Handwerksblatt Logo

Anzeige

Steuern und Abgaben für den Ferienjob vermeiden

Endlich sind Ferien und der Gedanke liegt nahe, das Taschengeld mit einem Ferienjob aufzubessern. Um Abzüge beim Verdienst zu vermeiden, gilt es jedoch einiges zu beachten.

Handwerk
Foto: ©Judith Dzierzawa/123RF.com

Viele Schüler und Studenten nutzen die Sommer- oder Semesterferien, um Geld zu verdienen. Dabei sollten sie bedenken, dass auch Steuern und Sozialabgaben anfallen können. Erich Nöll, Geschäftsführer des Bundesver­band Lohnsteuerhilfevereine e. V. erläutert verschiedenen Möglichkeiten:

Der ganz normale Minijob (Geringfügige Beschäftigung)

Wer einen Minijob hat, zahlt weder Lohnsteuer noch Sozialversicherungsbeiträge, wenn man nicht mehr als 450 Euro im Monat verdient Allerdings müssen sich studentische Minijobber – ebenso wie alle anderen – dafür ausdrücklich von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen.

"Wollen sie mit dem Minijob bereits Zeiten für die Rentenversicherung erwerben, sollten sie sich nicht befreien lassen", rät Nöll, "wobei nicht die geringen Rentenansprüchen (ca. 4.50 Euro monatlich) sondern vielmehr der volle Versicherungsschutz inklusive Reha-Maßnahmen und Erwerbsminderungsrente dafür spricht." Bei einem Monatsverdienst von 450 Euro im gewerblichen Bereich müssen dazu derzeit 16,65 Euro aufgewandt werden.

Der Ferienjob (Kurzfristige Beschäftigung)

Liegt der Verdienst während der Ferien oberhalb der Minijob-Grenze, kann die Arbeit trotzdem sozialversicherungsfrei bleiben, wenn diese von vornherein auf drei Monate oder 70 Arbeitstage begrenzt ist. Ansonsten fallen Sozialversicherungsbeiträge an. Die liegen bei einem Lohn von
994 Euro pro Monat bei etwa 207 Euro.

Mit Steuerkarte

Schüler/Studenten die "auf Steuerkarte" arbeiten, müssen ihrem Arbeitgeber Geburtsdatum und Steueridentifikationsnummer mitteilen. Beim ersten Beschäftigungsverhältnis fallen sie in die Steuerklasse I und Lohnsteuer wird erste fällig, wenn sie mehr als 994 Euro im Monat verdienen. (Stand: Juli 2017). Die Steueridentifikationsnummer kann beim Bundeszentralamt für Steuern in Bonn erfragt werden.

Schüler/Studenten, die mit Steuerkarte arbeiten und bei denen Lohnsteuer einbehalten wurde, können sich die vom Arbeitgeber einbehaltene und ans Finanzamt abgeführte Lohnsteuer zurückholen. Dazu müssen sie Anfang 2018 eine Steuererklärung abgeben. Bleibt man nach Abzug der steuermindernden Beträge für das Jahr 2017 unter 8.820 Euro, werden die einbehaltenen Steuern in voller Höhe erstattet.

Fragen zum Thema Ferienjob und Sozialversicherung beantworten die Mitarbeiter am kostenlosen Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung unter 0800 10 00 48 00.

 Foto: ©Judith Dzierzawa/123RF.com

Was Sie sonst noch interessieren könnte
Unternehmensführung 
Beim Ferienjob alles richtig machen
Ferien stehen immer irgendwie vor der Tür. Vor allem die Sommerferien bieten viele Jugendlichen die Gelegenheit, sich etwas Geld zu verdienen und gleichzeitig Einblicke in die Berufswelt zu bekommen.
Foto: © bartusp /123RF.com
Unternehmensführung 
Minijobs: Aus 10 werden 20 Stunden
Wer Minijobber beschäftigt, sollte deren Arbeitszeit vertraglich festhalten. Sonst gelten automatisch 20 Stunden pro Woche als vereinbart – und die sind sozialversicherungspflichtig.
Foto: © antonioguillem/123RF.com
Unternehmensführung 
Neues für Geringverdiener und Arbeitgeber ab 1. Juli
Ab 1. Juli gilt für Geringverdiener die neue Gleitzone, die dann Übergangsbereich heißt. Arbeitnehmer im Midijob dürfen statt 850 Euro bis zu 1.300 Euro verdienen.
Unternehmensführung 
Kindergeld bis zum Ende der Ausbildungszeit
Kindergeld gibt es für Azubis bis zum Ende der gesetzlich festgelegten Ausbildungszeit. Die Auszahlung endet also nicht schon nach der Abschlussprüfung und der Bekanntgabe der Noten. 
Unternehmensführung 
Kindergeld: Nur noch sechs Monate rückwirkend
Schlechte Nachricht für alle Vergesslichen: Kindergeld wird ab dem kommenden Jahr nur noch sechs Monate rückwirkend bezahlt. Bisher waren es vier Jahre.
Unternehmensführung 
Putzfrau im Haushalt: Ehrlichkeit ist nicht teuer
Die meisten Menschen glauben, dass es teuer wird, wenn sie ihre Haushaltshilfe offiziell anmelden. Doch dadurch entstehen nur geringe Mehrkosten – wie ein Online-Rechner der Minijob-Zentrale zeigt.

Leserkommentare

nach oben