Handwerk

Handwerksbetriebe können ihre Werbekampagnen ganz einfach selbst über die Website ads.google.com zusammenstellen und starten. (Foto: © mavoimage/123RF.com)

Handwerk 4.0: Erfolgreich werben mit Google Ads

Die eigene Website erscheint bei der Google-Suche nicht unter den ­ersten ­Treffern? Dann ist das Online-Werbesystem "Google Ads" für Handwerksbetriebe eine ­Möglichkeit, per Anzeigenschaltung direkt auf der ersten Seite zu landen.

Per Internet lassen sich potenzielle Kunden, neue Mitarbeiter oder Auszubildende gezielt ansprechen. Allerdings nur, wenn die eigene Homepage für Interessenten auch zu finden ist. Deshalb führt an der Suchmaschine Google kaum ein Weg vorbei: Bei der Desktop-­Suche in Deutschland lag der Marktanteil von Google laut Statistikportal Statista im August 2019 bei rund 90 Prozent, auf mobilen Geräten sogar bei fast 98 Prozent. Dahinter folgt die Suchmaschine Bing mit Marktanteilen von sechs (Desktop) beziehungsweise einem Prozent (mobile Suche).

Auf den vordersten Plätzen zu landen, ist  gar nicht so leicht

Mit der eigenen Homepage bei Google-Suchanfragen auf den vordersten Plätzen zu landen, ist allerdings gar nicht so leicht. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten: entweder eine konsequente Optimierung der eigenen Internetseiten für die Suchmaschine Google – oder das Schalten von Werbeanzeigen, den sogenannten "Google Ads". Diese Anzeigen blendet Google über oder rechts neben der eigentlichen Treffer-Liste ein. Die Platzierung der Anzeigen richtet sich nach der Höhe des selbst gewählten Werbebudgets und der Relevanz für das jeweilige Stichwort.

Werbekampagnen selbst anlegen

In den letzten Jahren hat Google das eigene Werbesystem immer weiter ausgebaut und perfektioniert: Handwerksbetriebe können ihre Werbekampagnen ganz einfach selbst über die Website ads.google.com zusammenstellen und starten. Sämtliche Details wie Texte, Bilder oder Videos lassen sich dabei komfortabel eingeben und hochladen. Außerdem hat man die Möglichkeit, eigene Ziele festzulegen, zum Beispiel eine Steigerung der Zugriffe auf die eigene Internetseite oder mehr telefonische Anfragen.

Schlüsselwörter auswählen

Wichtig für eine treffsichere Zielgruppenansprache ist die Auswahl der Schlüsselwörter, bei denen die eigene Anzeige später eingeblendet werden soll: Diese dürfen weder zu allgemein noch zu speziell sein. Das Stichwort "Fotograf" kann etwa durch "Hochzeit", "Portrait" oder "Bewerbungsfotos" ergänzt werden. Wichtig ist auch die Rubrik "Auszuschließende Keywords": Hier lässt sich festlegen, dass Nutzer bei der Eingabe bestimmter Keywords keine Anzeige sehen, zum Beispiel bei Kombinationen des Schlüsselworts "Fotograf" mit Wörtern wie "Ausrüstung" oder "Gehalt".

Darüber hinaus lässt sich die Sichtbarkeit der Anzeige gezielt beschränken, um bestimmte Zielgruppen zu erreichen. Möglich ist etwa die Auswahl von Ländern, Regionen, Postleitzahlenbereichen, Interessenten- und Altersgruppen sowie Wochentagen oder Uhrzeiten. Auch die Sichtbarkeit der eigenen Anzeigen ist wählbar, zum Beispiel in der Google-Suche, bei Google Maps oder auf Partnerwebsites im Google-Suchnetzwerk.

Abrechnung per Klick

Die Abrechnung bei Google Ads erfolgt per Klick: Dazu müssen bei jeder Kampagne ein eigenes Tagesbudget (z. B. 20 Euro) und die selbst gewählten Kosten per Klick (z.B. 10 Cent) festgelegt werden. Den Wert eines Klicks sollte man nicht zu hoch, aber auch nicht zu niedrig ansetzen: Denn mit jedem Klick-Wert steht man in direkter Konkurrenz zu anderen Unternehmen, die identische Keywords nutzen.

Sind Wettbewerber bereit, pro Klick mehr zu zahlen als man selbst, steht die eigene Anzeige nur noch auf Platz zwei – oder noch weiter unten. Der selbst festgelegte Preis wird nur fällig, wenn ein Interessent bei Google wirklich klickt – also zum Beispiel auf die eigene Anzeige oder die "Click-to-Call"-Schaltfläche. Wenn das Tagesbudget aufgebraucht ist, wird die eigene Anzeige nicht mehr eingeblendet. Eine Kampagne lässt sich auch jederzeit ändern oder pausieren.

Voreinstellungen kritisch prüfen

Um die Effizienz der eigenen Anzeigen zu erhöhen, bietet Google diverse Optionen, die durch ein Hilfesystem erläutert werden. Dabei sollten Voreinstellungen immer kritisch geprüft werden, damit keine ungewollten oder zu hohen Ausgaben entstehen. Es empfiehlt sich zum Beispiel, die Kosten pro Klick anfangs manuell (und nicht automatisch durch Google) festzulegen, um herauszufinden, welche Strategie wirklich Erfolg verspricht.

