Handwerksblatt Logo

Anzeige

"Eine verpasste Chance"

Das EU-Parlament hat über das neue Verbraucherrecht abgestimmt und will Bußgelder einführen. Das Handwerk fordert Vereinfachungen für Unternehmen statt höherer Strafen.

Die neuen europäischen Regeln stoßen beim Handwerk auf wenig Gegenliebe. Foto: © Paul Grecaud/123RF.com
Die neuen europäischen Regeln stoßen beim Handwerk auf wenig Gegenliebe.

Der Binnenmarktausschuss des Europäischen Parlaments will das Verbraucherrecht modernisieren. Es hat am 22. Januar den Berichtsentwurf der EU angenommen. Anstelle von Vereinfachungen sollen vor allem höhere Bußgelder für Verbraucherrechtsverstöße eingeführt werden.

ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke erklärt dazu: "Das Europäische Parlament verpasst die Chance, notwendige Vereinfachungen im Verbraucherrecht vorzunehmen. Es ist nicht nachvollziehbar, weshalb die Abgeordneten selbst Vorschläge der EU-Kommission für naheliegende Erleichterungen für Betriebe beim Widerrufsrecht verwerfen. Das Verbraucherrecht bleibt damit bürokratisch und praxisfern."

Ein falsches Signal setze das Europäische Parlament auch mit der Einführung höherer Bußgelder: "Anstatt Betriebe zu bestrafen, sollte der Gesetzgeber praxistaugliche und umsetzbare Regelungen einführen", fordert Schwannecke. Es sei deshalb nur ein schwacher Trost, dass die drastischen Bußgeldentwürfe der EU-Kommission abgeschwächt würden. Die Bundesregierung und der EU-Ministerrat seien gefordert, dem Votum des EU-Parlaments entgegenzutreten. Vorschläge für eine praxistaugliche Gestaltung des Verbraucherrechts habe das Handwerk vorgelegt.

 

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Unternehmensführung 
Neues Dach für lau!
Das seit 2014 geltende Widerrufsrecht kann für Handwerker böse Folgen haben. Wie im Fall eines Dachdeckers, der keinen Cent für eine fertige Dachsanierung bekam, weil der Kunde den Vertrag widerrief.
Foto: © Ekaterina Pokrovsky/jaspe.info/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Nächste Station: Paris, Barcelona oder Amsterdam
Erasmus+ ermöglicht jungen Menschen einen Auslandsaufenthalt in vielen Ländern Europas. Parlamentarier wie Petra Kammerevert möchten die Mittel für das EU-Programm ab 2021 deutlich aufstocken.
Foto: © Dmitry Kalinovsky/123RF.com
Unternehmensführung 
Der widerrufene Lift
Bei Werkverträgen, die außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen werden, gilt das Widerrufsrecht für Verbraucher. Der Bundesgerichtshof hat jetzt das erste Mal darüber entschieden.
Foto: © kzenon/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Erste Musterklagen gegen Autobanken
Verbraucherschützer gehen mit der neuen Musterfeststellungsklage jetzt gegen die Autobanken von VW und Mercedes-Benz vor. Sie wollen finanzierte Autokäufe widerrufen.
Foto: © daniilantiq/123RF.com
Unternehmensführung 
Mehr Transparenz bei Banken und Versicherungen
Versicherer müssen seit Anfang Oktober detailliertere Auskunft über Lebensversicherungen geben und Banken müssen ab Ende des Monats besser über ihre Kontokosten informieren.
Foto: © Santiago Rodriguez Fontoba/123RF.com
Unternehmensführung 
Unternehmer werden zu Parlamentariern
Beim fünften Europäischen Parlament der Unternehmen in Brüssel schlüpfen Unternehmer für einen Tag in die Rolle von Europa-Parlamentariern.

Leserkommentare

nach oben