Handwerksblatt Logo

Anzeige

Mikrokredite für Gründer kommen an

Geniale Geschäftsidee aber kein Startkapital und keine Bank an der Seite? Die Bundesregierung unterstützt Gründer mit einem Mikrokreditfonds. Der wird laut Wirtschaftsministerium gut angenommen.

Gute Idee, aber kein Startkapital? Die Bundesregierung unterstützt Gründer mit dem Mikrokreditfonds. Foto: © carballo/123RF.com
Gute Idee, aber kein Startkapital? Die Bundesregierung unterstützt Gründer mit dem Mikrokreditfonds.

Gründer von kleinen Unternehmen und Kleinstunternehmen haben manchmal Probleme, einen klassischen Bankkredit für ihr Vorhaben zu bekommen. Damit die Gründung nicht an der Finanzierung scheitert, sichert der Mikrokreditfonds der Bundesregierung Mikrokredite an diese Kleinstunternehmen ab.

Unterstützt werden auch Migrantinnen und Migranten, die gründen möchten, sowie Frauen als Unternehmerinnen und gewerbliche Sozialunternehmen. Seit dem Start der Gründungsoffensive im November 2018 haben die Zusagen von Mikrokrediten aus dem Mikrokreditfonds Deutschland um 34 Prozent zugelegt, das meldet das Bundeswirtschaftsministerium.

Ein paar Tausend Euro helfen oft schon


Link zu den MikrofinanzinstitutenWirtschaftsminister Peter Altmaier betont: "Diesen Unternehmerinnen und Unternehmern, die keinen Zugang zur klassischen Bankfinanzierung haben, erweisen bereits einige Tausend Euro große Dienste, um ihr Unternehmen an den Start zu bringen oder einen kurzfristigen Liquiditätsengpass abzufedern".

Wie läuft das ab und was kostet das?


Die Kreditaufnahme erfolgt in kleinen Schritten.
Der  Erstkredit kann beispielsweise 1.000 Euro, 5.000 Euro oder 10.000 Euro betragen. Wird der Erstkredit sechs Monate störungsfrei getilgt, kann ein zweiter Kredit beantragt werden. Das gesamte Kreditvolumen darf 25.000 Euro nicht übersteigen. 

Die Konditionen: Der Zinssatz beträgt 7,9 Prozent. Dazu kommt eine Abschlussgebühr in Höhe von 100 Euro pro Kredit. Beispielsweise beträgt bei einem Kredit in Höhe von 6.000 Euro und einer Laufzeit von drei Jahren die monatliche Rate weniger als 200 Euro. 

Mein Mikrokredit hat eine Laufzeit von bis zu vier Jahren. Die Laufzeit wird individuell angepasst. In vielen Fällen sind Referenzen oder kleine Bürgschaften aus dem persönlichen und geschäftlichen Umfeld Voraussetzung. (Quelle: BMAS)

Kontakt: Kleinunternehmen, die Interesse an einem Mikrokredit haben, können sich für eine Beratung direkt an eines der Mikrofinanzinstitute wenden.

 www.mein-mikrokredit.de.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © lightfieldstudios/123RF.com
Unternehmensführung 
Kostenerstattung für Brillen: Was sagen die Optiker?
"Gutes Sehen darf kein Luxus sein", sagen die Grünen und fordern, dass wieder mehr Kassenpatienten notwendige Brillen auf Rezept bekommen. Was die Augenoptiker von dem Vorschlag halten.
Foto: © HWK Düsseldorf / W. Meyer
Unternehmensführung 
Handwerk: Frauen gehen in Führung
Sie gründen und leiten erfolgreiche Handwerksbetriebe. Sie engagieren sich im Ehrenamt und bilden aus. Frauen gehen in Führung: So heißt eine erfolgreiche Veranstaltungsreihe der HWK Düsseldorf.
Foto: © astragal/123RF.com
Unternehmensführung 
Personalrabatte: Kennen Sie die Spielregeln?
Wollen Sie Ihren Mitarbeitern Rabatte auf ihre Produkte oder Dienstleistungen geben? Lesen Sie hier, welche strengen Vorgaben es gibt. Sonst macht das Finanzamt einen Strich durch die Rechnung.
Foto: © rook76/123RF.com
Unternehmensführung 
Fahrt zur Baustelle: Streit um die erste Tätigkeitsstätte
Auch wenn ein Handwerker länger als 48 Monate auf einer Baustelle eingesetzt ist, wird das nicht unbedingt zu seiner ersten Tätigkeitsstätte. Er kann Fahrtkosten und Verpflegungskosten geltend machen.
Foto: © auremar/123RF.com
Unternehmensführung 
Konjunktur im Handwerk: Motor läuft hochtourig
Goldene Zeiten im Handwerk: Die Geschäftslage und die Umsätze entwickeln sich in diesem Frühjahr besser als je zuvor. Kehrseite der Medaille: Kunden warten immer länger auf Handwerker.
Foto: © Marian Vejcik/123RF.com
Unternehmensführung 
Steuerschätzung: Einnahmen brechen ein
Neuen Steuerschätzungen zufolge fallen die Einnahmen für den Staat um mehr als 74 Milliarden Euro geringer aus als noch im Herbst vorausgesagt. Das Handwerk fordert ein Ende der Freifahrt bei Sozialleistungen.

Leserkommentare

nach oben