(Foto: © ostill/123RF.com)

Geflüchteten aus der Ukraine Arbeitserlaubnis geben

Der Sächsische Handwerkstag plädiert dafür, Geflüchteten aus der Ukraine möglichst schnell eine Arbeitserlaubnis zu geben. Sachsens Handwerk stehe bereit, seinen Teil zu leisten, sagt Verbandspräsident Jörg Dittrich.

Der Sächsische Handwerkstag setzt sich dafür ein, Flüchtlingen aus der Ukraine rasch und unbürokratisch eine Arbeitserlaubnis für die Dauer ihres Aufenthaltes in Deutschland zu geben. Sachsens Handwerk stehe bereit, seinen Teil zu leisten, sagte Verbandspräsident Jörg Dittrich der Deutschen Presse-Agentur dpa. Zudem müssten die Kinder ganz regulär die Schule besuchen können. 

Solidarität des Handwerks Lesen Sie hier, was der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks Hans Peter Wollseifer sagt und welche Unterstützung das Handwerk anbietet: Die Solidarität des Handwerks ist bei den Menschen in der Ukraine.

Jörg Dittrich Foto: © Handwerkskammer Dresden/André WirsigJörg Dittrich Foto: © Handwerkskammer Dresden/André Wirsig

"Unsere Gedanken sind bei den Menschen in der Ukraine. An erster Stelle muss angesichts der aktuellen Situation die humanitäre Lage der Menschen stehen - vor Ort und auf der Flucht", betonte Jörg Dittrich gegenüber der dpa.

An zweiter Stelle sei es aus Sicht des sächsischen Handwerks wichtig, "dass der Bund und der Freistaat Sachsen angesichts der zu erwartenden großen Zahl an Flüchtenden aus der Ukraine in den nächsten Wochen mit Blick auf Arbeitsmöglichkeiten weiterdenken".

Der Sächsische Handwerkstag ist die Spitzenorganisation des Handwerks im Freistaat und vertritt 56.000 Handwerksbetriebe. 

Ausbildung und Beschäftigung werden relevant werden

Auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag DIHK fordert, dass das Thema Arbeitserlaubnis schnell angegangen wird. "In einer ersten Phase wird es um Aufnahme und Unterbringung Geflüchteter gehen, bei der viele Unternehmen auch helfen wollen", sagte DIHK-Präsident Peter Adrian der Nachrichtenagentur Reuters.

Danach werde aber auch die Frage nach Ausbildung und Beschäftigung  relevant werden. "Deshalb ist es wichtig, dass die Bundesregierung hier jetzt schnell Erleichterungen bei Aufenthaltsregelungen und Arbeitserlaubnis schaffen will", sagte Adrian gegenüber Reuters.

Wie tagesschau.de am 2. März berichtet, schlägt die Europäische Kommission vor, aus der Ukraine flüchtenden Menschen vorübergehenden Schutz zu gewähren. Dazu gehören eine Aufenthaltsgenehmigung und Zugang zu Beschäftigung und Sozialhilfe. 

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: