Handwerksblatt Logo

Anzeige

Gefahrstoffliste ist aktualisiert

Das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung hat die kostenlose Publikation zu Gefahrstoffen am Arbeitsplatz auf den neuesten Stand gebracht.

Wer bei der Arbeit mit gefährlichen Stoffen hantiert, sollte wissen, wie er sich schützen kann. Die aktuelle IFA-Gefahrstoffliste soll dabei helfen. Foto: © nerthuz/123RF.com
Wer bei der Arbeit mit gefährlichen Stoffen hantiert, sollte wissen, wie er sich schützen kann. Die aktuelle IFA-Gefahrstoffliste soll dabei helfen.

Welche Stoffe sind krebserregend, verändern die Keimzellen oder gefährden den Organismus auf andere Weise? Wie hoch dürfen die Grenzwerte am Arbeitsplatz sein und wie misst man sie korrekt? Die "Gefahrstoffliste 2018" vom Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) beantwortet diese und andere Fragen rund um den Umgang mit Gefahrstoffen bei der Arbeit.

Nach zwei Jahren hat das IFA nun eine aktualisierte Ausgabe herausgebracht, die auf dem neuesten Stand ist und aktuelle Grenzwerte und Verordnungen enthält. Für Betriebsinhaber, in deren Unternehmen Mitarbeiter mit Gefahrstoffen in Berührung kommen, eine nützliche Zusammenfassung. Sie kann auf der Seite der IFA kostenlos bestellt oder heruntergeladen werden.

Auch medizinische Hinweise sind enthalten

Neben den vorgeschriebenen Einstufungen der Stoffe und den erlaubten Grenzwerten finden Betriebsinhaber darin auch Hinweise zur Arbeitsmedizin und zu den Regelungen der Unfallversicherungsträger.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Wawrzyniec Korona/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Jetzt für Arbeitsschutzpreis bewerben
Ab sofort können sich Betriebe, die sich ganz besonders für den Schutz ihrer Beschäftigten stark machen, um den Arbeitsschutzpreis 2019 bewerben.
Foto: © thamkc/123RF.com
Unternehmensführung 
Arbeitsschutz: Infos zur neuen Norm
Die Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen bietet eine sechsteilige Publikationsreihe zur neuen internationalen Norm für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit.
Foto: © stockhouse/123RF.com
Unternehmensführung 
Immer mehr unsichere PKW made in Germany
Von 331 im vergangenen Jahr gemeldeten gefährlichen Produkten stammen fast 43 Prozent von deutschen Herstellern, die meisten aus der Automobilbranche.
Foto: © mrgarry/123RF.com
Unternehmensführung 
Besserer Schutz vor Krebs am Arbeitsplatz
Die Europäische Union will Arbeitnehmer besser vor krebserzeugenden Chemikalien schützen. Auch Dieselabgase werden in die Liste der krebserregenden chemischen Stoffe aufgenommen.
Foto: © Mark Agnor/123RF.com
Unternehmensführung 
Berufsgenossenschaft warnt vor Betrügern
Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege warnt vor irreführenden Verkaufsanrufen in ihrem Namen. Vor allem Friseursalons scheinen betroffen zu sein.
Foto: © Jozef Polc/123RF.com
Unternehmensführung 
Bisher weniger tödliche Arbeitsunfälle
Heller Hautkrebs und Lärmschwerhörigkeit werden besonders häufig als Gründe für eine Berufskrankheit angegeben. Um vier Prozent stiegen die Verdachtsanzeigen im Vergleich zum Vorjahr.

Leserkommentare

nach oben