravendyk (54) aus Goch am Niederrhein in den ZDK-Vorstand. Der Obermeister der Kfz-Innnung Niederrhein ist seit 2014 Ko-Vorsitzender im ZDK-Ausschuss Berufsbildung und gehört dem Vorstand des Kfz-Landesverbands Nordrhein-Westfalen an.

Dr. Kurt-Christian Scheel wird ab 2023 neuer Hauptgeschäftsführer

ZDK-Hauptgeschäftsführer Dr. Axel Koblitz (l.) und sein Nachfolger ab 1. Januar 2023 Dr. Kurt-Christian Scheel. Foto: © ProMotor/P.VogelZDK-Hauptgeschäftsführer Dr. Axel Koblitz (l.) und sein Nachfolger ab 1. Januar 2023 Dr. Kurt-Christian Scheel. Foto: © ProMotor/P.Vogel

Darüber hinaus wurde Dr. Kurt-Christian Scheel (54) einstimmig zum neuen Hauptgeschäftsführer bestellt. Zum 1. Januar 2023 folgt der promovierte Jurist auf Dr. Axel Koblitz (65), der zum Jahresende nach 21 Jahren im Amt in den Ruhestand tritt.

Scheel leitet derzeit beim Verband der Automobilindustrie (VDA) die Stabsstelle Europapolitik und Recht und bringt 25 Jahre Erfahrung an der Schnittstelle von Politik und Wirtschaft mit.

Vorangegangen waren Tätigkeiten in führenden Positionen bei der Robert Bosch GmbH und beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI).  

ZDK-Präsident Karpinski bezeichnete Dr. Scheel als den richtigen Mann für den ZDK, weil er die Herausforderungen des mittelständisch geprägten Kfz-Gewerbes genau kenne und an Zukunftslösungen arbeiten werde.

Hintergrund: Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) in Bonn und Berlin vertritt die Interessen von 36.570 Autohäusern und Werkstätten mit rund 435.000 Beschäftigten. 

Quelle: ZDK

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: