Anzeige

Pflichtversicherung nicht mehr zeitgemäß

Sie hat bereits 75 Jahre auf dem Buckel: Bereits 1938 wurde die Handwerkerrenten-Pflichtversicherung eingeführt. 18 Jahre müssen viele Handwerker deshalb in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Altersvorsorge – was sich für Handwerker lohnt
Foto: © Tatiana Popova/123RF.com
Foto: © Tatiana Popova/123RF.com

Die Gründe erläutert ZDH-Experte Jörg Hagedorn:

DHB: Derzeit müssen viele Handwerker trotz Selbstständigkeit in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen, zumindest 18 Jahre lang. Der ZDH will das ändern. Warum?
Hagedorn: Die 1938 eingeführte Handwerkerrentenversicherungspflicht ist heute nicht mehr zeitgemäß und stellt aus Sicht der Betroffenen eine Benachteiligung dar. Sie gilt für Betriebsinhaber der Anlage A-Gewerke der Handwerksordnung, nicht aber für die meisten anderen Selbstständigen in Deutschland. Die selbstständigen Handwerker sind jedoch gerade nicht besonders schutzbedürftig. Im Gegenteil: Sie verfügen aufgrund ihrer umfassenden Aus- und Weiterbildung über eine besondere Qualifikation, um ihre Selbstständigkeit zu organisieren und damit auch ausreichende Eigenvorsorge zu betreiben. Objektiv betrachtet sind in Deutschland zahlreiche andere Selbstständige weitaus schutzbedürftiger, zum Beispiel Kioskbesitzer. Obendrein können auch Handwerker die Versicherungspflicht umgehen, wenn sie eine Kapitalgesellschaft gründen. Früher war das nicht so einfach möglich, weil man da zur Gründung einer GmbH mindestens 25.000 Euro brauchte. Heute reicht dazu ein Euro Startkapital. Dass man allein mit dieser Rechtsform die Versicherungspflicht umgehen kann, hat damit jegliche Plausibilität eingebüßt.

HandwerkDHB: Das Bundesarbeitsministerium will künftig alle Selbstständigen verpflichten, fürs Alter vorzusorgen. Allerdings sollen sie selbst über das Wie entscheiden. Brächte das Kostenvorteile für Handwerksbetriebe?
Hagedorn: Der monatliche Beitrag würde sich im Vergleich zum Regelbeitrag der Handwerker-Rentenversicherung, der derzeit in den alten Bundesländern bei rund 510 Euro liegt, ungefähr halbieren. Dafür gäbe es aber keine Befreiungsmöglichkeit mehr nach 18 Jahren. Die Kosten sind aber nicht der entscheidende Aspekt. Wichtiger ist, dass für alle Selbstständigen eine Wahlfreiheit zwischen der gesetzlichen und privaten Rentenversicherung besteht, so dass jeder entsprechend seinen Bedürfnissen vorsorgen kann.

DHB: Die Anbieter kapitalgedeckter Renten- und Lebensversicherungen leiden derzeit unter den niedrigen Zinsen. Ist vor diesem Hintergrund ein Verzicht auf die gesetzliche Rente wirklich empfehlenswert?
Hagedorn: Der Fokus sollte nicht nur auf der Zinsentwicklung liegen, sondern auch auf dem Umfang der Absicherung. Wünscht sich ein Unternehmer die Einbeziehung auch des Erwerbsminderungsrisikos, Rehabilitations- und Hinterbliebenenleistungen, so könnte die gesetzliche Rentenversicherung durchaus weiterhin attraktiv für ihn sein. Wünscht er dagegen eine reine Altersvorsorge, so dürfte trotz der derzeitigen Niedrigzinsen der Abschluss einer kapitalgedeckten Renten- bzw. Lebensversicherung sinnvoller und attraktiver sein. Die Möglichkeit, weiter in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen, bleibt ja bestehen. In jedem Fall sollte der Selbstständige sich vorab umfassend informieren und beraten lassen.

DHB: Seit einem ersten Vorschlag im vergangenen Jahr sind die Pläne der Regierung nicht weiter vorangekommen. Wie zuversichtlich sind Sie, dass die Handwerkerrentenpflichtversicherung tatsächlich abgeschafft wird?
Hagedorn: Der ZDH setzt sich weiterhin für die Abschaffung der Handwerkerrentenversicherungspflicht ein. Dass dies noch in dieser Legislaturperiode passiert, halte ich inzwischen aber für unwahrscheinlich.

DHB: Aber Sie glauben, es wird passieren?
Hagedorn: Wohl nicht mehr in diesem Jahr. Aber ich kann mir schon vorstellen, dass zumindest mittel- bis langfristig die Handwerkerpflichtversicherung in ihrer gegenwärtigen Form nicht mehr aufrechterhalten werden kann, weil sie aus den erwähnten Gründen nicht mehr schlüssig ist. 

Das Interview führte Barbara Schäder  Fotos: © Tatiana Popova/123RF.com; ZDH

Jörg Hagedorn ist Rechtsanwalt und Diplom-Verwaltungswirt mit Schwerpunkt im Arbeits- und Sozialrecht. Der 47-Jährige leitet beim ZDH die Abteilung Soziale Sicherung, dazu gehören die Themen gesetzliche, betriebliche und private Altersvorsorge, Kranken- und Pflegeversicherung, Unfallversicherung und Arbeitsschutz sowie allgemeines Sozialversicherungsrecht.

Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © ZDH/Schuering
Unternehmensführung 
Wollseifer: Mehr Eigenständigkeit für kleine und mittlere Betriebe!
Der überraschende Regenschauer mitten in den Kölner Hochsommer hinein passt zur politischen Analyse von Hans Peter Wollseifer. 
Unternehmensführung 
"Bildung ist Schlüsselfrage für unser Land"
Hanns-Eberhard Schleyer war nach der Wiedervereinigung im Jahr 1990 Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. Im Interview blickt Schleyer zurück.
Unternehmensführung 
Pflichtversicherung für Meister abschaffen
Die Handwerkerpflichtversicherung gilt als nicht mehr zeitgemäß. Der ZDH fordert ihre Abschaffung und stattdessen eine allgemeine Vorsorgepflicht für alle Selbstständigen.
Unternehmensführung 
Handwerkerpflichtversicherung soll abgeschafft werden
Wenn es nach Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen geht, könnte die Handwerkerpflichtversicherung bald der Vergangenheit angehören. Sie plant eine obligatorische Altersvorsorge für alle Selbstständigen als Schutz vor Altersarmut. Jeder soll frei wählen, wo und wie er sich absichert.
Unternehmensführung > Banken & Versicherungen 
18 Jahre Handwerker-Pflichtversicherung – und dann?
Nach 18 Jahren in denen sie Pflichtbeiträge an die gesetzliche Rentenversicherung geleistet haben, stehen sie vor der Wahl – zahlen sie weiter ein oder nicht?
Foto: © DHB
Unternehmensführung 
Handwerk fordert Rückkehr zu sachorientierter Politik
Bei der Vollversammlung des ZDH fordert Handwerkspräsident Wollseifer einen Modernisierungsschub für Deutschland mit einer langfristig ausgerichteten Politik und konkreten Zielen.

Leserkommentare

nach oben