Handwerksblatt Logo

Anzeige

Höhere Mindestlöhne im Handwerk

Nicht nur der gesetzliche Mindestlohn steigt 2019 von derzeit 8,84 Euro auf dann 9,19 Euro die Stunde, auch in etlichen Branchen des Handwerks gibt es für die Beschäftigten 2019 mehr Geld.

Auch die Beschäftigten im Baugewerbe bekommen 2019 mehr Geld - allerdings ab März. Foto: © Dmitry Kalinovsky/123RF.com
Auch die Beschäftigten im Baugewerbe bekommen 2019 mehr Geld - allerdings ab März.

Der gesetzliche Mindestlohn wird alle zwei Jahre neu festgelegt. Seit Januar 2017 lag er bei 8,84 Euro, zum 1. Januar 2019 steigt er nun um 35 Cent die Stunde auf 9,19 Euro. Ab 2020 steigt er dann auf 9,35 Euro die Stunde. In keiner Branche darf 2019 weniger gezahlt werden als es der gesetzliche Mindestlohn vorsieht.

Ausnahmen: Der gesetzliche Mindestlohn gilt nicht für 

  • Jugendliche unter 18 Jahren ohne abgeschlossene Berufsausbildung,
  • Auszubildende – unabhängig von ihrem Alter – im Rahmen der Berufsausbildung,
  • Langzeitarbeitslose während der ersten sechs Monate ihrer Beschäftigung nach Beendigung der Arbeitslosigkeit,
  • Praktikanten, wenn das Praktikum verpflichtend im Rahmen einer schulischen oder hochschulischen Ausbildung stattfindet,
  • Praktikanten, wenn das Praktikum freiwillig bis zu einer Dauer von drei Monaten zur Orientierung für eine Berufsausbildung oder Aufnahme eines Studiums dient,
  • Jugendliche, die an einer Einstiegsqualifizierung als Vorbereitung zu einer Berufsausbildung oder an einer anderen Berufsbildungsvorbereitung nach dem Berufsbildungsgesetz teilnehmen,
  • ehrenamtlich Tätige

 

Neben dem gesetzliche Mindestlohn gibt es auch branchenbezogene Mindestlöhne, die zum Teil 2019 ebenfalls steigen werden.  Diese werden von Ge­werkschaften und Arbeitgebern in einem Tarif­vertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Im Handwerk sind das:

 

Dachdecker: Im Januar 2019 steigt der Mindestlohn für Gesellen im Dachdeckerhandwerk von 12,90 Euro auf 13,20 Euro. Für Ungelernte liegt der Mindestlohn bei 12,20 Euro.

Elektrohandwerk (Montage): Der Mindeststundenlohn für knapp 360.000 Beschäftigte beträgt seit 1. Januar 2018 bundeseinheitlich 10,95 Euro. Im Januar 2019 wird er auf 11,40 Euro angehoben.

Gebäudereinigung: Für die rund 700.000 Beschäftigten gibt es seit Januar 2018 für die Innen- und Unterhaltsreinigung einen Mindestlohn von 10,30 Euro (West inkl. Berlin) beziehungsweise 9,55 Euro (Ost). Für die Glas- und Fassadenreinigung gibt es mindestens 13,55 Euro (West inkl. Berlin), beziehungsweise 12,18 Euro (Ost). Dieser steigt ab 1. Januar 2019 für die Innen- und Unterhaltsreinigung auf 10,56 Euro (West) bzw. 10,05 Euro (Ost). Für die Glas- und Fassadenreinigung erhöht er sich auf 13,82 Euro (West) und 12,83 (Ost).

Baubranche: Hier steigen die Mindestlöhne ab dem 1. März 2019 in einer zweiten Stufe, nachdem sie bereits am 1. Januar 2018 gestiegen waren. Der Mindestlohn 1 (bundesweit für Helfer) steigt ab dem 1. März 2019 auf 12,20 Euro. Der Mindestlohn 2 (für Facharbeiter, gilt nur im Westen) erhöht sich ab dem 1. März 2019  auf 15,20 Euro. Der Mindestlohn 2 (für Facharbeiter, nur in Berlin) erhöht sich ab dem 1. März 2019  auf 15,05 Euro.

Quelle: DGB Bundesverband

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Todd Arena/123RF.com
Unternehmensführung 
Zweifelhaftes Ehegatten-Arbeitsverhältnis
Bei im Unternehmen angestellten Ehepartnern schaut das Finanzamt besonders genau hin. Hält der Vertrag dem Fremdvergleich stand? Bei einem IT-Berater aus Münster war das eher nicht der Fall.
Foto: © Andreas Buck
Unternehmensführung 
Handwerk warnt vor Grundsteuer-Modell
Das Handwerk fordert eine bürokratiearme Reform der Grundsteuer. Das vom Bundesfinanzministerium favorisierte Modell lehnt der ZDH ab.
Foto: © Dmitriy Shironosov/123RF.com
Unternehmensführung 
Kfz-Zulassung bald komplett online möglich
Kein Gang zur Zulassungsstelle, kein Warten auf Amtsfluren: Noch in diesem Jahr können Privatleute Fahrzeuge online zulassen oder umschreiben. Unternehmen müssen allerdings weiter ausharren. 
Foto: © Leonard Zhukovsky/123RF.com
Unternehmensführung 
Handwerk sponsert Handball und Wintersport
Bei der Handball-WM unterstützt das Handwerk erstmals die deutsche Nationalmannschaft. Insgesamt startet das Handwerk sportlich ins Jahr und sponsert auch Biathleten und nordische Kombinierer.
Foto: © carballo/123RF.com
Unternehmensführung 
Gründer: Wenig Interesse an Arbeitslosenversicherung
Immer weniger Selbstständige versichern sich gegen Arbeitslosigkeit. 2017 schlossen nur noch 8.000 Existenzgründer eine solche Versicherung ab. Das hat seine Gründe.
Foto: © drizzd/123RF.com
Unternehmensführung 
Vorsteuerabzug für Luxusschlitten
Sind Luxus-Sportwagen als Firmenwagen angemessen? Passt es, wenn ein Unternehmer den Vorsteuerabzug für einen Lamborghini oder einen Ferrari geltend machen will?  

Leserkommentare

nach oben