Handwerksblatt Logo

Anzeige

Mikrokredite für Gründer kommen an

Geniale Geschäftsidee aber kein Startkapital und keine Bank an der Seite? Die Bundesregierung unterstützt Gründer mit einem Mikrokreditfonds. Der wird laut Wirtschaftsministerium gut angenommen.

Gute Idee, aber kein Startkapital? Die Bundesregierung unterstützt Gründer mit dem Mikrokreditfonds. Foto: © carballo/123RF.com
Gute Idee, aber kein Startkapital? Die Bundesregierung unterstützt Gründer mit dem Mikrokreditfonds.

Gründer von kleinen Unternehmen und Kleinstunternehmen haben manchmal Probleme, einen klassischen Bankkredit für ihr Vorhaben zu bekommen. Damit die Gründung nicht an der Finanzierung scheitert, sichert der Mikrokreditfonds der Bundesregierung Mikrokredite an diese Kleinstunternehmen ab.

Unterstützt werden auch Migrantinnen und Migranten, die gründen möchten, sowie Frauen als Unternehmerinnen und gewerbliche Sozialunternehmen. Seit dem Start der Gründungsoffensive im November 2018 haben die Zusagen von Mikrokrediten aus dem Mikrokreditfonds Deutschland um 34 Prozent zugelegt, das meldet das Bundeswirtschaftsministerium.

Ein paar Tausend Euro helfen oft schon


Link zu den MikrofinanzinstitutenWirtschaftsminister Peter Altmaier betont: "Diesen Unternehmerinnen und Unternehmern, die keinen Zugang zur klassischen Bankfinanzierung haben, erweisen bereits einige Tausend Euro große Dienste, um ihr Unternehmen an den Start zu bringen oder einen kurzfristigen Liquiditätsengpass abzufedern".

Wie läuft das ab und was kostet das?


Die Kreditaufnahme erfolgt in kleinen Schritten.
Der  Erstkredit kann beispielsweise 1.000 Euro, 5.000 Euro oder 10.000 Euro betragen. Wird der Erstkredit sechs Monate störungsfrei getilgt, kann ein zweiter Kredit beantragt werden. Das gesamte Kreditvolumen darf 25.000 Euro nicht übersteigen. 

Die Konditionen: Der Zinssatz beträgt 7,9 Prozent. Dazu kommt eine Abschlussgebühr in Höhe von 100 Euro pro Kredit. Beispielsweise beträgt bei einem Kredit in Höhe von 6.000 Euro und einer Laufzeit von drei Jahren die monatliche Rate weniger als 200 Euro. 

Mein Mikrokredit hat eine Laufzeit von bis zu vier Jahren. Die Laufzeit wird individuell angepasst. In vielen Fällen sind Referenzen oder kleine Bürgschaften aus dem persönlichen und geschäftlichen Umfeld Voraussetzung. (Quelle: BMAS)

Kontakt: Kleinunternehmen, die Interesse an einem Mikrokredit haben, können sich für eine Beratung direkt an eines der Mikrofinanzinstitute wenden.

 www.mein-mikrokredit.de.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Katarzyna Białasiewicz/123RF.com
Unternehmensführung 
Kopfhörer bei der Arbeit: Ist das erlaubt?
Fast jeder Erwachsene besitzt Kopfhörer: Viele hören damit Musik, Radio oder Podcasts unterwegs und beim Sport, andere auch bei der Arbeit. Aber ist das eigentlich erlaubt?
Foto: © Perig Morisse/123RF.com
Unternehmensführung 
Steuererleichterung für die Mitarbeiterwohnung
Wer in einer Mitarbeiterwohnung seines Arbeitgebers lebt, soll künftig bei der Steuer entlastet werden. Das soll den Wohnungsbau ankurbeln und zu einer Renaissance der Werkswohnung führen.
Foto: © Cathy Yeulet/123RF.com
Unternehmensführung 
Mehr Erfolg durch ein positives Betriebsklima
Zufriedene Mitarbeiter sind die Basis für ein erfolgreiches Unternehmen. Doch was kann ich als Firmenchef tun, damit die Mitarbeiter auch zufrieden sind? Ein Experte für Führungskultur weiß, worauf es ankommt.
Foto: © kuzma/123RF.com
Unternehmensführung 
Neues Vermittlungsportal für Handwerksbetriebe
Die Plattform LokalesHandwerk.de für Meisterbetriebe ist gestartet. Das von neun Kreishandwerkerschaften gegründete Portal erleichtet die Suche nach Innungsbetrieben – vielleicht in Zukunft bundesweit.
Foto: © Kurhan/123RF.com
Unternehmensführung 
Erbschaftsteuer: Wie ist das mit dem Elternhaus?
Kinder können das Wohnhaus ihrer Eltern steuerfrei erben, wenn sie bald nach dem Erbfall selbst dort einziehen. Wenn sie das erst nach zwei Jahren tun, wird es schwierig mit der Steuerbefreiung.
Foto: © ammentorp/123RF.com
Unternehmensführung 
Steuerfreier Sachbezug wird nicht eingeschränkt
Gute Nachricht für Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Es wird doch keine Einschränkung beim steuerfreien Sachbezug geben. Bei der Guthabenkarte bleibt alles beim Alten.

Leserkommentare

nach oben