Handwerksblatt Logo

Anzeige

PV- und KWK-Anlagen jetzt neu registrieren

Betreiber von Photovoltaikanlagen oder KWK Anlagen müssen sich und ihre Anlagen neuerdings im Marktstammdatenregister eintragen. Wen das betrifft und wo man sich registriert.

Alle bestehenden und neuen Anlagen müssen jetzt in einem Onlineregister angemeldet werden. Foto: © ilfede/123RF.com
Alle bestehenden und neuen Anlagen müssen jetzt in einem Onlineregister angemeldet werden.

Alle Anlagen zur Stromerzeugung können seit Ende Januar 2019 nur noch über das neue Webportal, das Marktstammdatenregister, registriert werden. Auch Betreiber von Solaranlagen, Batteriespeicher oder KWK-Anlagen müssen sich selbst sowie die Daten dieser Anlagen in dem Marktstammdatenregister (MaStR) der Bundesnetzagentur eintragen. Das betrifft nicht nur neue Anlagen, sondern auch bestehende. 

Die Registrierung erfolgt in drei Schritten:

1. Benutzerkonto einrichten: Man muss sich als Benutzer registrieren.
2. Registrierung als Anlagenbetreiber: Nach der Anmeldung muss man die Daten des
Anlagenbetreibers eintragen.
3. Registrierung der Anlage: Dann gibt man die die Daten zur Anlage ein.

Abschließend lädt man sich eine Registrierungsbestätigung für die registrierte Anlage herunter. 

Wichtig: Das gilt auch dann, wenn die Anlage bereits in einem anderen Register registriert ist (etwa bei seinem Netzbetreiber oder der Bundesnetzagentur). Da auch Anlagen registriert werden müssen, die keine Förderung erhalten, sind auch deren Betreiber verpflichtet, sich zu registrieren. 

Die Registrierung ist also für sämtliche Stromerzeugungs-Anlagen verpflichtend, unabhängig davon, ob sie eine Förderung nach dem EEG oder nach dem KWKG erhalten und unabhängig vom Inbetriebnahmedatum, berichtet die Handwerkskammer Südwestfalen. 

Wer beispielsweise mit einer Solaranlage privat Strom erzeugt, die mit dem Netz verbunden ist, muss sich registrieren. 

Auch Gaserzeugungsanlagen, Windenergieanlagen oder Wasserkraftanlagen müssen registriert werden.

Fristen

Bei der Bundesnetzagentur gibt es Registrierungshilfen für die verschiedenen AnlagetypenJede Anlage muss einzeln registriert werden. Für neue Anlagen hat man einen Monat Zeit zur Registrierung.

Für Anlagen, die es zum Start des Meldeportals schon gab und die keinen Batteriespeicher haben, werden zwei Jahre Zeit eingeräumt, also bis 31. Januar 2021. Bestehende Batteriespeicher müssen bis zum 31. Dezember 2019 gemeldet werden.

Was ist, wenn ich meine Anlage nicht registriere?

Wer seine Anlage nicht registriert, dem droht ein Bußgeld und der Verlust der EEG-Vergütung, berichtet der Bundesverband der Verbraucherzentralen

Tipp der Verbraucherzentrale

Die Verbraucherzentrale rät, den Eintrag bei bestehenden Anlagen erst in der zweiten Jahreshälfte 2019 zu erledigen. "Zum Start wird das Online-Portal voraussichtlich stark ausgelastet sein. Das kann zu Problemen und Verzögerungen bei der Bearbeitung führen. Warten Sie deshalb ruhig ein wenig ab, bis der erste Ansturm vorbei ist."

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Darius Turek/123RF.com
Unternehmensführung 
Die Finanzierung von Unternehmen: Checkliste
Mittelständler berichten wieder über Schwierigkeiten im Kreditzugang. Firmenchefs müssen ihre Finanzierung jetzt zukunftsfähig machen. Dabei hilft eine Checkliste. 
Foto: © Katarzyna Białasiewicz/123RF.com
Unternehmensführung 
Kopfhörer bei der Arbeit: Ist das erlaubt?
Fast jeder Erwachsene besitzt Kopfhörer: Viele hören damit Musik, Radio oder Podcasts unterwegs und beim Sport, andere auch bei der Arbeit. Aber ist das eigentlich erlaubt?
Foto: © hootie2710/123RF.com
Unternehmensführung 
Gesundheitsbranche: Werden Sie ein Klimaretter
Öfter Fahrrad fahren, Treppen steigen, kalt die Hände waschen und doppelseitig drucken: Die Gesundheitsbranche will zum Umweltschutz beitragen. Die IKK classic macht als erste Krankenkasse mit.
Foto: © Björn Wylezich/123RF.com
Unternehmensführung 
Zahl der Firmenpleiten stagniert – noch
Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland ist stabil, meldet Creditreform. Die Konsumlust der Verbraucher und die rege Bautägigkeit stützen die Konjunktur. Starken Gegenwind hat das verarbeitende Gewerbe.
Foto: © primagefactory/123RF.com
Unternehmensführung 
Steigende Strompreise belasten das Handwerk
Die Strompreise sind im ersten Halbjahr 2019 stark gestiegen. Das belastet auch das Handwerk. 30 Cent/kWh sind für die Betriebe kaum noch hinnehmbar und tragbar, kritisiert ZDH-Präsident Wollseifer. 
Foto: © auremar/123RF.com
Unternehmensführung 
Sattes Umsatzplus bei den Ausbaugewerken
Bei Deutschlands Elektroinstallateuren, SHK-Betrieben, Malern oder Fliesenlegern läuft es rund: Die Umsätze im Ausbaugewerbe sind im Frühjahr zum 15. Mal in Folge gestiegen.

Leserkommentare

nach oben