Bei der Option "Anzeigenrotation" sollte man außerdem den Punkt "nicht optimieren" anwählen, wenn der Erfolg zweier Anzeigen verglichen werden soll. Und wenn Zielgruppen ausgeschlossen werden sollen, die sich aktuell im Ausland aufhalten, ist die Einschränkung auf "Nutzer, die sich gerade oder regelmäßig in meinen Zielregionen befinden" eine gute Wahl. Wenn die eigene Anzeige nur auf Websites in deutscher Sprache angezeigt werden soll, müssen außerdem alle anderen Sprachen abgewählt werden.

Für größere Erfolge oder unterschiedliche Ziele können Handwerksbetriebe auch mehrere Kampagnen gleichzeitig starten. Diese können auf verschiedene Faktoren optimiert sein, zum Beispiel auf regionale Aspekte, Marken im eigenen Online-Shop oder bestimmte Zielgruppen, wie Wohneigentümer, Familien mit Kindern oder Menschen mit hoher Kaufbereitschaft in bestimmten Bereichen.

Zertifizierung für Agenturen

Zur Auswertung der eigenen Anzeigenkampagnen stellt Google verschiedene Berichte, Informationen und regelmäßige Tipps bereit. So können Betriebe mit der Zeit herausfinden, welche Keywords, Text- oder Bildideen am besten funktionieren. Wer sich die Maßnahmen zur Online-Werbung nicht selbst zutraut, kann damit auch spezielle Agenturen beauftragen. Dabei sollten Handwerker auf die offizielle "Google-Ads-Zertifizierung" des Dienstleisters achten.

 

Checkliste: Mehr Erfolg mit Google Ads

Grundsätzliche Fragen beantworten: Was wollen Sie mit Google Ads erreichen?

Konkrete Ziele formulieren: Steht die Neukunden-Gewinnung im Fokus? Sollen Online-Shop-Umsätze angekurbelt werden? Oder geht es um eine generelle Erhöhung Ihres Bekanntheitsgrads?

Zielgruppe definieren: Wen wollen Sie mit Ihrer Anzeige erreichen? Neukunden? ­Entscheider in Unternehmen? Fachkräfte oder Azubis?

Image aufbauen: Was ist Ihre Firmen­philosophie? Wie können Sie diese über Google Ads transportieren?

Firmen-Homepage optimieren: Un­professionelle Internetseiten sind keine Basis für erfolgreiche Google Ads. Professionali­sieren Sie Ihre Internetseiten und stimmen Sie diese auf Ihre Anzeigen ab.

Authentisch bleiben: Machen Sie in Ihren Werbetexten keine übertriebenen ­Ver­sprechungen, sondern bleiben Sie ­glaub­würdig und authentisch. Verwenden
Sie wichtige Keywords in Headline und/oder Text.

Kundennutzen herausstellen: Verkaufen Sie in Ihren Anzeigentexten nicht vorrangig Produkte und Leistungen, sondern vor allem einen Kundennutzen. Wirksam sind auch konkrete Rabatte, Aktionsangebote, Garantiezusagen oder Handlungsaufforderungen
(z. B. "Rufen Sie uns an" oder "Jetzt ­bestellen").

Inhalte maximieren: Nutzen Sie die Möglichkeit, mehrere Überschriften und ­Beschreibungen für eine Anzeige zu ­formulieren. So bekommen Sie mehr ­relevante Inhalte unter.

Anzeigen testen: Formulieren Sie ­mindestens zwei verschiedene ­Anzeigen auf Basis Ihres wichtigsten Keywords und testen Sie, welche erfolgreicher läuft. So ­entwickeln Sie mit der Zeit ein ­Gefühl ­dafür, was bei Ihrer Zielgruppe ­ankommt.

Keywords optimieren: Überlegen Sie, ­welche Keywords Ihre Zielgruppe bei der ­Suche nutzen könnte. Geben Sie pro Anzeige maximal zwei bis fünf thematisch passende Keywords an. Je weniger Keywords, desto höher ist oft die Klickrate.

Sprachsuche einbeziehen: Immer mehr Menschen nutzen die Sprachsuche per Siri, Alexa oder Google Assistant. Deshalb kann es sinnvoll sein, bei eigenen Keywords auch ­vollständige Fragen zu berücksichtigen.

Optionen festlegen: Nutzen Sie die "­Keyword-Optionen", die sich für Schlüsselwörter festlegen lassen. Zum Beispiel: "­genau passend", "weitgehend passend" oder "­passende Wortgruppe".

Erweiterungen nutzen: Google bietet eine Vielzahl von "Anzeigenerweiterungen", mit denen sich Kampagnen auffälliger gestalten lassen. Bei oft genutzten Keywords können Sie sich damit von Wettbewerbern abheben.

Gesetze beachten: Berücksichtigen Sie bei Online-Aktivitäten immer alle gesetzlichen Vorgaben, wie die DSGVO, das Urheberrecht und Telemediengesetz.

Erfolge prüfen: Nach Umsetzung einzelner Maßnahmen sollten Sie Erfolge regelmäßig analysieren und Ihre Google-Ads-Anzeigen mit der Zeit weiter verfeinern.

Software nutzen: Zur Verwaltung von ­eigenen Kampagnen stellt Google den kosten­losen "Google Ads Editor" zum Download bereit (https://ads.google.com/intl/de_de/home/tools/ads-editor/). Dieser bietet viele praktische Funktionen, zum Beispiel einen Offline-Modus.

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: