Handwerksblatt Logo

Anzeige

Steuerfreie Jobtickets und Fahrräder

Die Bundesregierung wird das Jobticket wieder steuerfrei stellen. Das soll Berufspendler animieren, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Foto: © Cathy Yeulet/123RF.com

Mit Bus und Bahn zur Arbeit: Die Bundesregierung will mehr Menschen dazu ermuntern, das eigene Auto stehen zu lassen und die Öffentlichen zu nutzen. Das Jobticket, das viele Arbeitgeber ihren Mitarbeitern anbieten, wird wieder analog zur BahnCard steuerfrei gestellt.

Steuerfreie betriebliche Fahrräder

Ein weiterer Baustein zur Förderung der Elektro- und umweltverträglichen Mobilität sei die Einführung der steuerfreien Überlassung von betrieblichen Fahrrädern, heißt es in einer Pressemitteilung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. 

Stellt der Arbeitgeber für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte –  aber auch für private Fahrten – ein Fahrrad zur Verfügung, dann sei dies zukünftig steuerfrei. Diese Regelung würde auch für E-Bikes gelten.

0,5 Prozent-Besteuerung

Zur Stärkung von Elektro- und Hybridelektrofahrzeugen wird es Änderungen bei der Dienstwagenbesteuerung geben. Für diese Fahrzeuge wird die Bemessungsgrundlage für die Besteuerung halbiert. Statt einem Prozent werden für Fahrzeuge, die von 2019 bis 2021 angeschafft werden, nur noch 0,5 Prozent des Bruttolistenpreises bei der Dienstwagenbesteuerung angesetzt.

"Um auch bei Hybridelektrofahrzeugen zielgenau zu fördern, haben wir einen dynamischen Verweis auf das Elektromobilitätsgesetz aufgenommen. Damit müssen solche Fahrzeuge einen Höchstwert an Schadstoffausstoß einhalten und eine Mindeststrecke (derzeit 40 km) rein elektrisch fahren können. Dies sind ambitionierte Vorgaben im Sinne des Klimaschutzes", erklären die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Antje Tillmann sowie der zuständige Berichterstatter Olav Gutting.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Unternehmensführung 
Hilfe vom Steuerberater förderfähig
Steuerberater helfen Firmenchefs oft nicht nur in steuerlichen Fragen, sondern auch bei betriebswirtschaftlichen Themen. Für diese Beratung können sie Zuschüsse aus einem Förderprogramm des Bundes erhalten.
Unternehmensführung 
Abschreibung von geringwertigen Wirtschaftsgütern
Der Schwellenwert für die Sofortabschreibung liegt neuerdings bei 800 Euro. Tabets, Smartphones oder Büromaterial können im Jahr der Anschaffung voll abgeschrieben werden.
Unternehmensführung 
Beratersuche: Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl!
Es ist nicht immer leicht, den richtigen Steuerberater zu finden. Entscheidend sind neben fachlicher Expertise das Erstgespräch – und das Bauchgefühl. Darauf sollten Sie darüber hinaus achten.
Service & Infos > Themen-Specials 
Ehrenamtliche Richter: Entschädigung steuerfrei
Ehrenamtliche Richter erhalten sechs Euro pro Stunde als Entschädigung für den Zeitausfall. Diese Entschädigung müssen sie künftig nicht mehr versteuern, das hat der Bundesfinanzhof entschieden.
Unternehmensführung 
Umzugskosten und Steuer
Arbeitnehmer, die berufsbedingt umziehen, können die Kosten als Werbungskosten geltend machen. Dafür gelten seit März 2016 höhere Umzugspauschalen. Im Februar 2017 steigen sie erneut.
Unternehmensführung 
Steuererklärung auf Papier wird nicht mehr anerkannt
Ab diesem Jahr lehnen die Finanzämter alle Steuererklärungen ab, die von Selbstständigen und Gewerbetreibenden noch auf Papier abgegeben werden.

Leserkommentare

nach oben